CSD in Hamburg

CSD in HamburgDie große Parade für mehr Vielfalt

Hamburg ist das Tor zur Welt – und beweist am 3. August einmal mehr, dass das nicht nur eine plumpe Floskel, sondern eine echte Lebenseinstellung ist. Beim CSD gehen Tausende Hamburger*innen auf die Straße, um ein Zeichen für Offenheit, Vielfalt und Gleichberechtigung zu setzen. 

Word!

Was ist der CSD genau?

Wikipedia sagt: "Der Christopher Street Day (CSD) ist ein Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern". Übersetzt heißt das: Ganze Städte marschieren, tanzen und feiern einen Tag lang auf der Straße, um für Liebe und gegen Homosexuellenhass zu demonstrieren. Immer mit dabei ist die Regenbogenflagge, die für Toleranz, Akzeptanz und Frieden steht. 

Auf zum CSD!

Christopher Street Day

Die Geschichte dahinter

In den 60ern wurden in New York regelmäßig Razzien in Schwulenbars durchgeführt, bei denen Homosexuelle bloßgestellt und sogar angeklagt wurden. In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni hatte dieser Spuk dann ein Ende: In der Schwulenbar "Stonewall Inn" in der Christopher Street, Ecke 7th Avenue kam es zum Widerstand gegen die Beamten – aus dem sich innerhalb weniger Tage eine ganze Bewegung forderte. 

Seitdem feiert man ab Ende Juni jedes Wochenende in einer anderen Stadt den CSD, benannt nach der Christopher Street. 

"Grundsätzlich gleich", das ist das Motto des diesjährigen CSD.

Christopher Street Day in Hamburg

Hamburg feiert nicht nur den Christopher Street Day, sondern die Pride Week – in der Woche vor dem CSD gibt es jeden Tag andere Veranstaltungen rund um das queere Leben. Vom 2. bis 4. August wird drei Tage ein CSD-Straßenfest entlang der Binnenalster gefeiert. Neben einem riesigen Hamburg Pride Tower, der mitten auf dem Jungfernstieg steht, erwarten euch unzählige Musikinseln und die größte Open-Air-Tanzfläche der Stadt. Dort könnt ihr unter anderem zu den Songs von Ex-Spicegirl Melanie C absteppen. 

Zusammen für mehr Gleichberechtigung!

CSD-Parade am Samstag

Die große CSD-Parade am Samstag ist definitiv das Highlight der Pride Week. Unter dem Motto "Grundsätzlich gleich – für eine bessere Verfassung" ziehen 25 Trucks, 27 Fußgruppen und etwa 200.000 Besucher durch die Straßen – das sind so viele Anmeldungen wie noch nie zuvor! Start des bunten Demozuges ist um 12 Uhr in der Langen Reihe/Ecke Schmilinskystraße. Von St. Georg aus geht's durch die Innenstadt über die Lombardsbrücke zum Gänsemarkt.

Wir sind Fans vom CSD – ihr auch?

Die Forderungen:

Dafür wird beim CSD demonstiert:

Die Ergänzung des Artikel 3 des Grundgesetzes um die Merkmale "sexuelle Orientierung & geschlechtliche Identität".

Die Einführung eines dritten Geschlechts.

Die Reform des Transsexuellengesetzes und die Verbesserung der Lebensbedingungen von Transsexuellen.

Ein gendersensibler Umgang mit Sprache, der die geschlechtliche Vielfalt von Menschen berücksichtigt.

Love, love, love!

Ab zum CSD!

Jetzt bleibt uns nur noch zu sagen: Ab zum CSD! Bügelt die Regenbogenflaggen, pustet die Luftballons auf und schreibt bunte Pride-Schilder. Die Welt braucht mehr Offenheit, Toleranz und Akzeptanz – und LGBT-freundliche Leute wie euch!

St. Georg

7 Spots in Hamburgs offenem Stadtteil

Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.