Elianes Esszimmer

Elianes EsszimmerTraditionelle Wohlfühlküche

Früher war alles besser? Nicht ganz, aber man kann viel aus alten Traditionen lernen. Mirko Sachs hat ein besonderes Gastro-Konzept nach Hamburg gebracht und sich dabei von Erinnerungen an seine Großmutter Eliane und Genüssen aus seiner Kindheit inspirieren lassen. Entstanden ist mit Elianes Esszimmer ein gemütlicher Salon, in dem gutes Essen zelebriert wird. Ein sehr persönliches Projekt, dessen Geschichte uns verzaubert hat.

Eliane begrüßt die Gäste direkt über der Kommode im Eingangsbereich.

Zwischen Eimsbüttel und Eppendorf

Auf der Gärtnerstraße herrscht Feierabendverkehr – drängelnde Pkws hupen sich auf dem schnellsten Heimweg den Weg durch die Massen. Wir sind die einzigen Fußgänger auf dem Bürgersteig; die letzten, die noch nicht den Weg nach Hause gefunden haben, denn wir haben noch eine Verabredung: mit Mirko Sachs in seinem Restaurant Elianes Esszimmer, das hier im September eröffnet hat.

Gärtnerstraße 54, hier muss es ein. Fast hätten wir den Eingang verpasst, das Café parallel.welt mit seinem großen Schriftzug und der roten Wandfarbe drängt sich auf den ersten Blick in den Vordergrund. Von der kleinen Fensterfront nebenan lächelt uns das Bild einer hübschen, jungen Frau entgegen: Eliane. Ihr Esszimmer ist von außen vielleicht unscheinbar, wahre Schönheit verbirgt sich aber bekanntlich im Inneren.

Gemütlichkeit.

Die Gäste werden nur mit besonderen Spirituosen verwöhnt.

"Ein Ort, an dem die Zeit für Momente ruht"

Wir treten durch die Tür und hinein in eine andere Welt, genauer gesagt in einen Salon um 1922. Kommoden aus dunklem Holz stehen vor moosgrünen Wänden und sind geschmückt mit Kristall-Karaffen, englisches Landhausstil Porzellan befindet sich in den Schränken. Eingangsbereich und Esszimmer werden von einem Raumteiler mit buntem Glas im Art Déco Stil optisch getrennt. Beim Eintreten haben wir dafür aber noch keine Augen: eine Galerie schwarz-weißer Fotos ziert die Kommode und die Wand im Eingangsbereich des Salons. “Ist das Eliane?“ fragen wir uns. Das wird uns Mirko Sachs später noch beantworten.

Der Gastgeber ist gerade noch damit beschäftigt, die letzten Kerzen zu entzünden und den Salon damit in romantisches Licht zu tauchen. Er weckt uns aus unserer Träumerei und erst jetzt bemerken wir den Schlager der Zwanziger - vielleicht auch der Dreißiger -, der im Hintergrund rauscht. „Darf ich euch etwas zu trinken anbieten?“ fragt er und holt Gläser aus dem nächstgelegenen Schrank. Wir haben das Gefühl, in seinem Wohnzimmer zu stehen.

Mirko Sachs verbindet eine sehr persönliche Geschichte mit dem Restaurant.

Kerzenschein.

Gastgeben mit Leidenschaft

Mirko Sachs passt in den kleinen Salon wie der Rest der Einrichtung: hellbraune Cordhose und -weste, darunter ein fein gestreiftes Hemd und Hosenträger. In der Westentasche verschwindet eine Kette, an der vermutlich eine Taschenuhr hängt. In Elianes Esszimmer gehört er nicht einfach nur zu einem konsequent verfolgten Konzept, er lebt dafür. Das Restaurant ist eine Herzensangelegenheit.

Mirko ist ein Allrounder, wie er sich selbst gerne nennt. Er ist gelernter Handwerker, in den letzten Jahren war er als Produktionschef einer Eventfirma tätig. Bei seinem letzten Projekt, der Kontortafel – einem ausgefallenen Dinnererlebnisabend –, kam ihm die Idee für ein Restaurant, mit dem er sesshaft werden könnte: „Nachdem die Gäste immer so positiv reagiert und nach der Herkunft und Qualität gefragt haben, habe ich gemerkt, dass es neben Fast und Junk Food doch einen Bedarf nach gutem Essen gibt."

Zu Tisch in Elianes Esszimmer.

