Fernweh nach Norden

Fernweh nach Norden14x Skandinavien in Hamburg erleben

Köttbullar, Pippi Langstrumpf, Midsommar & Co. - unsere Nachbarn aus dem hohen Norden haben viele Spuren in Hamburg hinterlassen. Gemeinsam mit dem Scandic Hamburg Emporio zeigen wir euch, wie viel Skandinavien in Hamburg steckt!

Was für ein Timing: Am Samstag (25. Juni) ist Midsommar! Traditionell feiern die skandinavischen Länder an diesem Tag die Sommersonnenwende. Und ganz gleich ob Maibaum oder Lagerfeuer - in der längsten Nacht des Jahres wird gegessen, getrunken und getanzt. In Schweden ist das Mittsommerfest nach Weihnachten sogar das zweitgrößte Fest des Jahres. Offiziell ist es zwar kein Feiertag, aber trotzdem bleiben an diesem Tag die meisten Geschäfte geschlossen, denn im Fokus stehen die Feierlichkeiten mit Familie & Freunden. Nach alter Tradition zieht man sich fein an, die Mädels schmücken sich mit Blumen aller Art und dann wird die ganze Nacht getanzt. So wie bei den Kindern von Bullerbü eben. 

Und das sogar hier in Hamburg - denn kaum eine Stadt ist kulturell, historisch & kulinarisch so eng verwurzelt mit unseren skandinavischen Nachbarn wie unsere Hansestadt. Anläßlich zum Midsommarfest haben wir uns gemeinsam mit Tobias Albert vom Scandic Hamburg Emporio mal umgeguckt und unsere schönsten Tipps gesammelt.

© Lena Granefelt/imagebank.sweden.se

Authentisch

Wenn wir an unsere Nachbarn im Norden denken, dann kommen uns sofort Mode, Style & ein sehr guter Geschmack in den Sinn. Viele Trends, die wir in Hamburg lieben, haben ihren Ursprung in Schweden, Norwegen, Finnland oder Dänemark. Dabei lieben wir nicht nur das schlichte Design, sondern lassen uns auch gerne von anderen Gewohnheiten anstecken.

Lys Vintage

Skandinavische Einrichtungskultur ist in den meisten Hamburger Haushalten hoch im Kurs. 2008 gegründet, ist Lys Vintage heute der lokale Spezialist für skandinavisches Vintage-Design. Was Ikea kann, das kann Lys Vintage hundertmal besser! Bei ihnen bekommen wir die modernen Originale von morgen. Ihre Auswahl an Sofas & Sesseln, Tischen & Stühlen oder gar Kindermöbeln ist solide handgefertigt, funktional und ästhetisch absolut faszinierend. Ein Besuch im Showroom lohnt sich allemal!

VAU

Hamburg ist zwar keine Modehauptstadt, aber wir lassen uns nur allzu gern vom Blick in den Norden inspirieren, denn in puncto Mode haben es unsere Nachbarn einfach drauf! Bei VAU finden wir exklusive Inspirationen und die schönsten Marken für den perfekten Scandinavian-Look. House of DagmarSamsøe & SamsøeModström, Acne Studios, Minimum & Filippa K sind nur einige Labels, die den nordisch-eleganten Stil auf den Punkt bringen. Aktuelle Trends aus dem Norden? Hier entlang!

Jussi – Mein skandinavisches Krimi-Buch-Café

Was wären wir ohne die vielen Krimis & Thriller, die so zahlreich aus dem Norden zu uns herüberschwappen? Einen tollen Sammelort für die skandinavischen Geschichten, die unter die Haut gehen, finden wir bei Jussis Krimicafé. Eine einzigartige Mischung aus Buchhandlung und Café, das neben den Klassikern von Henning Mankell, Arne Dahl, Adler Olsen und Stieg Larsson natürlich auch die wunderbaren Kinderbücher von Astrid Lindgren im Repertoire hat.

In charmanter Atmosphäre kommen auch Feinschmecker auf ihre Kosten: Inhaberin Bianca Jarske hat eine leckere Auswahl an skandinavischem Gebäck und Kuchen im Angebot. Und jeden Sonntag gibt's „Tatørt mit Butterbrøt“ – deutsche Krimikultur in skandinavischem Flair! 

Kulinarisch

Smørrebrød, Köttbullar, Kanelbullar – wir lieben skandinavische Köstlichkeiten! Ob frischer Fisch, süßes Gebäck oder gar Elchfleisch –  unsere Nachbarn wissen, was schmeckt. Aber auch in Hamburg ist der skandinavische Genuss nicht fern. 

