Gefährliche Liebschaften

Gefährliche LiebschaftenVerführerische Intrigen im St. Pauli Theater

Eine intrigenreiche Vorführung der Extraklasse:  Das St. Pauli Theater präsentiert Gefährliche Liebschaften in der Fassung von Christopher Hampton. Der adaptierte Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos ist ein Klassiker der Weltliteratur, den ihr euch vom 27. März bis 26. April unbedingt anschauen müsst.

Sven Erich Bechholf und Martina Gedeck. © Matthias Baus

Vom Briefroman zum Bühnenstück

Ein Hauptwerk der französischen Literatur im 18. Jahrhundert hier in Hamburg? Das St. Pauli Theater und der ehemalige Thalia-Intendant Jürgen Flimm machen es möglich! Mit der Premiere von Gefährliche Liebschaften kommt ein Stück auf die Bühne, das zu seiner Zeit mit einem Skandalerfolg in mehreren Auflagen gedruckt wurde. Der eigentliche Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos erschien 1782 und wurde oft für Bühne und Film adaptiert. Bei uns in Hamburg wird es in der Fassung von Christopher Hampton inszeniert – spannend!

Der Blick von der Bühne – WUNDERSCHÖN! © Toni Momtschew

Ran an die Karten!

Schnappt euch Freunde, Familie oder passend zum Stück: den Lover, und sichert euch Tickets für die Premiere am 27. März 2020.

Verblümte Aussichten mit Sven Erich Bechholf! © Matthias Baus

Intrigen und heiße Dramen

Was sich erst mal nach einem neuen Netflix-Drama anhört, ist ein Stück, das sich definitiv sehen lässt. Denn im Roman passiert einiges: Zwei Intrigen werden in über 175 Briefen erzählt. Die zwei Hauptakteure Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont sind mit allen Wassern gewaschen und lassen sich nicht an moralische und traditionelle Normen binden. Das führt zu heißen Verführungen und Eroberungen im großen Stil. Der dabei ständig aufbauschende Spannungsbogen fällt und steigt mit den unzähligen Intrigen und Verführungen. Dafür streichen wir gerne unser Netflix-Abend-Programm!

Gefährliche Liebschaften

Vom 27. März bis zum 26. April

Regie: Jürgen Flimm
Bühne: Magdalena Gut
Kostüme: Su Sigmund

Mit: Pia-Micaela Barucki, Sven-Eric Bechtolf, Gesine Cukrowski, Nicolai Despot, Meike Droste, Martina Gedeck, Melissa Holley, Magdalena Lermer

Die Inszenierung wird durch die freundliche Unterstützung der Bodo Röhr Stiftung ermöglicht.

Cover & Galerie: Matthias Baus

Dieser Beitrag ist in bezahlter Kooperation mit dem St. Pauli Theater entstanden.

Leonie Henze

Vom Gude zum Moin! Leo kommt aus dem schönen Hessen und ist jederzeit bereit, mit ihrem Fahrrad gegen nordische Windböen anzukämpfen. Wenn sie erst mal auf dem Sattel sitzt, erkundet sie in Hamburg am liebsten indische Restaurants und kleine Eisläden.