Große Freiheit Nr. 7

Große Freiheit Nr. 7St. Pauli-Romantik im ältesten Theater Hamburgs

Wo könnte das St. Pauli-Märchen schlechthin besser erzählt werden als in Hamburgs Traditionstheater auf dem Spielbudenplatz? Vom 27. Mai bis 15. Juli zeigt das St. Pauli Theater ein Stück von Ulrich Waller nach dem legendären Film "Große Freiheit Nr. 7".

Seefahrer-Romantik von 1944

Der in die Jahre gekommene Seemann Hannes Kröger verdient sich seinen Unterhalt als Sänger und Anreißer im Hippodrom, Große Freiheit Nr. 7. In Hamburg verliebt er sich in Gisa und beschließt, mit ihr endlich sesshaft zu werden. Auf dem Weg in den Hafen der Ehe muss er allerdings durch einige Turbulenzen segeln. Wird er das Herz der schönen Gisa gewinnen können? Das erfahrt ihr ab dem 27. Mai im St. Pauli Theater. 

© Marco Moog

Vom Kino auf die Bühne

Große Freiheit Nr. 7 ist eine melancholische Reise durch St. Pauli. "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins", "La Paloma", "Beim ersten Mal tut's noch weh": Die Schlager und Chansons des Films von 1944 sind alle berühmt und laden zum Mitsingen ein. Nun hat Regisseur Ulrich Waller die Geschichte bühnentauglich gemacht. 

Ursprünglich als Propagandafilm gedacht, nahm Regisseur Helmut Käutner 1944 einige Änderungen vor und machte aus der Großen Freiheit Nr. 7 ein romantisches St. Pauli-Märchen. Somit wurde der Film erst nach Kriegsende 1945 in Deutschland öffentlich gezeigt. Übrigens wurde ein Großteil des Films in Prag gedreht, da die Bombenangriffe auf Hamburg die Dreharbeiten unmöglich machten. 



Große Freiheit Nr. 7 ist und bleibt eine Liebeserklärung an St. Pauli und die Seefahrer Romantik vergangener Tage.

Große Freiheit Nr. 7

27. Mai - 15. Juli

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem St. Pauli Theater entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.