Abgefahren

AbgefahrenZwei Hamburger auf Touren durch Westafrika

Lena und Ulrich sind abgefahren – in das bis jetzt größte Abenteuer ihres Lebens. Knapp zwei Jahre lang tourte das Pärchen mit ihrem alten Land Rover durch Westafrika. In insgesamt vierzehn Ländern wurden die beiden Zeuge von schwarzer Magie, sahen atemberaubende Landschaften und schlossen kostbare Freundschaften. Jetzt sollen ihre Abenteuer unter der afrikanischen Sonne via Crowdfunding in die Kinos kommen.

Zwei Hamburger. Zwei Jahre. Ein Traum.

Eigentlich wollten Lena Wendt und Ulrich Stirnat nur ein halbes Jahr Auszeit von Job und Alltag nehmen und mit dem Auto von Hamburg bis nach Südafrika fahren. Dort angekommen sind sie nie. Knapp zwei Jahre tourte das Pärchen mit ihrem alten Land Rover namens Terés und einem 40 Jahre alten Dachzelt durch Westafrika – und haben dabei den Weg zum Ziel erklärt.

Bereits ihr erster Stopp, Marokko, gefiel Lena und Ulrich so gut, dass sie dort für knapp drei Monate blieben. „Es war einfach überall so schön, dass es eine absolute Beleidigung gewesen wäre, da einfach nur durchzurauschen“, lacht Lena, „die Menschen, die Kultur, die Landschaften, waren einfach so unfassbar, dass wir uns nur noch von unserem Bauchgefühl treiben gelassen haben.“

Wildcampen in der West Sahara

Travel far, you'll find yourself.

Umkehren wollten die beiden nicht mehr, bis sich etwas in ihnen verändert habe. Das selbsterklärte Ziel: einen neuen Blick aufs Leben gewinnen und sich selbst wieder spüren. Dabei war ihre Reise nicht immer ein Zuckerschlecken – von schwarzer Magie über einen Terrorangriff und den Verlust der besten Freundin musste das Paar einiges zusammen durchstehen.

Lena fotografiert den grünen “Grand Canyon” Guineas in Douki.

Vorhang auf, Film ab!

22 Monate und 14 Länder später sind die beiden wieder heil in ihrer Heimatstadt angekommen, doch das nicht mit leeren Händen. Lena dokumentierte ihre Abenteuer nämlich per Video – sie selbst ist Journalistin. Aus den Massen an Videomaterial ist ein authentischer Dokumentarfilm entstanden, der auf Festivals und in den kleinen Kinos gespielt werden soll. Um ihren Film zu finanzieren, haben Lena und Ulrich eine Crowdfunding Kampagne ins Leben gerufen. Bis zum 28. Januar könnt ihr das Projekt unterstützen.

 

„Dieser Film ist ein Herzensprojekt. Wir möchten Afrika etwas zurückgeben. Wir wollen den Spirit Westafrikas verbreiten fernab von Klischeeberichterstattung.“

Lena Wendt

Abgefahren

Die Crowdfunding Kampagne

Senegal - Die Kinder von Tambacounda

Ein Blick hinter die Kulissen

Lenas und Ulrichs spannende Geschichte würde man liebend gerne aus erster Hand hören, oder? Am 25. & 26. Januar - noch vor der Fertigstellung des offiziellen Films – stellen die beiden ihren Trailer im Saltwater Shop auf St. Pauli vor. Hier könnt ihr nicht nur einen ersten Eindruck von Lenas und Ulrichs Abenteuern unter der westafrikanischen Sonne gewinnen, die beiden Weltenbummler gewähren euch auch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Um 19 Uhr geht es Donnerstag und am Freitag um 18 Uhr los – beim anschließenden Q&A könnt ihr die beiden dann auch noch persönlich kennenlernen und mit euren Fragen bombardieren.

Gewinnt hier einen Eindruck vom Film:

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!