Coffee Stories #5

Coffee Stories #5Café Avi

Seit Juni 2016 verzaubert das Café Avi in Uhlenhorst seine Gäste mit Kaffee, Kuchen und jeder Menge Charme. Wir haben uns mit Lene auf einen Kaffee getroffen und erfahren, wie sich ihr Kaffeekonsum verändert hat, seitdem sie in ihrem Café täglich ein und aus geht – und haben die süße Milde ihrer Kaffees lieben gelernt.

Wir sitzen am Fenster des Café Avi, schlürfen genüsslich unseren Cappuccino – und das aus den vermutlich schönsten Tassen, die man in Hamburg finden kann. "Schön, dass ihr da seid" begrüßt Oli die Gäste, die ihren Weg an diesem Mittwochnachmittag in das charmante Café gefunden haben. So viel Herzlichkeit bringt uns zum Grinsen. Wir merken: Hier haben wir einen Ort gefunden, der nicht nur für Inhaberin Lene zu einem zweiten Zuhause geworden ist, sondern auch für uns eine Anlaufstelle mit viel Herz werden kann. 

Einladende Herzlichkeit

Dreamteam Lene & Oli

Die Mitte des Lebens

Im Dezember 2016 hat Lene das Café, das ihre Vorgängerin Moni erst im Sommer eröffnete, mit großem Enthusiasmus übernommen. Gemeinsam mit ihrem Partner Oli, der in der Küche das Zepter in der Hand hält, feilen sie seitdem an dem Konzept ihres zweiten Zuhauses. Ursprünglich sollte das Café "La vie" heißen; das war der Vorbesitzerin aber zu 08/15. Mit "Avi" haben sie einen guten Kompromiss gefunden, der auch Lene und Oli passt: Schließlich ist "Avi" die Mitte von "la vie", die Mitte des Lebens.

Die Mitte des Lebens ist das Café Avi aber nicht nur für Lene geworden, sondern mittlerweile auch für viele Stammgäste. "Den besten Kaffee in der ganzen Gegend" wurden die Kaffeekreationen von Lene und ihrem Team bereits gelobt. Der Kuchen ist hier so begehrt, dass die Gäste sogar schon mit ihren Tupperdosen vorbeikommen und die großen, süßen Stücke to go mit nach Hause nehmen. 

"Zu dem schönen Kuchen brauche ich einen schönen Kaffee. Das geht sonst gar nicht."

Eine Kundin zu Lene und Oli

Die Kaffeeauswahl des Café Avi

Der einzige Ort zum Kaffeetrinken

Während wir mit Lene Kaffee trinken, erzählt sie uns von ihrer neuen Art Kaffee zu genießen: Seitdem sie im Avi den Kaffee der Speicherstadt Kaffeerösterei serviert und gelernt hat, wie man ihn richtig zubereitet, kommt auch an ihren Gaumen kein anderer Genuss mehr. Während früher Ketten wie Starbucks und die heimische Kapselmaschine ihr den koffeinhaltigen Start in den Tag bereitet haben, hat sie nun als Neu-Barista mehr Anspruch an ihren täglichen Kaffee, den sie übrigens gerne mit Milch trinkt. 

Seitdem trinkt Lene außerhalb kaum noch Kaffee. Das muss sie auch gar nicht, denn auch wir schmecken in ihren Kaffees absolute High Class. Das werden auch wahre Kaffeeliebhaber merken, wenn sie in dem liebevoll eingerichteten Café Platz nehmen. Das Zusammenspiel von Durchlaufzeit, den richtigen Bohnen und der Temperatur stimmt hier. 

Lene kann Kaffee!

Espresso Il Gusto BIO

60% Arabica + 40% Robusta

Lene hat sich für den Bioespresso Il Gusto von der Speicherstadt Kaffeerösterei entschieden – weil er sehr gut schmeckt und Bio ist! Die Kombination hoch-qualtitativer Bio-Robustabohnen aus Indien, gepaart mit Arabicasorten aus Papua-Neuguinea und Brasilien, verleihen dem Kaffee langanhaltendes Aroma und ein vollmundiges Geschmackserlebnis, das sitzt. Die aromatischen Noten erinnern an Kakaonibs, Trockenfrüchte und einem Hauch Zedernholz. Im Nachgeschmack schmeckt man Bitterschokolade und Sauerkirsche durch. 

Alles sieht so lecker aus!

