Ach, du liebe Gurke!

Ach, du liebe Gurke!So war der Welt-Gurken-Tag mit Hendrick's Gin

Sommer, Sonne, Gurke: Da hat sich Hamburg mal wieder von der besten Seite gezeigt und der Welt-Gurken-Tag mit Hendrick's Gin kam wie gerufen. Wir haben am 14. Juni im Chapeau sehr viel über die Gurke erfahren – sowohl geschmacklich als auch wissenschaftlich! 

ein schönes Sommerfest für die Gurke © Daniel Pasche Photography

Der grüne Daumen für die Cucumis sativus

Was war das nur für ein sommerlicher Welt-Gurken-Tag letzte Woche! Das Chapeau wurde für diesen Tag von Hendrick's Gin extra schick rausgeputzt. Zwischen Rosen und allerlei Grün hat uns Gastgeber Coco – der übrigens der Markenbotschafter von Hendrick's Gin in Deutschland ist – empfangen und in die Welt von Hendrick's Gin eingeweiht und konnten am 14. Juni vor Ort unsere eigene Gurke pflanzen. Die werden nun von dem Team des Chapeaus betreut, bis wir sie selbst ernten können – wie cool ist das denn!? Nachdem wir in diesem perfekten Ambiente unseren grünen Daumen trainiert haben, war es aber erstmal Zeit für eine Stärkung. 

Warum feiert Hendrick's Gin den Welt-Gurken-Tag?

Hendrick's Gin ist weltweit der einzige Gin, der mit Gurke und Rosenblättern infusioniert wird... Und genau das ist der Grund, weshalb der Welt-Gurken-Tag für die Marke ein ganz besonderer ist. Der Super Premium Gin zeichnet sich vor allem durch die enthaltenen Gurken-Essenzen aber auch durch eine weiche Wacholdernote aus. Er wird zudem unter Verwendung von elf Botanicals hergestellt: Neben den klassischen Gin-Gewürzen wie Wacholderbeeren, Koriandersamen, Engelwurz, Orangen- und Zitronenschalen sind dies Veilchenwurzel, Kamille, Pfefferbeeren, Holunder, Schafgarbe und Kümmel.

 

Gurken in aller Form!

Wir haben nach getaner Gartenarbeit einen Blick in die Menü-Karte geworfen und nicht schlecht gestaunt: Neben der erfrischenden Gurkenlimonade und dem klassischen Hendrick's Gin & Tonic gab es an der CucumBar einen süßen Gin Basil Smash und einen blumigen Flora Dora – alle perfekte Sommerdrinks! Dazu haben wir uns auch die Bäuche vollgeschlagen. Ob kalte Gurkensuppe, Gurkenröllchen mir Hendrick's Gin gebeiztem Lachs, Gurkensandwiches, Gurken-Tacos oder Gurkeneis – die Cucumis sativus geht wirklich immer und zu allem. 

Mit der ganzen Gurke intus, haben wir uns dann auch endlich an den großen Gurken-Communicator getraut. Der wurde uns auf den Kopf gesetzt und hat uns dann unseren Gurkentyp verraten! Dazu gab es dann noch ein passendes Rezept dazu, wirklich ganz nach unserem Typ: der Poet und der Mixologe! 

Überall Gurke © Daniel Pasche Photography

Kreativität an der Bar © Daniel Pasche Photography

Der Gurken-Communicator © Daniel Pasche Photography

Die Überraschung: Die Gurken-Studie!

Doch während wir unsere Gurken pflanzten, begutachteten und verspeisten, kam auch die Wissenschaft nicht zu kurz. Gemeinsam mit Hendrick's Gin hat der Forscher Graham Brown (Universität Sydney) an einem wissenschaftlichen Experiment zur Empfindsamkeit der Gurke gearbeitet. Die Ergebnisse wurden am 14. Juni bekanntgegeben: "Gurkenpflanzen zeigen eindeutig Merkmale, die auf Intelligenz und Bewusstsein schließen lassen: Sie reagieren auf externe Reize, bringen größere und geschmackvollere Früchte hervor, wenn sie mit außergewöhnlichen Methoden gepflegt werden und sprechen auf Gerüche, Geräusche und Berührungen an." 

Graham Brown

Brown und seine Gurken

Wissenschaftliche Gurken-Studie

Des Gurken-Experten und Forschers an der Universität Sydney Graham Brown

Gurken lieben Rockmusik!
Auf ihrem Weg vom winzigen Sprössling zur ausgewachsenen Pflanze wurden drei Gruppen von Probanden mit klassischer, Jazz- oder Rockmusik beschallt, die ihnen aus einem Ghettoblaster mit höchster Lautstärke entgegen dröhnte. Eine vierte Gruppe wurde in absoluter Stille aufgezogen.
Die mit Rocksongs beglückten Gurken brachten messbar größere und wohlschmeckendere Früchte hervor, zylinderförmig, gerade und mit einer glatten, dunkelgrünen Schale. In krassem Kontrast dazu produzierte die mit Jazzmusik traktierte Gruppe missgestaltete, gewundene Früchte mit auffälligen Spitzen. Dass auch Stücke von Beethoven und Bach auf Wohlgefallen stoßen, zeigte die Klassik-Gruppe durch gesunden Wuchs mit glatter, glänzender Schale.

Gurken haben Lieblingsdüfte: Dill schlägt Salbei!
Gurkenpflanzen sind nicht nur Musikliebhaber, sie bevorzugen auch bestimmte Düfte, obwohl sie keine Geruchsrezeptoren im herkömmlichen Sinne (d. h. eine Nase) haben. Für den Versuch wurden die fruchttragenden Pflanzen in drei Gruppen unterteilt, von denen eine mit Dill-, die andere mit Salbeiextrakt besprüht wurde, während die dritte Gruppe unbeduftet blieb.

Gurken lieben es kuschelig: im Schlafsack!
Bei der letzten Versuchsanordnung wurden die heranwachsenden Gurken in schützende kleine „Mini- Schlafsäcke“ gehüllt. Das Resultat: eine zartere, hellere Schale und ein süßerer Geschmack als bei der Gruppe, die den Elementen schutzlos ausgeliefert war.

Wir trinken auf die Gurke! © Daniel Pasche Photography

Und das könnt ihr auf Facebook gewinnen:

Das Posting bei Facebook:

Coverfoto: Daniel Pasche Photography

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!