Alohomora!

Alohomora!Tür auf für Hamburgs magische Welten

Simsalabim, Abrakadabra und Wingardium Leviosa – mit der Zauberei sind wir großgeworden, Hogwarts ist unsere Heimat, wir lieben die Magie! Dort wo andere nur noch mit dem Kopf schütteln, fabulieren, fantasieren, glauben wir. Wir sind die Hexen und Zauberer, die es vielleicht nicht nach Hogwarts, aber immerhin in Hamburgs Welt der Magie geschafft haben. Wir vertreiben die Tristesse. Expecto Patronum!

Magie für alle!

Unser verwunschenes Hamburg

Lasst es uns zugeben: Wenn wir könnten, würden wir alle unseren Alltag gegen eine Stunde Verwandlung mit Professor McGonagall und einen Besuch in der Winkelgasse eintauschen. Ein Jammer, dass die Eule damals unseren Hogwarts Brief verschlampt hat. Das können wir zwar nicht mehr ändern, aber einen kleinen Trost haben wir doch für euch: In Hamburg versteckt sich nämlich eine eigene magische Welt, zu der wir nur die Tür aufschließen müssen. In diesem Sinne: Alohomora!

Manege frei für die Zauberei!

© Magischer Zirkel Hamburg

© Magischer Zirkel Hamburg

Hamburgs magischer Zirkel ist weder ein okkulter Altherren Club noch ein spiritistischer Geheimbund, sondern eine Vereinigung von Zauberkünstlern – denen ganz nebenbei auch noch Hamburgs schönstes Zaubertheater gehört. Das Magiculum ist ein Theater wie aus einem Film entsprungen: Die samtenen Vorhänge werden von Hand geöffnet und geschlossen, über den Boden ist ein roter Teppich ausgerollt, von der Decke baumelt ein prunkvoller Kronleuchter. Ein- bis zweimal im Monat öffnet der magische Zirkel seine Pforten für eine kleine Schar geladener Gäste und verzaubert Jung und Alt mit ihrer Kunst. Mange frei für die Zauberei! 

Der Einstieg ins Zaubereigeschäft

Fürchte dich vor meinem Bann, weil ich nämlich zaubern kann: Simsalabim! Ein Lichtblitz, ein Knall und ehe ihr euch verseht, seid ihr auch schon ins Zaubereigeschäft eingestiegen. Im Wunderkontor könnt ihr euch zum Merlin des 20. Jahrhunderts ausbilden lassen. Mit dem langjährig erprobten Zauberkünstler Jörg Borrmann als Mentor lernt ihr am Fischmarkt die Grundkenntnisse der Magie. Gegenstände, die auf mysteriöse Weise verschwinden, verzauberte Karten und verhexte Münzen werden dabei zu euren besten Freunden. Willkommen in einer Welt voll Magie und Illusion!

Auf der Einkaufsliste: Liebestränke & Wunschpulver

© Practical Magic

© Practical Magic

© Practical Magic

© Practical Magic

© Practical Magic

Eine Mischung aus Mr. Mullpepper’s Apotheke und Weasleys Zauberhafte Zauberscherze hat sich in Eppendorf ein Zuhause gemacht und wir kommen nicht umhin, es zu sagen: Eigentlich wäre Practical Magic in der Winkelgasse um einiges besser aufgehoben. Meike und ihr Ehemann Florian sind bereits seit über sechzehn Jahren auf magischer Mission. In ihrer Magie Manufaktur zaubern sie Talismane, Liebeszauber und Wunschpulver in liebevoller Handarbeit.

Alle Produkte werden in der idealen Mondphase hergestellt und basieren auf traditionellen Überlieferungen. Statt Importstandards aus dem Esoterik-Großhandel anzubieten, verkauft das Hexenpärchen ihre magischen Manufakte in kleiner Stückzahl und geht gerne auf individuelle Wünsche ein. Bei Practical Magic findet ihr alles, was eine starke, unverwüstliche und lebenslustige Hexe im 21. Jahrhundert begehrt.

Auf die Besen: Quidditch Training

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Auf die Besen, fertig, los: Die magischste Sportart der Welt hat auch in unserer Heimatstadt eine Mannschaft gefunden. Zweimal die Woche treffen sich die Hamburg Werewolves zum offiziellen Quidditch Training im Stadtpark. Genau wie auf den Schlossgründen von Hogwarts begrenzen drei Torbögen zu beiden Seiten die Spielfläche, ein goldener Schnatz flitzt in Lichtgeschwindigkeit umher und alle vierzehn Spieler haben ihren Besen zwischen die Beine geklemmt.

Einzig das Fliegen bleibt (bedauernswerterweise) ein Gegenstand euer Fantasie – wir leben schließlich in der Welt der Muggel. An Reiz verliert Quidditch dadurch nicht. Viele Mitspieler der Werewolves kommen für Harry Potter und bleiben für den Sport. Ob ihr euch nun zum Jäger, Hüter, Treiber oder Sucher ausbilden lasst – solange ihr mit dem Enthusiasmus von Oliver Wood, dem Elan von Ginny und dem Glück von Ron (mit angeblichem Felix Felicis im Magen) dabei seid, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.

