Hamburg Schulterblatt

Hamburg SchulterblattKai Lüdders neuer Hamburg-Roman

Eine Reise durch Hamburg. Vorbei an Ecken, die wir alle kennen. Geschichten von Erlebnissen, die wir so oder so ähnlich auch schon hinter uns haben. Das erwartet euch in „Hamburg Schulterblatt“. Egal ob ihr noch auf der Suche nach einem Buch zum Lesen für die Feiertage oder den Urlaub seid oder sogar noch ein passendes Geschenk sucht. Kai Lüdders Roman ist eine Hommage an die Heimatstadt des Autors und wird keinen Hamburg-Liebhaber kalt lassen.

Worum geht's?

Gleich zu Beginn des Romans lernen wir John kennen. Ihn werden wir die nächsten 285 Seiten begleiten und von Seite zu Seite besser kennenlernen. But first things first: John ist in Wellingsbüttel aufgewachsen. Das scheinbar bürgerlichere, aufgeräumte Umfeld hat eine Schattenseite: Sein ganzes Leben kämpft er damit, es seinem autoritären Vater Recht zu machen. Ihm möchte er beweisen, dass er kein Versager ist. In einer Reihe von unglücklichen Ereignissen und schlechten Entscheidungen hat sich John dabei in große Schwierigkeiten gebracht. So große Schwierigkeiten, dass er in den Knast muss.

Ihm bleibt ein Wochenende, drei Tage, 67 Stunden. Und die möchte er am liebsten mit seinen drei besten Freunden Nils, Max und Tarek verbringen. An einem Freitagabend im Hochsommer treffen sich die drei auf dem Schulterblatt, in ihrem Stammlokal Il Camino. John gesteht seinen Freunden das Urteil und diese Offenbarung löst einiges aus. Ehrlichkeit. Das Gefühl, sich alles sagen zu wollen. Und plötzlich lernen sich die drei noch einmal ganz neu kennen. Dort startet ihre gemeinsame Reise, auf der wie sie begleiten werden.

Nils, Max, Tarek und ich. Wir waren schon eine geile Truppe. Vier Männer aus Hamburg. Aus unserer heißgeliebten Hansestadt, aus der Stadt, die wir niemals länger als einige Monate verlassen hatten. Unser Zentrum der Welt. (…) Aber Hamburger zu sein, das war ein Gefühl, eine Auszeichnung, die wir stets mit Stolz trugen.

Aus "Hamburg Schulterblatt" von Kai Lüdders

Kai Lüdders hat mit „Hamburg Schulterblatt“ gewissermaßen eine Hommage an seine Heimatstadt verfasst. Seine Figuren sind Hamburger, die wir alle kennen. Er führt uns an Orte, an denen wir alle schon Zeit verbracht haben. Ins Il Camino, in die Daniela-Bar, die Weidenallee in Eimsbüttel, in den Museumshafen Oevelgönne und zum Elbstrand. So wie Kai Lüdders die vielen wunderbaren Hamburger Orte beschreibt, bekommen wir sofort Sehnsucht!

Das geht seinen Figuren nicht anders:

Oben an der Elbtreppe angekommen, schaute ich noch einmal hinunter auf den Elbstrand. Die drei anderen gingen vor und suchten bereits nach einem Taxi, doch ich ließ mir etwas Zeit, um so viel in meinen Gedanken zu speichern wie eben möglich. Die untergehende Sonne tauchte den Himmel in ein wunderschönes, sanftes Rot und die ersten Lagerfeuer loderten am Strand auf. Das ewig sonore Brummen des Hafens hielt immer noch an und ich sog diesen Augenblick in mein Gedächtnis und in mein Herz ein. In den nächsten Jahren würde ich versuchen mich jeden Tag an diese Bild zu erinnern und mich zurückzusehnen.

aus "Hamburg Schulterblatt" von Kai Lüdders

Doch je höher der Pegel der vier Freunde steigt, desto deutlicher scheinen sie zu sehen: Hamburg, ihre Heimatstadt, die doch gar nicht so perfekt ist, und sich selbst und ihre Freundschaft. In diesen Tagen kommt jede Wahrheit ans Licht. Und danach ist nichts mehr so, wie es mal war.

Ohne dass wir es merken, hat uns Kai Lüdders in unsere schönen Erinnerungen in Hamburg eingelullt, uns gefangen genommen, um uns dann den Spiegel hinzuhalten. Wie ehrlich sind wir eigentlich zueinander? Was bedeutet Freundschaft? Und wie zufrieden sind wir mit unserem Leben? All diese Fragen beschäftigen die Protagonisten und später auch uns.

Ein wenig erinnert uns der neue Hamburg-Roman an „So was von da“ und doch ist er total anders. Sensibel. Und überraschend. Wir können euch Kai Lüdders Roman nur ans Herz legen.

Lust auf mehr Hamburg-Romane?

Wir haben weitere Literatur-Tipps für euch!

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.