Hier fühlen sich alle wohl

Hier steht Persönlichkeit im Vordergrund

Es macht richtig Spaß, Lene und Oli dabei zuzusehen, wie sie ihre Gäste in Empfang nehmen. Das Duo ist ein eingespieltes Team, das sich dadurch auszeichnet, dass beide ein hohen Anspruch an ihr gastronomisches Wirken haben und sich mit einem gesunden Ehrgeiz in ihren Alltag stürzen. "Oli hat dabei aber den Blick fürs Detail und ist viel geduldiger als ich" verrät uns Lene mit einem Augenzwinkern, während Olis Küchenkreationen den Weg an uns vorbei zu den Gästen finden. Was die strahlende Lene aber in ihrem Café aus der Fassung bringen sollte, ist uns ein Rätsel. 

Jeden Morgen fängt Lene um sechs Uhr an zu backen und zaubert somit täglich hausgemachte Knaller auf die Kuchenplatten. Es gibt kein Rezept, an das sie sich nicht herantraut. Dabei ist Lene keine gelernte Konditorin, sondern absolvierte ihre Ausbildung in der Gastronomie eines Hamburger Hotels. "Ich habe schon immer gerne gebacken und vieles selbst gemacht", sagt sie uns bevor sie uns verrät, welcher ihr Lieblingskuchen ist: weiße Schokolade mit Beeren und Rhabarberstreuseln. 

Von Kaffee bis Smoothies

Lene bietet das an, was sie selbst gerne mag

Das Geheimnis des Café Avi? Die Bodenständigkeit. Hier bekommt man nämlich keinen Cheesecake oder Café au lait, hier kriegt man Käsekuchen und Milchkaffee – und das auf hohem Niveau. Neben Käsekuchen und Co. hat das Café Avi eine zauberhafte Auswahl an Frühstücken, Ei-Gerichten, Smoothies sowie belegten Brötchen im Angebot. Aber auch die Mittagsstunde wird hier groß geschrieben: Leinsamen-Tortilla, Gemüsenudeln, Ofensüßkartoffeln oder Quiche gefällig? Das Café Avi schafft es, das anzubieten, was unsere Geschmacksnerven seit eh und je heimlich verlangen. 

Guatemala

Hohe Kaffeequalität in Mittelamerika

Lene hat sich für das Café Avi außerdem für den Guatemala entschieden. Dieser kommt aus der Region Antigua, schmeckt nussig, schokoladig und ist deshalb eher einer der milden Kaffees. Im Mund schmeckt er leicht cremig, mit einer leichten Säure. Die Hauptnote ist Blütenhonig. Die Nebennote ist Paranuss und Pampelmuse. Im Abgang findet man Mango und Bitterschokolade.

Einer geht noch

Während wir gemütlich plaudern, vergessen wir die Zeit. Wir probieren die kleinen Tartes, die wir in der Auslage erspäht haben. Da Lene momentan Süßigkeiten fastet, ist sie umso neugieriger wie wir sie finden. Wir sind sprachlos. Sogar ohne eine Kostprobe gelingen hier die süßen Verführungen. Im Blick hat uns dabei "Sitting Bull", der letzte Häuptling der Sioux, dessen Porträt an der hinteren Wand des Cafés hängt. Sein ruhiger Ausdruck beruhigt uns; ein Cappuccino ist auf jeden Fall noch drin bevor wir gehen. Schließlich wird die Kaffeemaschine im Café Avi als letztes ausgemacht. 

Sitting Bull wacht über uns

Das Café Avi im Check:

  • Welcher Kaffee?

    Il Gusto und Guatemala 

  • Storyteller

    Lene erzählt mit einem Strahlen im Gesicht von ihrem Café Avi 

  • Wann kommen?

    Am besten morgens zum Frühstück oder nachmittags zum Kaffe & Kuchen 

  • Spezialität des Hauses?

    Zweifellos der hausgemachte Kuchen! 

  • Wie viele Plätze?

    Drinnen finden 25 Leute Platz, draußen nochmal 20 

  • Abends geöffnet?

    Momentan nicht – aber mal sehen, was der Sommer bringt! 

  • Preis für einen Kaffee?

    Kaffee Creme klein 2 €, groß 3 €

  • Sojamilch?

    Zum Aufpreis von 0,30 € gibt's Sojamilch. Laktosefrei gibt's auch. 

  • Kuchen?

    Die besten weit und breit. 

  • To go?

    Rund die Hälfte des Kaffeeausschanks wird to go nachgefragt. 

Lange sind die Tassen nicht leer geblieben

Lisa Knauer 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Speicherstadt Kaffeerösterei entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!