Mit Arielle durch die Weltmeere

© Unsplash

Ach, alle Wassernixen unter euch kennen ihn bestimmt: den sehnlichen Wunsch, nur ein einziges Mal wie Arielle durch die Weltmeere schwimmen zu können und dabei die trunkenen Seemänner mit der eigenen Schönheit zu bezirzen. Im Bäderland Festland könnt ihr euch diesen Traum erfüllen – zumindest im Kleinen. Einmal im Monat trifft sich hier der Meerjungfrauentreff Nord zum Mermaiding. Was das genau ist? Für ein paar Stunden tauscht ihr eure Beine gegen eine Schwanzflosse ein, gleitet mit eurem schimmernden Unterleib durchs Wasser und testet, wie taucherprobt ihr wirklich seid. Der schönste Nebeneffekt: Beim Mermaiding fühlt man sich wie das magischste Wesen der Welt.

Abrakadabra im Zaubersalon

© Wittus Witt

© Wittus Witt

Wittus Witt ist ein echtes Urgestein in der fabelhaften Welt der Zauberkunst. Mit über zweihundert Fernsehauftritten weltweit zählt er zu den renommiertesten Magiern des Landes. Nicht nur sein Name hat magische Qualitäten, die Zauberei liegt ihm unbestreitbar im Blut. Überzeugen könnt ihr euch davon selbst: An jedem Freitagabend des Monats verwandelt er die Galerie-W in Hohenfelde in seinen wundersamen Zaubersalon, der Hamburgs Liebhaber der Zauberkunst gleichermaßen begeistert und fasziniert. Wittus Witt ist nicht bloß flink und fingerfertig – er „spielt mit der Realität. Er erzählt unmögliche Geschichten, die er mit möglichen Mitteln verwirklicht.“

Wahrsagen mit den Mantikern

Mantik, das ist die Kunst der Zukunftsdeutung. Eine Fertigkeit, mit der wohl die meisten Menschen von Zeit zu Zeit liebäugeln. Astrologie, Tarot und Orakel haben eine unabdingbare Anziehungskraft, die menschliche Gesellschaften seit Jahrtausenden fasziniert. Diese Faszination haben Die Mantiker Kirsten und S. Roe Buchholzer zu ihrer Berufung gemacht: In intensiven und fundierten Kursen und Workshops geben sie Interessierten tiefe Einblicke in die Kunst des Wahrsagens. Wer jetzt an das schummrige Turmzimmer und die ebenso undurchsichtigen Voraussagen von Sybill Trelawney denkt, der sei beruhigt: Das Ehepaar kommt um einiges professioneller daher als Hogwarts schrulligste Professorin.   

Beim Weltmeister der Kartenkunst

Magier des Jahres 2012, Weltmeister der Kartenkunst von 2012 bis 2015: Der Hamburger Zauberkünstler Jan Logemann kann seinen Lebenslauf bereits mit dem ein oder anderen hochkarätigen Preis ausschmücken. Als unprätentiöser, authentischer und eloquenter Unterhalter ist er ein wahrer Geheimtipp in der deutschen Zauberer-Szene. Seit über zwanzig Jahren ist Jan in der Welt der Magie zugegen, bereiste als Galakünstler und Berufszauberer zahlreiche Länder und verblüfft sein Publikum, wohin er auch kommt. Jan liegt das Zaubern im Blut – deshalb ist es auch nur recht und billig, dass er einen eigenen Schlüssel für das Magiculum besitzt. Einmal die Woche hebt er Hamburgs Zauberfans in seiner Privatshow aus den Stühlen.

Magic Stammtisch im tanzenden Einhorn

"Noch'n Met, bitte!" Zum tanzenden Einhorn ist keine nebulöse Kneipe aus Herr der Ringe, sondern eine waschechte Mittelalter- und Rollenspieltaverne in Hamburgs schönstem Studentenviertel. Unter Fantasy- und Mittelalterfans hat sich die nerdige Szene-Location längst als ein geschätzter Treffpunkt etabliert. Hier, in den urigen Kellerräumen unweit der Uni Hamburg, trägt man Wappenröcke, spielt Gesellschaftsspiele und trinkt Honigwein. Auch ein Lannister, Stark und Martell wird gerne bestellt. Ein Highlight ist der Magic Stammtisch: Jeden Montag tauchen eingefleischte Fans bei einer Partie Magic: The Gathering in eine fantastische Welt voller Zauberer, Drachen und Dämonen ein.

Auf den Spuren unserer magischen Vorfahren

Im Zeitalter von Harry Potter wollen wir nicht vergessen, dass die Hexerei durchaus eine historische Vergangenheit hat. Als letzten Punkt auf unserer Liste begeben wir uns deshalb auf die Spuren unserer magischen Vorfahren und werfen einen Blick auf das Hexenarchiv des Hamburger Völkerkundemuseums.

Hier wurde in den vergangenen vierzig Jahren eine herausragende Auswahl an magischen Heil-, Schutz- und Zaubermitteln, Amuletten sowie Zauberbüchern zusammengetragen. Auch eine Reihe an historischen Werken zum Thema Hexenverfolgung und -glauben hat im Völkerkundemuseum ihre Heimat gefunden. Unglücklicherweise wird das Archiv derzeit umfangreich umstrukturiert und ist bis auf Weiteres nicht zugänglich. Hoffen wir, dass es mit ein wenig Hokuspokus bald wiedereröffnen kann - von den Hexen Norddeutschlands können wir bestimmt noch einiges lernen!

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.
Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!