Cuisine traditionnelle

In Elianes Esszimmer wird auf eine frische Küche wertgelegt. Auf Elianes Teller kommen nur ausgesuchte Erzeugnisse von regionalen Lieferanten, die in liebevoller Handwerksarbeit nach traditionellen Rezepturen und Zubereitungsarten zu feinen Gerichten veredelt werden. Das bedeutet auch, dass von der Karte gestrichen wird, was es gerade nicht frisch zu kaufen gibt und so Platz für neue Ideen und Genüsse macht. „Das war schon zu Elianes Zeiten so“, ergänzt Mirko. Viele seiner Lieferanten und deren Geschichten kennt er persönlich.

„Was ist für dich gutes Essen?“ fragen wir ihn. In diesem Moment klingelt es: „Das was ich jetzt abholen soll“, antwortet er mit einem breiten Grinsen. Zurück kommt er mit wohlduftenden Speisen und seinem Küchenmeister. In der Küche braucht es jemanden, der sein Handwerk versteht. Rainer ist seit 48 Jahren Koch und hat schon vor Elianes Esszimmer mit Mirko zusammengearbeitet. Ihre gemeinsame Philosophie: Gutes Essen kann vieles sein, Hauptsache es schmeckt.

Wir bestätigen: Es mundet! So gut wie, nein, eigentlich besser als bei Oma.

Die Frischekarte wechselt nach Angebot und Nachfrage.

Mirko mit seinem Küchenchef Rainer.

Eine kleine Auswahl von der Speisekarte

Stammkarte

Hausgemachtes Sauerfleisch von Sußländer Schwein mit Bratkartoffeln

Wiener Schnitzel vom Kalb mit Erdapfel-Gurkensalat

Schokoladenpudding mit Vanielle – oder Orangen – Rumsauce

Wer ist Eliane?

„Ich habe meine eigene Geschichte hierher mitgebracht. Alles, was du hier siehst, die Fotos – das ist alles meine Familie“, sagt Mirko. Aufgewachsen ist er in einem Mehrgenerationenhaushalt in Frankreich. „Da ging es ganz viel ums Essen. Es gab einen starken italienischen Einfluss. Die haben sowieso einen Knall, was Essen angeht und das wurde immer zelebriert.“ Das Leben spielte sich in der Küche ab, gegessen wurde gemeinsam an einer langen Tafel.

Auch die Kinder mussten in der Küche mit anpacken. „Meine Großmutter war der Meinung, Risotto dürfe nicht ruhen. Also wurden wir Kinder am Herd abgestellt. Ich kann gar nicht zählen, wie viele Stunden meines Lebens ich mit dem Umrühren von Risotto verbracht habe", erinnert sich Mirko.

Plötzlich kam irgendwie alles zusammen. Dieses Projekt sollte einfach sein.

Mirko Sachs

Entenbrust a l’Orange an Rotkohl & Pommes macaire

Ein Band, das ewig hält

Nicht nur die Verbundenheit zu gutem Essen, sondern auch zu einer besonderen Person spürt man im Salon in Eimsbüttel. „Ich war mit meiner Großmutter Eliane Zeit meines Lebens sehr stark verbunden. Ihr habe ich dieses Projekt gewidmet. Als sie im April diesen Jahres im Alter von 94 starb, war sofort klar, dass ich sie mit diesem Restaurant in Erinnerung behalten kann.“

Dann ging alles Schlag auf Schlag. Mirko fand hier in der Gärtnerstraße Räumlichkeiten und die Arbeit begann. „Plötzlich kam irgendwie alles zusammen. Dieses Projekt sollte einfach sein“, schwärmt er. Mit Elianes Esszimmer ist ihm ein authentisches Gastroerlebnis gelungen mit ungezwungener, familiärer Atmosphäre. „Ich will die Leute hier ein bisschen betütteln“, sagt er und das glauben wir ihm aufs Wort.

Mirko vor seiner Ahnengalerie.

Eliane vermissen wir. Ihre Liebe. Ihre Lebensart. Und natürlich ihre feinen Gerichte. Kulinarische Reisen, die durch ihre Heimatländer Frankreich und Deutschland führten. Immer eine besondere Verbindung von Eleganz und Bodenständigkeit. Viel zu gut, um in Vergessenheit zu geraten. Deshalb führen wir das in jeder Generation gerne fort. Nun an diesem Hamburger Ort, der ihren Namen trägt – Elianes Esszimmer.

Mirko Sachs über sein Herzensprojekt

Kurzer Check:

  • Unbedingt probieren

    Der Schokoladenpudding - ohne Zusatzstoffe, ganz traditionell nach Omas Rezept.

  • Reservieren?

    Idealerweise reserviert ihr telefonisch!

  • Preisspanne

    Hauptgerichte zwischen 15€ - 25€, Vorspeisen und Desserts um die 6,50€.

  • Wie ist die Stimmung?

    Essen bei Kerzenschein: authentische, familiäre Wohnzimmerstimmung.

Lisa Knauer

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.