Filmfest Hamburg 2020

Filmfest Hamburg 2020Hamburg goes Hollywood

Wir sind überglücklich. Denn trotz der schwierigen Umstände wird auch in diesem Jahr das Filmfest Hamburg stattfinden und uns mit 76 Filmen aus ganzen neun Sektionen versorgen. Vom 24. September bis 3. Oktober könnt ihr ein internationales Programm vom Feinsten genießen. Neuentdeckungen, Unbekanntes, Filme von den Festivals in Cannes, Venedig und Toronto – es ist wirklich alles dabei!

Besondere Zeiten, besondere Maßnahmen

Das Filmfest 2020

Aufgrund der diesjährigen Umstände ist bei diesem Filmfest jedoch alles ein bisschen anders. Das konzentrierte Programm wird in den Festivalkinos Abaton, Cinemaxx Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino zu sehen sein. Zusätzlich wird es in diesem Jahr möglich sein, für einige ausgewählte Filme ein Video-On-Demand-Ticket zu erwerben. Denn aufgrund der Hygienevorschriften werden einige Kinositze in den digitalen Raum verlegt. Insgesamt 50 Titel könnt ihr auf diesem Weg streamen.

Hier ist ein kleiner Vorgeschmack auf das Programm, das euch erwartet.

Apples

© Alpha Violet

© Alpha Violet

Apples erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich inmitten einer Pandemie wiederfindet, die plötzlichen Gedächtnisverlust verursacht. Ein Reha-Programm soll ihm dabei helfen, sich ein neues Leben mit neuen Erinnerungen aufzubauen.Während der Therapie verliebt er sich schließlich in eine Frau und schöpft neue Hoffnung auf ein normales Leben. Ein spannender Film über Erinnerung, Identität und Verlust.

Sweat

© Lava Films / Natalia Łączyńska

© Lava Films / Natalia Łączyńska

Der Film Sweat gehörte zu der offiziellen Auswahl der Filmfestspiele von Cannes und erzählt die Geschichte der Fitnesstrainerin Sylwia, die sich über Instagram eine Gefolgschaft von 600.000 Followern aufgebaut hat. Doch als es einem ihrer Fans nicht mehr reicht, Sylwia nur digital zuzusehen und anfängt sie zu stalken, beginnt ihr makelloses Leben zu bröckeln.

Frühling in Paris

© MFA Filmdistribution

© MFA Filmdistribution

In ihrem Debüt erzählt die 20-jährige Regisseurin und Hauptdarstellerin Suzanne Lindon die Geschichte einer 16-jährigen Schülerin, die sich in einen 35-jährigen Schauspieler verliebt. Eigentlich kann sie mit Gleichaltrigen nichts anfangen, doch schließlich bekommt sie Angst, durch ihre Romanze mit einem älteren Mann etwas in ihrem Leben zu verpassen – das ganz normale Leben eines Mädchens in ihrem Alter. Der Film war unter der offiziellen Filmauswahl der Filmfestspiele von Cannes und des internationalen Filmfestivals Toronto.

Cortex

© Warner Bros. Entertainment / Photo by Gordon Timple

© Warner Bros. Entertainment / Photo by Gordon Timple

Moritz Bleibtreus Regiedebüt handelt von ein einem Mann, der von unkontrollierten Schlafphasen geplagt wird, in denen er nicht mehr unterscheiden kann, ob er träumt oder das Erlebte real ist. Ein Seitensprung seiner Frau setzt schließlich eine Reihe von Ereignissen in Gang, die nicht nur sein eigenes Leben dramatisch verändern. Wie ein nicht enden wollender Alptraum zwischen Wirklichkeit und Traum.

Antigone

© WaZabi Films

© WaZabi Films

Antigone ist eine Adaption der gleichnamigen antiken Tragödie, in der eine junge Migrantin in Kanada gegen ein unmenschliches Einwanderungssystem kämpft, nachdem sie gemeinsam mit ihren Geschwistern und ihrer Großmutter aus Algerien geflohen ist. Als einem ihrer Brüder die Abschiebung droht, fasst Antigone den Entschluss, ihre Familie zu retten – auch wenn sie dabei ihre eigene Zukunft aufs Spiel setzt.

Ab zum Filmfest!

Cover: Unsplash
Filmfest Hamburg

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Frederike Höhn

Fredi ist eine wahre Hamburger Deern und findet kein Fleckchen dieser Welt so schön wie ihre Heimatstadt Hamburg. Am ehesten trifft man sie mit einem Buch und ihrer Kamera bewaffnet dort, wo der Kaffee gut und stark ist!