HEAT

HEATHeiß, heißer, dein neues Lieblingsrestaurant!

Auf den Punkt, State of the Art und garantiert einmalig: das HEAT in Altona. In der Harkortstraße hat ein exklusives Pizzaprojekt ein neues Zuhause gefunden und bringt neben ordentlich Hitze ein ganz neues Level in die Hamburger Gastrowelt. 

Lennert und Cortado heißen uns im Heat willkommen

Heat, heat, baby!

Als Lennert Wendt uns durch die Drehtür (ja, wirklich!) in seinen Laden schauen lässt, staunen wir nicht schlecht. Hinter der schlichten Fassade versteckt sich eine wahre Perle. Wir treten in den großen, lichtdurchfluteten Raum und spüren jetzt schon, dass hier ganz schön viel gehen wird. Dieses Restaurant, das sich rund um Pizza und Antipasti dreht, hat uns direkt umgehauen. 

Der perfekte Ort.

Von MEHL bis HEAT

Lennert sollte euch kein Unbekannter sein. Früher gehörte ihm das MEHL; mit dem HEAT macht er da weiter, wo er 2017 aufgehört hat. Nur wenige Pizzen stehen auf der Karte – die sind aber weiterhin alles, nur keine Klassiker, Wiederholung und Standards. Diesmal ist es noch feiner und durchdachter. Ihr könnt aber auch einfach eure Präferenzen auf der Ankreuzkarte angeben und eine Überraschung aufgetischt bekommen. Mit seinem Netzwerk an Höfen aus der Umgebung will Lennert mit seinem Team konstant an dem Konzept weiterfeilen. Denn das HEAT soll ganz bewusst nie fertig sein. 

Hammer, oder?

Der Blick beim Reinkommen

Neuer Stammplatz!

Hinter jedem Teil eine Story

Der Style des Ladens ist vielleicht etwas, das wir so noch nicht gesehen haben. An den schicken Mamortischen haben bis zu 120 Pizzahungrige Platz, ganz zu schweigen von den hübschen Außentischen. Die Teppiche hat Lennert höchstpersönlich in Marokko gesammelt, die Stühle in Wuppertal, den Kronleuchter in Berlin – hinter jedem Teil steckt eine Geschichte. Die Pflanzen runden den Gesamteindruck ab, vor allem der große Kaktus Arthur, der jahrelang bei seinem Vater Franz in der Wohnung stand, genauso wie die schönen Wandbemalungen in den Sitznischen, die Mitarbeiterin und Illustratorin Anna gestaltete. 

Nur gute Naturweine!

Hier steht alles drin!

Das neue Zuhause der Naturweinszene

Und was passt zu Lennerts reduziertem Pizzakonzept und Antipasti von Papa Franz? Natürlich schlichte Drinks, das frischeste Wasser, was durch eine ganz besondere Wasseranlage aufbereitet wird und Wein! Auf Reisen hat Lennert seine Leidenschaft für den Weinbau entdeckt – und sofort mit ins HEAT gebracht. "Wenn ich den Laden nicht gefunden hätte, wäre ich bestimmt Winzer geworden" sagt er uns, als er von seiner Begeisterung für deutschen Naturwein erzählt. Rund 40 Weine von 15 Winzern hat er in seinem Repertoire. Und weil diese so besonders sind und Lennert auch zu jedem Wein eine Geschichte erzählen kann, hat er diese auf wunderbaren Weinkarten verewigt. 

"Hier soll geiler, heißer Scheiß passieren!"

Lennert hat mit dem HEAT definitiv einen Laden geschaffen, der neues Flair in die Szene bringt. Einen Ort, an den man gerne hingeht und von dem man weiß, dass Qualität großgeschrieben wird. "Das HEAT ist nicht nur ein reiner Ort zum Essen, sondern vor allem zum Ausgehen", erzählt uns Lennert noch zum Abschied. Das glauben wir sofort!

Diese Uhr soll angeblich 1910 im Bahnhof Dammtor gehangen haben.

Auf einen Blick

  • Unbedingt probieren

    Die Berber-Pizza, inspiriert von der Tajine aus Marokko. 

  • Hauswein

    Die Hausweine kommen vom Weingut Michael Teschke

  • Was gibt's außer Pizza & Antipasti?

    Kaffee, Kuchen und sogar selbst gemachtes Eis. Mmhh!

  • Wie viele Plätze?

    Locker bestuhlt ca. 100, draußen auch nochmal 50-100 Plätze.

Wir lieben es!

Lisa Knauer 

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!