Around the World

Around the WorldIn Hamburg kulinarisch Afrika entdecken

Südafrikanische Weine, Hummus aus Libyen oder Kochbananen aus Ghana – all diese Köstlichkeiten bekommt ihr auch in Hamburg. Heute schlemmen wir uns durch die vielfältige und gewürzreiche Küche Afrikas und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus: Hier erlebt ihr echte Geschmackserlebnisse!

Bei dieser kulinarischen Reise erfahren wir ganz schnell, dass es so viel mehr gibt als Europas Früchte und Zutaten. Die afrikanische Küche ist vielseitig und beschert uns Gaumenfreuden, die uns vorher ziemlich unbekannt waren. Kochbananen, Straußenfleisch oder Fufu kanntet ihr bisher nicht? Bis jetzt! Kommt mit uns und schaut in eine erstaunlich facettenreiche Küche!

Hunter's Bar & Grill

BBQ und feinste Küche auf Afrikaans bekommt ihr bei Hunter's Bar & Grill in der Klosterallee. Hier stehen nicht nur erstklassige Weine aus den besten Reben Südafrikas auf der Karte, sondern auch jede Menge kulinarische Highlights! Tartar, Garnelen und eine delikate Curry-Kürbissuppe, aber auch – und jetzt schaut gut hin – Boerewors gehören dazu. Was das ist, fragt ihr euch? Diese südafrikanische Bauernbratwurst wird euch mit Rahm-Knoblauchspinat und Braai-Sauce kredenzt und wird ist eine gute Alternative zu der Bratwurst, die wir alle gerne essen!

Unser Tipp von der Karte: Der südafrikanische Klassiker Strauss mit Süßkartoffeln in Tempura und Rotweinjus
Preis: €€€

Papaye

Kennt ihr schon Kelewele? Dieses afrikanische Gericht können wir euch nur ans Herz legen. Diese gebratenen Kochbananen werden euch in einer scharfen Sauce und Erdnüssen serviert und sind mal eine echte Abwechslung zu Salat oder Bruschetta.

Aber die Küche von Papaye in Wandsbek ist abwechslungsreich und einmalig lecker. Das lässt sich bei dem schlichten Interieur nicht sofort vermuten. Umso bunter wird es auf dem Teller. Für alle, die Bock auf authentische afrikanische Küche haben, ist ein Blick in die Stormarner Straße Pflicht! 

 

Unser Tipp von der Karte: Fufu-Kloß mit Rindfleisch und Erdnusssuppe und Okra. Fufu sind typisch afrikanische Klöße aus Maniok, Yams und Kochbananen. Okra ist übrigens ein Paprika-ähnliches Gemüse.
Preis: €€

Karl's Cafe & Weine

Bei Karl kommt man rein und fühlt sich direkt wie bei Freunden zuhause. Mit einem strahlenden Lächeln gibt euch der Chef persönlich Empfehlungen zu seinen äthiopisch-eritreischen Gerichten. Was simpel klingen mag, ist super lecker: Injara mit verschiedenen veganen Saucen oder wahlweise auch mit Hühnchen. Dieser große Fladen kommt einfach auf die Mitte des Tisches und wird in allerlei – köstliche – Saucen getunkt.

Zum Dessert kommt der Kaffee nicht: Karl kredenzt euch besten äthiopischen Kaffee – inklusive beeindruckender Zeremonie. Dazu wird Fendisha (Popcorn) gereicht. Mhhh! Alle Gewürze kommen übrigens original aus Äthiopien, da fährt Karl nämlich mehrmals im Jahr hin.

Unser Tipp von der Karte: Wir können euch auch das Brunch sehr ans Herz legen – soo gut!
Preis: €€

Le Marrakesh

Köstliches auf den Teller und nebenbei noch Wohnaccessoires im marrokanischen Stil shoppen. Nein, wir essen nicht mit dem Laptop auf dem Tisch, sondern im Le Marrakech in Groß Borstel. Fernab des Trubels der Innenstadt erlebt ihr hier die Faszination aus 1.001 Nacht: Auf dem Teller UND drumherum. Wenn ihr schlecht im Entscheidungen treffen seid, empfehlen wir euch die Oriental Night, die jeden Samstag stattfindet.

Bei dem köstlichen Büffet könnt ihr die große und fantastische kulinarische Vielfalt Marokkos genießen. Da ihr praktischerweise auch in einem Möbelhaus sitzt, könnt ihr euch nicht nur inspirieren lassen, sondern die Stücke, die euch nach dem Dinner noch gefallen, auch direkt mit nach Hause nehmen.

