Tide Treibholz & Feinkost

Tide Treibholz & FeinkostCoffee Stories #1

Wir sind kaum ins Tide Treibholz & Feinkost in Ottensen hereinspaziert und schon kommt in uns ein Gefühl von Nachbarschaft auf. Im kleinen, charmanten Laden von Frank Walbeck sind alle guten Dinge drei: toller Kaffee, eine große Auswahl an Feinkost und kunstvolles Treibholz - natürlich direkt aus der Elbe.

Donnerstagmorgen. Ganz schön wuselig hier. „Stimmt!“ - sagt Inhaber Frank Walbeck entspannt, denn schließlich sind seine Gäste zu 80 % Stammkundschaft. In seinem sympathischen Laden in Ottensen haben sich schon so einige Freundschaften geschlossen – und wir können verstehen, warum.

So einen Laden wie hier in Ottensen gibt es in unserer Stadt kein zweites Mal. Zu finden ist hier eine schicke Auswahl an besonderen Feinkostprodukten, die Frank je nach Lust & Laune auch mal selbst herstellt. Wer ins Tide kommt, der weiß warum: Die meisten Gäste kommen wegen der exzellenten Kaffeekünste von Frank in die Rothestraße. Frank kennt seine Pappenheimer. Viele brauchen sich nur zu setzen und wenig später steht ihr Getränk schon vor ihnen; andere wiederum muss Frank nur im Anmarsch sehen und er zaubert ihnen ihr Käffchen, bevor sie überhaupt im Laden sind. Den Kaffee bekommt er direkt von der Speicherstadt Kaffeerösterei. „Ich bin Kunde seit der ersten Stunde.“ sagt Frank stolz und nippt an seiner Tasse. Kaffee trinkt er nicht, um fit zu werden.

„Kaffee ist für mich wie die Schokolade nebenher - wie eine erquickende Pause.“

Frank Walbeck

Und tatsächlich begleitet Kaffee Frank schon sein ganzes Leben. Filterkaffee? Kommt bei ihm nicht in die Tasse! Diesen Trend kann er gar nicht verstehen. Ein guter Espresso mit Milchschaum – das ist Franks Credo. Und dieser schmeckt bei ihm hervorragend. Die große La Marzocco nimmt zurecht den Großteil an Platz hinter dem nostalgischen Tresen ein. Früher, als Frank noch als Designstudent, Koch oder Foto-Assistent durch die Welt tingelte, war die gute alte La Pavoni sein treuster Reisebegleiter. Und wer irgendwann zur Stammbelegschaft gehört, kann sich sicher sein, die ein oder andere Anekdote aus vergangener Zeit von ihm persönlich zu hören.

Das Versprechen vom Tide: absolute Authentizität. Kuchen, Panini, alles wird im Tide selbst gemacht. Seit Jahren schon kann man die Tagliatelle mit Tomatenpesto & Parmesan oder Ziegenfischkäse aus seinem Feinkostsortiment vor Ort probieren, bevor man sie mit nach Hause nimmt – und das wird auch so bleiben, betont Frank ausdrücklich. Er hat sich mit dem Tide eine kleine Wohlfühloase geschaffen, die ganz im Sinne seiner Natur steht.

Doch das eigentliche Highlight wollen wir euch nicht weiter vorenthalten: das Treibholz. Auf den ersten Blick macht dieses den Charme des Ladens aus. Altes Holz hängt an den Wänden oder lehnt imposant dekorativ an den Wänden. Auf den zweiten Blick ist klar: Das Treibholz ist Kunst und kann hier erworben werden. Ob als kleines Regal oder einfach nur schick an den Wänden – sobald Frank vom Treibholz erzählt, wird eine tiefe Faszination deutlich. Durch seine Erzählungen verleiht er dem alten Holz Stil und Eleganz.

Je lädierter das Treibholz ist, das ihm vor die Füße gespült wird, je mehr Würmer sich hindurch gefressen haben, desto schöner findet er seine Fundstücke. Er spricht schon fast von einem Fetisch; gewiss ist es aber eine Faszination für eine bestimmte nordische Ästhetik. In seine Sammlung kommen nur Hölzer, die einmal eine konstruktive Funktion hatten – dabei ist er ganz schön wählerisch.

Nägel, Schrauben & Rost geben dem Treibholz genau den Charme, auf den Frank Wert legt. Am liebsten geht er an der Elbe auf die Suche nach neuen Stücken. Aber auch bei seinen Reisen an die Nordsee ist er stets auf der Suche nach neuem Treibholz. Aus Island hat er mal einen gewaltigen Baumstamm mitgebracht, was er genauso lausbübisch erzählt wie die Storys über heimliche Nacht-und-Nebel-Aktionen am Elbstrand, die seinen Land Rover und vermutlich ganz viel Adrenalin involvieren.

Sein Laden dient seinem Treibholz als Atelier, wo seine Schätze auch zu kaufen sind. An einer kleinen Werkbank, die natürlich auch in seinem Laden steht, bastelt er an seiner Kunst. Wer ein Stück Treibholz bei ihm kauft, dem steht Frank natürlich auch bei der Ideenfindung und Umsetzung beratend zur Seite. 

So gesehen hat Frank drei Standbeine, die seinen Alltag ausmachen. Genuss ist sein Alltagsgeschäft. Je nach Lust & Laune – oder wenn Freunde mal wieder spontan ein paar Erdbeeren zu viel haben – probiert er sich an Marmeladen, Holundersaft oder Bärlauchbutter. Und wenn ihm das alles mal zu viel wird?

„Wenn mir das hier alles zu viel wird, dann gehe ich einfach drei Tage Treibholz suchen und fühle mich danach wieder gesund.“

Frank Walbeck

Jan Traupe

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Speicherstadt Kaffeerösterei entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!