Frau Larsson

Köttbullar und Zimtschnecken sind nur einige der Spezialitäten von Frau Larsson. Im Herzen von Winterhude liegt das schwedische Café, in dem man sich sofort heimisch fühlt und am liebsten für jede Mahlzeit hinkommen möchte. Ob zum Frühstück für traditionelle Eierpfannkuchen oder dem leckeren Käsefrühstück mit hausgemachtem Brot, zum Mittagessen für die Dillpellkartoffeln mit eingelegtem Hering und Smörgås oder zur "Fika", der traditionellen schwedischen Kaffeepause – hier kommt man definitiv auf den schwedischen Geschmack. 

H2O kitchen bar lounge

Unter dem Motto "Hamburg trifft Stockholm" empfängt die H2O kitchen bar lounge des Scandic Hamburg Emporio mit einem eigenständigen Gastronomiekonzept ihre Gäste für den exklusiven skandinavischen Gusto. Aus frischen und hochwertigen Produkten entstehen gesunde, geradlinige und doch oftmals überraschende Gerichte, die die norddeutsche und schwedische Küche auf kreative Weise neu interpretieren. In Hamburg einmalig, sorgt das urschwedische "Kräftskiva", das traditionelle Krebsessen, immer für ein besonderes Highlight unter den Gästen. 

Scandinavium

Wer nach dem letzten Skandinavienurlaub auf den Geschmack gekommen ist, der bekommt im Scandinavium alles, was er für zu Hause braucht! Im Eppendorfer Weg bekommt ihr eine Riesenauswahl an Spezialitäten aus Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und Island. Ihr wolltet schon immer Elchfleisch probieren? Euren Gästen Lakritzwodka als Absacker anbieten? Eure größte Schwäche ist die Marabou-Schokolade? Dann seid ihr hier genau richtig, denn das Scandinavium hat wirklich alles an außergewöhnlichen Köstlichkeiten zu bieten. Darüber hinaus findet sich hier auch noch ein großes Sortiment an Puppen, Spielfiguren, Büchern und Zubehör von Pippi Langstrumpf. 

Karlsons

Elchsalami, Blaubeermarmelade & Apfelpfannkuchen, Köttbullar & Hot Dogs – das Karlsons ist ein weiteres Sammelsurium für skandinavische Gaumenfreuden. Während die Frühstückskarte euch an Orte wie Malmö, Oslo, Aarhus oder Bergen führt, lockt die Mittagskarte mit klassischen, deftigen Gerichten aus dem hohen Norden. Gerade neu im Sortiment: Birkenwasser, das Trend-Getränk aus Skandinavien. Fünf verschiedene Sorten erwarten euch im Karlsons und dazu ein großes Verspechen: Birkenwasser schmeckt tatsächlich und ist dazu noch herrlich erfrischend. 

Vitalisierend

Die Skandinavier sind für ihre Entspanntheit bekannt. Ihnen wird nachgesagt, dass sie wissen, wie man auch mal Fünf gerade sein lässt. Gelassenheit ist das A und O des Scandinavian Way of Life – dabei steht gute Qualität immer im Vordergrund. 

Tørnqvist Coffee

© Jan Römer

© Jan Römer

Linus von Tørnqvist Coffee bringt die skandinavische Kaffeekultur nach Hamburg. Unsere skandinavischen Nachbarn konsumieren weltweit den meisten Kaffee und wissen, worauf es beim richtigen Aroma ankommt: den Kaffee als eine komplexe Frucht zu betrachten. Wie das dann schmeckt, zeigt uns Tørnqvist Coffee. Durch ausgewählten Mikroröstereien aus Stockholm, Aarhus und Helsingborg, die großen Wert auf hohe Qualität legen, kommt ein neuer Geschmack nach Hamburg. Haltet Ausschau nach dem T2-VW-Bus, der euch mit dem besten Kaffee durch den Tag bringen wird.

Finnische Seemannskirche

Seit 1901 ist die Finnische Seemanskirche in Hamburg tätig. Ihre Aufgabe liegt in der Betreuung finnischer Seeleute und Reisenden und ist ein Begegnungsort für finnische Bürger, die in Hamburg oder Umgebung leben. Hier finden wir geballte finnische Kultur: eine Bibliothek, Kunstausstellungen Konzerte sowie ein Café mit Finnshop. Schon mal karelische Piroggen oder pulla, finnisches Hefegebäck probiert? Hier seid ihr an der richtigen Adresse. 
Nach einem ordentlichen finnischen Kaffee, geht es dann ab in die Sauna: In der Finnischen Seemannskirche gibt es gleich zwei Saunen, eine für vier und eine für acht Personen. Ebenso zum Team dazu gehört Papagei Tseki, bei dem ihr definitiv das ein oder andere Wort Finnisch lernen könnt. 

