Elbfest 2018

Elbfest 2018Feiert das maritime Erbe unserer Stadt

Unter dem Motto Hafenbekenntnisse weht am 22. und 23. September ein historischer Wind entlang der Elbe: Beim 2. Elbfest feiert ihr das maritime Erbe unserer Stadt. Lernt die Menschen kennen, die sich mit Herz und Seele dem Hafen verschrieben haben und bestaunt die unzähligen Traditionsschiffe und die Parade am Sonntagabend. Ahoi!

Klönt mit plietschen Seemännern.

Sük wohlföhlen!

Das Elbfest ist eine wahre Liebeserklärung an den traditionsreichen Hamburger Hafen. Bewundert sorgfältig restaurierte Schiffe, besucht historische Hafenanlagen und bekannte Museen, die sich dem maritimen Herzstück der Stadt widmen, lasst euch süße und herzhafte Leckereien schmecken und freut euch auf Musik vom Feinsten.

Für alle, deren Kindheitstraum es war, Seefahrer zu werden, gibt es eine besondere Möglichkeit: Kommt mit Crewmitgliedern der Traditionsschiffe ins Gespräch und lasst euch von ihrer Leidenschaft anstecken – wer weiß, vielleicht geht es dann bald für euch auf See?!

Auf euch wartet ein hanseatisches Wochenende.

Die Programm-Höhepunkte

Das ganze Wochenende ist ganz dem Hafen, seiner Geschichte, den Schiffen und den Menschen, die eng mit ihm verbunden sind, gewidmet. An den drei Hauptveranstaltungsorten dem Sandtorhafen, dem Museumshafen Oevelgönne und dem Hafenmuseum auf der anderen Seite der Elbe warten zahlreiche Führungen auf den Schiffen und in den Museen sowie ein vielseitiges Kulturprogramm auf euch – da ist für jeden etwas dabei. Außerdem gibt es die Möglichkeit, selbst auf einem der alten Pötte mitzufahren.

Das Highlight: Am Sonntagnachmittag wird die Elbe von rund fünfzig Schiffen bevölkert, die als Parade am Hansahöft starten und von dort aus an der Elbphilharmonie und den Landungsbrücken vorbei Richtung Blankenese weiterziehen.

An Land ist das Programm nicht weniger beeindruckend: Im Sandtorhafen seht ihr Konzerte und Performances, beispielsweise szenische Darbietungen aus der maritimen Hamburger Geschichte oder melancholischer portugiesischer Fado. Beim Spätsommer Open Air Kino schaut ihr euch nostalgische Hafenfilme an, der Seemannsgarn Poetry Slam verspricht unterhaltsame und nachdenkliche Texte rund um das maritime Thema. Nordische Musik vom Shanty Chor oder Albers Ahoi! darf natürlich auch nicht fehlen. Wirklich ein Wochenende für echte Fischköppe!

Barkassenshuttle

Lasst euch von Ort zu Ort schippern

Damit ihr gut zwischen den verschiedenen Veranstaltungsorten wechseln könnt, um das vielseitige Programm für Jung & Alt zu entdecken, gibt es einen praktischen Barkassenshuttle. 

Viel los beim Elbfest

Hamburger Tradition

Das Kulturnetzwerk Maritimes Hamburg macht zum zweiten Mal die faszinierende Technikgeschichte der Schifffahrt zum großen Thema und lässt euch auf die weit zurückreichende Tradition der Seefahrt blicken – ein Muss für alle Hamburger. Die Sehnsucht nach der Ferne, Abenteuer und Freiheit ist schließlich eng mit unserer Hansestadt verknüpft.

Historische Aufzeichnungen zeigen, dass es bereits im 9. Jahrhundert einen kleinen Hafen mit einem 120 Meter langen Holzanleger gab, über den die 200-Einwohner-Stadt Hamburg ihren Fernhandel abwickelte. Danach dauerte es noch einige Jahrhunderte bis zur offiziellen Geburtsstunde des Hamburger Hafens im Jahr 1189. Zur Hansestadt wurde Hamburg dann 1321 und genoss damit Privilegien durch die Mitgliedschaft in der bedeutendsten wirtschaftlichen Vereinigung des Früh- und Hochmittelalters.

Der Bau des Hafens an den St. Pauli Landungsbrücken, der heute zum Stadtbild gehört, begann 1840. Siebzig Jahre später wurde er offiziell eröffnet. Während des Zweiten Weltkrieges dann ein herber Rückschlag für die Hafentradition: Achtzig Prozent der Hafenanlage wurden komplett zerstört und mussten mit viel Aufwand wieder aufgebaut werden. Das hat sich gelohnt: Der Hamburger Hafen ist heutzutage der größte deutsche Seehafen und der drittgrößte in Europa. 

Der Traditionsschiffhafen wird mit buntem Leben gefüllt. © Lisa Knauer

Unsere Highlights

  • Kaffeeverkostung

    Für Kaffeeliebhaber: am Samstag um 14 und 16 Uhr ein besonderer Genuss im Sandtorhafen. 

  • Was zum Tanzen

    Jeanette trèsbien legt am Samstag von 18 bis 22 Uhr im Sandtorhafen Electro, Minimal und Ethnic B Jazz auf.

  • Ausschläfer-Fischmarkt

    Endlich können auch einmal die Langschläfer das Spektakel am Fischmarkt miterleben: Sonntag von 11 bis 14 Uhr. 

  • Ehrenamt im Hafen

    Bei der Heuerstation auf der PEIL-MUDDING im Sandtorhafen erfahrt ihr wie ihr ehrenamtliches Crewmitglied werdet.

Maritim feiern

Das 2. Elbfest

Am Samstag und Sonntag wird euch von 10 bis 22 Uhr ein buntes Programm geboten. 

'n echter Hamburger Seemann!

Stefan Malzkorn

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Elbfest entstanden. 

Annika Gelpke

Annika ist geborene Hamburgerin und liebt die kulturellen Highlights der Stadt. Neben ausgiebigen Museumstouren oder Theaterbesuchen erkundet sie am liebsten die Cafés und Restaurants ihrer Heimatstadt oder genießt den Ausblick aufs Wasser.