Ameron Hotel

Ameron HotelAuf Zeitreise in der Speicherstadt

Die Speicherstadt – Hamburger Geschichte zum Anfassen. Seit 2015 nimmt uns das AMERON Hotel mit auf eine kleine Zeitreise durch die Fleets. Wir haben uns mal umgeschaut und hätten uns am liebsten direkt einquartiert.

Einst Umschlagplatz für Tee, Kaffee & Gewürze ist die Speicherstadt heute einer der schönsten – und historischsten – Wahrzeichen Hamburgs. Zwischen Fleeten und Backsteinhäusern lässt man sich gerne die nordische Brise um die Ohren wehen. Ob zu Fuss oder in der Barkasse – der Charme des einstigen Freihafens weckt immer wieder den inneren Kolumbus in uns! In etlichen Spaziergängen ist jeder von uns schon zwischen den großen Kontorhäusern umhergewandert, hat die Perserteppiche genauer unter die Lupe genommen oder einfach nur vom Geruch des Kaffees verzaubern lassen. Hamburgs Geschichte zum Anfassen!

Die Speicherstadt ist ein wahrer Magnet. Von nah und fern, von Hamburg und aus der ganzen Welt reisen Touristen & Weltentdecker hierher, um Hamburger Geschichte zu erleben. Und dabei gibt es genau ein einziges Hotel – seit September 2014 ist es im weltgrößten zusammenhängenden Lagerkomplex am Sandtorkai entstanden und spielt genau mit dem Charme seines Standorts. Ladies & Gentlemen: Wer sich einmal wie Don Draper in den 50ern fühlen möchte, sollte sich bald in das neue AMERON Hotel in der Speicherstadt einquartieren.

Uns umgibt das wahre Fifties-Feeling. Cool, aber nicht aufgesetzt. Elegant, aber nicht spießig. Einfach gemütlich! Hier will man ins Sofa fallen und seinen Whisky Sour trinken und anschließend durch die Gänge wandern, um all die Kunst, die hier an den Wänden hängt, in sich aufzusaugen. Überall findet man hier Fotografien, Kunstbände und Exponate des Internationalen Maritimen Museums.

Hier hat sich jemand Gedanken gemacht: Elegante Stilsicherheit auf allen Etagen. Ganze 192 Zimmer und Suiten beherbergt das denkmalgeschützte Kallmorgen-Gebäude, wo früher mit Kaffee, Teppichen und Gewürzen gehandelt wurde. Ein liebevolles Detail reiht sich ans nächste und macht neugierig auf mehr! Und siehe da: Gleich hinter der kleinen Empfangslounge mit Bibliothek liegt die cantinetta bar, die ihren Schwerpunkt – ganz hamburgisch maritim – auf Rum gelegt hat. Hier fühlen wir uns wohl. Hier bleiben wir. Natürlich auf einen Kaffee.

Wir wandern weiter zum nächsten Highlight: Die Eisenbrücke über das Brooksfleet. Die Sicht von hieraus ist der Renner auf Instagram, heißt es. Also kurz das Handy zücken und weiter geht’s.

Über die Brücke gelangt man vom Hotel zur traditionsreichen Kaffeebörse und staunt nicht schlecht über den eindrucksvollen Börsensaal. Originalstücke aus den 50er-Jahren perfektionieren das Flair – hier hätte so mancher Nostalgiker früher sicher gerne die Kaffeepreise durch den Raum geschrien.

Nebenan das Restaurant cantinetta ristorante, in dem Hotelgäste morgens das Frühstück mit Fleet-View einnehmen und abends das Dinner mit Show-Küche bestaunen können. An alle Hobbyköche: Gut hinschauen, denn hier sind Profis am Werk. Café und Cuisine legen großen Wert darauf, dass sie auch außerhalb des Hotelbetriebes besucht werden. Kreative italienische Küche lautet hier das Credo!

Klar, eine Übernachtung ist nichts für den kleinen Geldbeutel. Aber falls mal hoher Besuch ansteht, dem ihr Hamburgs Feinheiten zeigen wollt und die Lust auf das hanseatische Gesamtpaket haben, ist dieses Hotel genau das Richtige für euch.

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!