Angry Anna #8

Angry Anna #8Hört auf mit euren Hamsterkäufen!

Hamburg, was geht denn mit deinen Leuten ab? Aus den sonst so gelassenen Hanseaten sind paranoide Hamster geworden, die ohne Sinn und Verstand die Regale plündern. Was soll das? Woher kommt diese Panik? Ich finde, wir sollten uns alle mal wieder beruhigen – es gibt gerade ganz andere Probleme als eure Klopapiervorräte!

Angry Anna

Anna liebt Hamburg. Und trotzdem gibt es Sachen, die sie an der schönsten Stadt der Welt nicht ganz so schön findet. Hier motzt und kotzt sie regelmäßig ab.

Hamburg hamstert!

Einkaufen war nie eine meiner liebsten Beschäftigungen. Bis Corona in mein Leben – und meine Stadt – kam. Jetzt kann ich es kaum erwarten, in den Supermarkt zu gehen und zu sehen, welche Abnormalitäten mir diesmal wieder vorgeführt werden. Ebbe im Klopapierregal? Ein alter Hut. Leergefegte Pasta-Abteilungen? Kennen wir schon. Jemand, der drei Paletten Bohnen in der Dose kauft? Schon besser, langsam wird's interessant. Hamburgs Hamsterkäufer machen meine Einkäufe zu einem absurden Theater, das mich erst zum Lachen und dann fast zum Weinen bringt. Wie kann man nur so durchdrehen? Hört auf, den anderen alles wegzukaufen!

Keine Panik!

Es ist genug für alle da!

Auch wenn wir uns in einer absoluten Ausnahmesituation befinden, auch wenn Grenzen dicht und das öffentliche Leben quasi lahm gelegt sind – es ist genug für alle da. Mehr als genug sogar. Denn wenn eine Sache mal ausverkauft ist, könnt ihr immer noch aus zig anderen Regalen wählen. Es mag also unglaublich klingen, aber: Verhungern muss hier keiner. Die Supermärkte sind voll, die Lager sind voll und eure Kühlschränke werden auch immer voll sein, keine Sorge.

Der Klopapier-Rechner

"How much toilet paper do I need?"

Auf howmuchtoiletpaper.com könnt ihr ganz easy-peasy ausrechnen, wie viel Klopapier ihr wirklich braucht. Hamsterkäufe ade!

Das Klopapier geht nicht aus.

Das arme Personal!

Nicht nur euer Einkaufskorb ächzt und kracht bei euren Hamsterkäufen – auch die fleißigen Mitarbeiter bei Edeka, Rewe und Co. kommen an ihre Grenzen. Denn während wir teilweise ganz bequem von der Couch aus arbeiten können, hetzen sie wie die Wilden durch die Regale, um mit dem Auffüllen hinterherzukommen. Das muss doch nicht sein. Neben der Tatsache, dass solche sinnlosen Masseneinkäufe absolut nicht notwenig sind, finde ich sie auch noch hochgradig respektlos, weil sie zeigen, wie wenig Verständnis wir für diese Menschen aufbringen.

Es gibt genug für alle!

Keine Macht dem Food Waste!

Am liebsten würde ich den Damen und Herren, die sich jetzt schon bis zum Frühjahr 2032 mit Lebensmitteln eindecken, freundlich auf die Schulter tippen und fragen: "Entschuldigen Sie, wer soll das alles essen?" Eure Hamsterkäufe sind der erste Schritt in Richtung Food Waste, weil jegliche Rationalität und jegliches Gefühl für die Menüplanung verschwindet. Wacht aus eurem Wahn auf und kauft nur das, was ihr auch wirklich braucht – das gilt übrigens nicht nur in Zeiten von Corona und auch nicht nur für Lebensmittel und Klopapier.

Alle werden satt!

Einkaufsliste

Das braucht ihr wirklich, um euch 10 Tage zu versorgen:

3,5 kg Brot, Kartoffeln, Nudeln & Reis
4 kg Gemüse und Hülsenfrüchte in Gläsern oder Dosen
2,5 kg Obst und Nüsse verpackt und in Dosen oder Gläsern
1,5 Kilo Fleisch und Fisch (luftdicht verpackt)

Außerdem: Süßes und Snacks: Honig, Marmelade, Kekse oder Salzstangen

Quelle: MOPO.de

Ganz ruhig bleiben!

Es gibt eine Ausnahme:

Eine kleine Ausnahme mache ich: Wenn ihr zur Risikogruppe gehört, euch kaum mehr in den Supermarkt traut und niemanden habt, der für euch einkaufen kann, dann greift zu. Nehmt, so viel ihr tragen könnt, bleibt fortan zuhause und passt gut auf euch auf!

Alle anderen hören jetzt sofort auf mit ihren Hamsterkäufen. Sollte euch wirklich mal das Essen ausgehen, findet ihr hier immer noch jede Menge spitzenmäßige Adressen zum Bestellen. Damit tut ihr übrigens auch noch etwas Gutes und unterstützt Hamburgs Gastronomen.

Food, Vino, Kleidung & Co. für zuhause

Liefer- & To-Go-Angebote für die Corona-Zeit

Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.