Fashion Revolution Day

Fashion Revolution DayGemeinsam durch Hamburg für faire Mode

Diese Zeilen sind ein Appell an euch! Wir haben ein Anliegen und zwar zum Thema Mode. Zum sechsten internationalen Gedenktag an den Fabrikeinsturz des Rana Plaza in Bangladesh 2013 ziehen wir am 27. April durch Hamburgs Straßen. Beim Fashion Revolution Move hat jeder die Möglichkeit sich anzuschließen und zu zeigen: Fair produzierte Mode und vor allem der Wandel sind möglich.

Denim inside out

BEWEGGRÜNDE

Der Gedenktag macht auf Missstände in der Textilindustrie aufmerksam.

ZIELE

Zeigen, dass es möglich ist & auf nachhaltige Produktionsverfahren aufmerksam zu machen.

UMSETZUNG

Marsch entlang Stores, die es bereits vormachen; Workshops, Kundgebung.

Ein Umbruch in der Textilindustrie

2013 stürzte der Gebäudekomplex Rana Plaza in Bangladesh ein und mehrere tausend Menschen starben, wurden verletzt und erhielten einen schweren Schock. Das Gebäude brach über ihnen zusammen, während sie unterbezahlt und unter unmenschlichen Bedingungen Kleidung herstellten, die in Massen verkauft werden. Stichwort: Fast Fashion. Aber es geht auch anders und das beweist der Fashion Revolution Day!

#fairbylaw

Was passiert?

Auch in diesem Jahr gehen Menschen zahlreich auf die Straßen und machen bei dem Fashion Revolution Move laut darauf aufmerksam, wie faire Mode funktioniert. Die Strecke beginnt in der Schanze und geht an vielen Modeläden vorbei, die bereits ein Leichtes darin sehen, Mode fair zu produzieren. Der Move macht auf einen Missstand aufmerksam, aber gleichzeitig feiern wir auch die positiven Seiten der Fashion Industrie. So wird nämlich dazu aufgerufen, Arbeitsstandards infrage zu stellen und anhand von Positivbeispielen zu überdenken. Die Bewegung endet in der Innenstadt und wird von verschiedenen Specials begleitet.

Besuch in einer der Produktionsstätten

Who made my clothes?

Der Dresscode ist "Denim inside out". Was das bedeutet? Schnappt euch eure Jeansteile und werft sie über – am besten auf links! Schildchen raus und Karten auf den Tisch. Die Fragen des Tages werden sein: Wer stellt eure Kleidung her? Unter welchen Bedingungen? Wo überhaupt? Was wissen wir eigentlich über unsere Mode? Stehen Preis und Herstellungsbedingungen im Verhältnis zueinander? Dafür steht auch der Hashtag #whomadeyourclothes. 

Näherinnen aus Indien sind zu Besuch und beantworten im Interview alle Fragen zu #whomademyclothes!

#whomadeyourclothes

Wer steckt dahinter?

Organisiert und umgesetzt wird der Aufbruch vom future fashion e.V. Dies ist eine Gruppe internationaler UnternehmerInnen, AktivistInnen, PressevertreterInnen und AkademikerInnen aus 90 teilnehmenden Ländern.

Die unüberbrückbaren Missstände entlang der Produktionskette in der Textilindustrie sind fatal. Auf der anderen Seite gibt es bereits nachhaltige Produktionsverfahren, die nach einer Kundgebung vorgestellt werden. Seid dabei und setzt euch mit diesem wichtigen Thema auseinander!

Die Strecke

Fashion Revolution

14:00 Start bei Captain Svenson (Bartelsstraße 2)
14:30 B-LAGE Hamburg (Kampstraße 11)
15:00 glore hamburg (Markstrasse 31)
15:45 VIU EYEWEAR (Poststraße 25)
16:30 WERTE FREUNDE (Großer Burstah 42)

16:30 - 18:00 Kundgebung, Musik, Food & Drinks

Upcycle deine Jeans im Denim Workshop

PS: Ihr könnt jederzeit dazustoßen! 

Zeigt uns eure revolutionärsten Schilder!

 

  • Marsch durch die Stadt

  • Kundgebung

  • Denim Workshop

  • Food & Drinks

Lena Scherer

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Yanni Gentsch

Yanni kommt eigentlich aus Bayern, liebt Ski fahren und Hunde. Aus Feld, Wald, Wiese & Dorf wurde dann schnell ein Architekturstudium in Köln. Jetzt lebt sie als Texterin in Hamburg und arbeitet fröhlich an der Eroberung aller Poetry Slam Bühnen. Allen voran aber entlarvt sie gnadenlos die besten Geheimtipps der Stadt!