MidSommerland

© Bäderland

© Bäderland

Auszeit gefällig? Dann ab nach Schweden! Hierfür müsst ihr nur nach Harburg fahren. Das Schwimmbad MidSommerland hat sich beim Neubau 1996 bewusst für schwedisches Flair entschieden. In welchem Ambiente sollte man auch sonst so wunderbar realxen können? Kiefer, Lärchenholz, dänischer und schwedischer Granit sowie gelbe, blaue und rote Farben sorgen beim Planschen und Entspannen für das skandinavische Allround-Gefühl. Natürlich wurde hier auch an die finnische Sauna gedacht! Für Kinder sorgt natürlich eine Wikingerlandschaft für den richtigen Kick. 

Historisch

Die Liebesgeschichte von Hamburg und Skandinavien geht weit zurück: 14000 Jahre! Aus dem schwedischen Småland kommen zur Eiszeit Erde, Geröll und Steine hierher transportiert – heute bildet dies Hamburgs Boden. Hamburgs Stadtgrenze ist jahrhundertelang die politische Grenze zwischen Dänemark bzw. Schweden und Hamburg. Diese kulturellen Einflüssen haben so manchen historischen Eindruck in der Stadt gelassen. 

Alter Schwede

© Instagram: 86emkay

Sogar ein Ausflug an den Elbstrand lässt sich mit einem Hauch von Skandinavien verbinden. Der 217 Tonnen schwere Findling am Elbufer der Oevelgönne ist unser ältester schwedische Mitbewohner. Rund 40.000 Jahre ist der Alte Schwede alt und stammt aus den skandinavischen Gesteinsmassen der letzten Eiszeit, genauer gesagt aus Ostsmåland. Gefunden wurde er bei Fahrrinnenvertiefung der Elbe 1999. Heute ist der älteste Großfindling Deutschlands eine stattliche Attraktion – nicht zuletzt wegen seiner Höhe von 4,5 Meter und einem Umfang von fast 20 Metern. 

Hansen-Bauten

© Instagram: a.tour

Wer sich für prägende Architektur interessiert, der sollte auf jeden Fall entlang der Palmaille schlendern. Zu entdecken gibt es hier die vier imposanten Stadthäuser, die vom dänischen Architekten Christian Frederik Hansen stammen. Hamburg verdankt seiner Bauweise wahre Schätze, die Hansen zwischen 1795 und 1805 errichtete. Er gilt als "Wiederhersteller des guten Geschmacks der Baukunst in Hamburg" und die reichen Kaufleute leckten sich die Finger nach ihm. Heute gilt er als einer der einflussreichsten Architekten des klassizistischen Stils. Viele seiner Bauten wurden abgerissen oder im Krieg zerstört. Die Hausnummer 116 war sein eigenes Wohnhaus und wurde in den 70er Jahren rekonstruiert. Abseits der Palmaille zählen das "Elbschlösschen" in der Elbchaussee 352 und das heutige Goßlerhaus im Goßlers Park in Blankenese zu seinen bedeutendsten Werken in Hamburg.

Finnlandhaus

© Finnlandhaus

Auch beim Blick auf Hamburgs Skyline ist Skandinaviens Einfluss auf die Hansestadt allgegenwärtig. Das Finnlandhaus hat sowohl architektonisch als auch kulturell eine interessante Geschichte vorzuweisen. 1966 wurde der Stahlbetonbau fertiggestellt – mit Hilfe einer Bauweise, die in Deutschland zuvor noch nie umgesetzt worden ist. Das Finnlandhaus wurde nämlich von oben nach unten errichtet. Nach der Gebäudekern wurden wurden die einzelenen Geschosse von oben nach unten errichtet. Dabei ist das Finnlandhaus schon als Rohbau berühmt geworden, da hier unter anderem der Film "Der Mörderclub von Brooklyn" gedreht worden ist. Viele Jahre war das Finnlandhaus Sitz zahlreicher finnischer Firmen; heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz und hat bis auf wenige Ausnahmen keinen direkten Bezug mehr zu Finnland. 

Unser Experte

Tobias Albert




Tobias Albert, Manager of Sales & Marketing des Scandic Hamburg Emporio, ist aufgrund seines Jobs mehrmals im Jahr in ganz Skandinavien unterwegs und kennt sich mittlerweile dort aus. Auch privat ist er mit seiner Familie alle zwei Jahre im großen Caravan auf Tour durch den hohen Norden. Von einer seiner Reisen hat er uns was ganz Besonderes mitgebracht: Er hat den schwedischen "Zimtschnecken-Tag" in Hamburg eingeführt. Am 4. Oktober ist es wieder soweit! 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Scandic Hamburg Emporio entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!