Unser Tipp von der Karte: Tajine Marrakech Hähnchen mit Rasel Hanout, Oliven und Safrankartoffeln
Preis: €€

Hajia's Kneipe

Ghana, here we come! Denn bei Haija in St. Georg gibt es authentische westafrikanische Küche. Was darf da nicht fehlen? Klar, Fufu – der Kloß aus Kochbananen, Maniok und Yamswurzeln, der in pikante Saucen gedippt wird. Auch wenn das Ambiente mit seinen Plastikdeckchen nicht gerade zum stundenlangen Verweilen einlädt, sollte man sich einen Besuch in diesem kleinen Laden nicht entgehen lassen. Auch ein guter Tipp, wenn ihr mal exotische Zutaten für das heimische Kochen suchen solltet: Am Pulverteich werdet ihr garantiert fündig.

Unser Tipp von der Karte: Fufu in all seinen Varianten 
Preis:

La Madrague

Couscous ist ein traditionelles Gericht in Algerien. Und das gibt es in den köstlichsten Varianten bei uns in Hamburg. Am Rothenbaum, um genau zu sein. In rustikal-gemütlicher Atmosphäre werden euch im La Madrague die kleinen Grießkügelchen mit Huhn oder Lamm gereicht. Natürlich bekommt ihr das Gericht auch vegetarisch und nach Herzenslust auch mit Rosinen verfeinert. Das wirklich gute Preis-Leistungsverhältnis wird nur noch durch besten landestypischen Wein getoppt. 

Unser Tipp von der Karte: Merguez und Shaoua (Lammwürstchen und -Spieße)
Preis: €€

Chika's

Ganz nah an der S-Bahn-Station in Barmbek erwartet euch ein weiteres Stück Afrika. Was auf den ersten Blick wie eine kleine Kaschemme aussieht, kredenzt euch landestypische afrikanische Küche. Traut euch bei Chika's rein und ihr werdet überrascht sein! Denn Chika kocht nicht nur fantastisch, sondern kann euch auch 1a-Empfehlungen geben. Und sie weiß, dass wir in Sachen Schärfe noch einiges lernen können. Wer es scharf und pikant mag, wird es bei Chika lieben. Wer zudem einmal Ziege in allen Variationen probieren will, findet hier den richtigen Ort. 

Unser Tipp von der Karte: Gebratenes Yam mit Fisch (Yams ist ein Kartoffel-ähnliches Gemüse)
Preis: €€

Mansaaf

Auch die ägyptische Küche ist bunt, abwechslungsreich und ein Geschmackserlebnis. Einen Hauch dieser tollen Kombi könnt ihr im Mansaaf genießen. Auch wenn dieses Restaurant nicht nur ägyptisches Essen auf den Tisch bringt, lohnt sich ein Besuch immer. In diesem modernen Restaurant kommen Couscous, Falafel und Hummus auf den Teller – alles Spezialitäten, die ihr auch in Ägyptens Küchen seht. Apropos Küche: Uns hat in diesem kleinen Restaurant besonders die offene Küche gefallen. Einfach ziemlich cool, wenn man sehen kann, was in der Küche alles gebrutzelt wird.  

Unser Tipp von der Karte: Ein Muss ist das Auberginenmus!
Preis: €€

Afrikanisches Bistro by Hadjia

Direkt in der City gibt es noch einen weiteren Spot, wo ich wirklich gutes afrikanisches Essen bekommen könnt. Fisch, Hühnchen, Reis, Gebackenen Bananen, Couscous, Bohnen – alles, was die afrikanische Küche zu bieten hat, kommt im Afrikanischen Bistro by Hadjia ganz authentisch auf den Teller. Für unseren europäischen Gaumen manchmal sicher eine kleine Herausforderung, aber ihr werdet es nicht bereuen. Unser Favorit? Der Fisch mit den Bohnen und Kochbananen.

Unser Tipp von der Karte: Die Karte ist ziemlich übersichtlich, aber super. Ihr solltet auch unbedingt das Hühnchen mit Fufu probieren!
Preis:

 

Tinka Rebhan

Aufgewachsen in der Lüneburger Heide ist Tinka seit fünf Jahren "nordish by heart" und das schlägt ziemlich laut für die Schiffe, das Meer und den Hafen. Dabei erkundet Tinka die Stadt besonders gerne mit ihrem Rad und ist dabei immer auf der Suche nach noch unentdeckten Ecken Hamburgs.