Klövensteen

KlövensteenGrüne Ecken #7

Grün, grüner – hier kommen Hamburgs grünste Ecken! Gemeinsam mit der S-Bahn Hamburg gehen wir in diesem Sommer auf große Entdeckungstour und stellen euch in verschiedenen Artikeln die schönsten Natur-Highlights in der Hansestadt vor. Diese Woche durchforsten wir das Waldgebiet im westlichen Teil von Hamburg: der Klövensteen. 

Es scheint, als müssten wir uns damit abfinden, dass dieser Sommer einfach nicht mehr beständig wird. Sonne, Regen, Hitze, Gewitter. Na gut. Aber deswegen zuhause bleiben und Däumchen drehen? Nein - zur Not müssen wir auch bei Regen raus ins Grüne! Diesmal konnten wir sogar die Luft Schleswig-Holsteins schnuppern, denn westlicher geht es in Hamburg nicht: Wir sind im Waldgebiet und Wildgehege Klövensteen. Und falls es regnen sollte: Wir sind ja nicht aus Zucker!

Absolute Stille umgibt uns, als wir tief in den Wald eintauchen. Da wären kleine Regenschauer kein Problem, denn der Wald ist hier so dicht, dass wir komplett geschützt sind. Ist das wirklich noch Hamburg? Wir trauen uns, abseits der Wanderwege in den Wald einzusteigen und fragen uns, ob wir hier nicht vielleicht doch in der Blair-Witch-Kulisse gelandet sind. Der kurze Nervenkitzel muss sein!

Der Klövensteen liegt so weit entfernt vom Trubel der City, dass man fast denkt, man sei ganz woanders. Kein Piep stört unseren eben erreichten Seelenfrieden. Die Anreise bis Rissen lohnt sich jetzt schon! 

Erholung wird hier groß geschrieben. Wir sind froh, dass wir das Fahrrad dabei haben, denn das riesige Gebiet lässt sich nicht so flott zu Fuß erkunden. Sofort erkennen wir: ein perfektes Paradies für Mountainbiker! Über Stock und Stein lassen sich die Waldwege entspannt oder aber auch abenteuerlich befahren. Die Reitwege gehen ein wenig tiefer in den Wald hinein und bieten augenscheinlich etwas mehr Waldfeeling. Wie gern wir jetzt unseren Drahtesel gegen ein Pferd tauschen würden. 

Auf rund 580 Hektar erstreckt sich das größte grüne Naherholungsgebiet Altonas, der Forst Klövensteen. Aber was ist das eigentlich für ein Name? Der Legende nach stritten sich hier ein Jäger und der Teufel um einen Findling. Als es dem Teufel nicht gelang, den großen Stein zu stehlen, wurde er so wütend, dass er einen Blitz hinenschleuderte. "Klöven" ist Plattdeutsch für "spalten" und "Steen" für "Stein". Den gespaltenen Stein haben wir leider nicht entdeckt, können aber die Wut des Teufels komplett verstehen.

Unser Lieblingsspot:

Nach ein paar schönen, ruhigen Momenten und netten Begegnungen mit anderen Wanderern und Radfahrern, die alle ebenso erstaunt sind wie wir, wie weitläufig es hier tatsächlich ist, erreichen wir das Aushängeschild von Klövensteen: das Wildgehege, selbstverständlich unser Lieblingsspot! Wir haben schon gehört, dass man hier viel über Tiere und Natur lernen kann und sind bereit für Fachwissen direkt aus der Natur – und das ganze ohne Eintrittspreis! 

Im Klövensteen kann man sich herrlich verirren. Aber keine Sorge, GPS funktioniert und das Irren macht Spaß! Unser Tipp: Vom Wald aus dann zum Wildgehege vorarbeiten und am Ende noch einen kleinen Gang durch das Schaakenmoor machen. Abschließend unbedingt die letzte Energie auf dem Waldspielplatz auspowern! 

Der Klövensteen im Check:

  • Grillwiese

    Grillplätze sind im Klövensteen vorhanden. 

  • Hunde

    Wenn wir uns hier schon so wohl fühlen, dann unsere Vierbeiner erst recht! 

  • Fahrrad

    Unbedingt mit dem Fahrrad kommen! 

  • Sport

    Joggen, Mountainbiking, Reiten – all das ist hier möglich! 

  • Wasser

    Wer auf der Suche nach Wasser oder Elbblick ist, der sucht im Klövensteen leider vergebens. 

  • Spielplatz

    Der Waldspielplatz am Klövensteenweg ist ein absoluter Traum! 

  • Café in der Nähe?

    Direkt am Wildgehege liegt die Kleine Waldschänke, die euch bestens mit deutscher Küche versorgt. 

  • Toiletten

    Gegenüber vom Eingang der Kleinen Waldschänke. 

Wie kommt ihr hin?

S-Bahn Hamburg

Von der S-Bahn direkt zur Ecke:

Von der S-Bahn aus haltet ihr euch am besten auf dem Sandmoorweg bis ihr das Herzstück, das Wildgehege, erreicht. 

Jan Traupe

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der S-Bahn Hamburg entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!