Die Eselei

Die EseleiMit vier Langohren durch Hamburgs Osten

Wir haben eine kleine Eselei begangen und uns absolut schockverliebt: Die bezaubernden Langohren Paula, Pinu’u, Maja und Moritz sind in Hamburg Bergedorf beheimatet und führen euch auf mehrstündigen Ausflügen durch die Wälder, Felder und Dünen des Hamburger Ostens. Ihr Begleiter, Andreas Kirsch, hat sich mit den Eselwanderungen einen Traum erfüllt.

In Hamburgs Osten ist das Leben ein anderes: Zwischen Bergedorf und den Vierlanden, unweit der Schleswig-Holsteinischen Grenze, ist es grün und idyllisch, beinahe ländlich. Hier, zwischen saftigen Wiesen und dichten Wäldern, haben wir die treuherzigsten, feinfühligsten und gutmütigsten Zeitgenossen kennengelernt, die man sich überhaupt vorstellen kann. Paula, Pinu’u, Maja und Moritz sind beste Kameraden, absolut liebenswert und bringen selbst die eisigsten Herzen zum Schmelzen. Wir stellen vor: vier Esel auf Wanderung. Mit euch. Durch Hamburgs schönste Naturparadiese.

Vor dem Bergedorfer Schloss. © Andreas Kirsch

Idylle, Natur und Herz

Mit einem Lächeln auf den Lippen, der Sonne im Gesicht und einem Esel an der Seite wandert Andreas Kirsch seit nunmehr zwei Jahren durch die schönsten Fleckchen Natur in Hamburg und Schleswig-Holstein. Paula, Pinu’u, Maja und Moritz sind ihm dabei als treue Gefährten ans Herz gewachsen – sie begleiten ihn und seine Gäste über Wiesen und Felder, Dünen und Wälder. Die mehrstündigen Wanderungen sind eine echte Wohltat für Körper und Seele. Eingebettet in die einzigartige Landschaft Norddeutschlands führen sie zurück zur Langsamkeit, zurück zu einem selbst. Einen friedvolleren und herzerwärmenderen Tagesausflug? Gibt es wohl kaum.

Andreas Frau Karin unterstützt ihn, wo sie kann. © Andreas Kirsch

Wo geht es lang?

Auf diesen Wegen wandern die Esel

Über den Geesthang
Zur Dalbekschlucht
Ins Stiftungsland Lohe
Von Tesperhude über das Hohe Elbufer
Von Aumühle in den Sachsenwald
Durch die Boberger Dünen
Entlang des Billetals

I-ah!

Der ausgiebige Spaziergang durch den Sachsenwald, entlang des Billetals oder über die Boberger Dünen ist für uns Großstädter nicht nur eine wunderbare Möglichkeit zur Entschleunigung, sondern schenkt uns auch die notwendige Zeit, die liebevollen Langohren besser kennenzulernen. Paula ist in einer großen Eselherde auf der Schwäbischen Alb aufgewachsen. Sie ist sehr mutig, sensibel und charakterstark. Pinu’u verbrachte seine Jugend in Österreich. Er zeigt sich kontaktfreudig und verspielt. Mittlerweile haben sich die beiden vorzüglich in ihrer neuen Heimat eingewöhnt und beeindrucken als ausgezeichnete und überaus zuverlässige Wanderesel.

Maja und Moritz unterstützen die beiden Großen erst seit Kurzem. Obwohl sie um einiges kleiner gewachsen sind als Paula und Pinu’u, haben sie bereits das ein oder andere Jahr mehr auf dem Buckel. Als Zwergesel sind die beiden etwas kurz geraten – dafür aber ganz besonders zauberhaft.

Andreas Kirsch mit seinen Eseln Paula und Pinu'u © Carsten Neff / NEWS & ART

Von einer Eselei zum gelebten Traum

Andreas Kirsch lebt für seine Eselei. Was für ihn in den Ausläufern des Jahres 2015 als kleine Träumerei begann, ist mittlerweile ein handfestes Projekt geworden, das in Hamburg seinesgleichen sucht. Bei einem Wanderurlaub in den Alpen scherzte er mit seiner Frau: "Hier könnten wir uns zur Ruhe setzen, aber nur mit Packesel". Heute, knapp zwei Jahre später, verbringt der ehemalige Schiffsbauer mit Paula, Pinu'u, Maja und Moritz seinen Ruhestand. Unsere Herzen hat das Gespann im Sturm erobert. Wir sind uns sicher: Spätestens, wenn ihr in Paulas treuselige Augen schaut, wird es euch ganz genauso gehen. I-ah!

Mitten in der Natur lebt es sich eselig und wunderschön. © Andreas Kirsch

Cover: Andreas Kirsch

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!