Drama, Baby!

Drama, Baby!Sieben Theaterstücke für die Wintersaison

Aus dem frischen Spätsommer wurde kühler Herbstwind, die Straßen sind abends immer verlassener. Heißt das, es wird langweiliger in Hamburg? Absolut nicht. Jetzt kommen die Monate der Museen, Kinos, Bars, Ausstellungen und der Theaterbesuche! Unsere Stadt bietet so viele unterschiedliche Theater- und Schauspielhäuser, Genres und Stücke, dass die richtige Wahl schwerfällt. Deswegen haben wir für euch unsere sieben Lieblingsstücke zusammengestellt, die ihr euch in den kommenden Monaten nicht entgehen lassen solltet.

Komödie, Tragödie, Krimi und mehr! © unsplash

Theater in Hamburg

Ein paar Fakten

In Hamburg gibt es circa 40 Theaterhäuser und über 50 Spielorte. Diese sind auf 20 Stadtteile verstreut und somit eigentlich überall. Pro Spielzeit bietet Hamburg euch also hochgerechnet 16.000 Stunden Theaterprogramm, krass!

Der Untergang des Hauses Usher

Gruselstimmung pur! © Imperial Theater Hamburg

Im Oktober ist vor allem Grusel-Laune angesagt, die in Halloween ihre Krönung findet. Dazu passt perfekt das Imperial Theater Hamburg, ein Krimi-Theater ganz vorne auf dem Kiez. Unsere Stück-Empfehlung, die euch dort so richtig schön schocken wird, ist ein Klassiker von Edgar Allan Poe: „Der Untergang des Hauses Usher". Er handelt von Edward Foster und der Suche nach seiner Verlobten Madeline Usher in ihrem Herrenhaus. Das Herrenhaus steht trostlos in einer abgestorbenen, verfaulten Gegend. Das könnte mit dem Fluch zu tun haben, der auf der Familie Usher lastet. Kann dieser noch gebrochen werden? Findet das Ende der mysteriösen Geschichte heraus!

Das Sams – Eine Woche voller Samstage

Was versteckt sich hinter dieser schönen Fassade? © St.Pauli Theater

Natürlich gibt's auch einen Tipp für die ganze Familie. Wie wäre es, mit einem Stück, das die Kleinen begeistert und die Großen in alte Zeiten versetzt? Da seid ihr im St. Pauli Theater richtig, wo ab November das Sams der Star ist. Das sympathische, rothaarige Wesen mit Schwimmflossen an den Füßen und Punkten im Gesicht stürzt die Bühne für ein paar Stunden ins absolute Chaos. Ihr könnt mit vielen Lachern und lustiger Musik rechnen. Das Sams kann auch Wünsche erfüllen, versucht euer Glück!

Serotonin

Kostüme sitzen © Deutsches Schauspielhaus

Serotonin basiert auf dem gleichnamigen Roman von Michel Houellebecq. Der Protagonist Florent gibt sein alltägliches Leben komplett auf: Job, Wohnung, Beziehung. Über Wasser gehalten von einem anti-depressiven Medikament, das ihn seine Potenz kostet, reist er daraufhin planlos durch Frankreich. Es geht um die große Frage nach Glück und Liebe. Doch auch politische Themen und Gesellschaftskritik spielen eine Rolle, denn Florent trifft auf seiner Reise einen alten Freund, der einen politischen Aufstand der Agrarwirte gegen die EU leitet. Viel Text, viel Tiefe und viel Spannung!

Miezen: Copycats 2019

Katzen gehen immer? © Kampnagel

Katzen gehen immer! Sie sind ein fester Bestandteil der Internetkultur geworden, schnurren sich durchs Netz und erwärmen die Herzen der User. Dieses Jahr zeigte sich, dass Internet-Katzen emotionale Wellen in den Medien schlagen können, als die berühmte „Grumpy Cat" starb und Millionen trauernde Fans hinterließ. Das Stück „Miezen: Copycats 2019" widmet sich dem Thema auf bunte, experimentelle und kritische Art und Weise. Mit choreografierten Szenen und Videoclips werdet ihr mitgenommen auf eine bizarre Reise in die Welt der sozialen Medien und sofortigen Belohnung. Miau!

Neverland

Take us to Neverland © Thalia Theater

Kommt mit ins Nimmerland! Im „Neverland" im Thalia Theater werdet ihr garantiert verzaubert. Das Stück ist eine moderne Anlehnung an J.M. Barries „Peter Pan": Ein junger Mann reist auf der Suche nach Sinn und Erfüllung durch die Welt und wird mitgenommen ins „Neverland". Die Reise durch unterschiedliche Kulturen wird authentisch dargestellt, denn das Stück ist eine internationale Kooperation und deswegen multilingual. Natürlich gibt es Übertitel, damit alles verstanden werden kann. Auch durch Tanz und Bewegungen wird kommuniziert, sodass eine wunderschöne Dynamik auf der Bühne entsteht. Das Märchen ist etwas für Erwachsene, die doch gar keine sind.

Extrawurst

Bühne frei für Comedy © Ohnsorg Theater

Wie der Name verrät, geht's in diesem Stück um die Wurst. Die Komödie spielt sich in einem Vereinsheim eines provinziellen Tennisclubs ab, wo über die Anschaffung eines neuen Grills diskutiert wird. Soll Erol, der beste und einzige türkische Spieler des Vereins, einen eigenen Grill bekommen, weil er nicht dort grillen darf, wo Schweinefleisch lag? Die Frage der Extrawurst und viele andere Themen werden mit Witz geklärt oder eben nicht, weil alles ziemlich schnell eskaliert. Das Stück wurde von den bekannten Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob verfasst („Die Wochenshow", „Ladykracher"...), Lacher sind garantiert!

1984

Eine Dystopie, die zum Nachdenken anregt © unsplash

George Orwells Roman „1984" ist in der Mitte des 20. Jahrhunderts erschienen, an Aktualität hat die Geschichte jedoch nichts verloren. Winston Smith, die Hauptfigur des Romans, lebt in der Dystopie eines totalitären Überwachungsstaates. Er beginnt, an der von der Regierung vorgegebenen Wahrheit zu zweifeln, doch wenn selbst die Gedanken überwacht werden, bedeutet das Lebensgefahr. Die Theaterversion des Romans könnt ihr euch Ende Oktober im Ernst Deutsch Theater anschauen. Ein Muss für alle 1984-Fans und diejenigen, die ihr kulturelles Grundwissen auffrischen wollen. Vergesst nicht, Big Brother is watching you, also auf zum Theater.

Hamburger Herbst

Unsere Tipps für die goldene Jahreszeit

Titelbild: Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Carla Agha Ebrahim

Das Studium hat Carla aus ihrer bayrischen Heimat über Berlin in den Norden gelockt – wo sie Hamburg als ihre neue Lieblingsstadt entdeckt. Oft kilometerweit zu Fuß unterwegs, hält sie Ausschau nach Cafés, Büchern, Second Hand Shops und all den Orten, die einfach neugierig machen.