herzscheiße

herzscheißeLiebeslieder für den Liebeskummer

Ein Abend mit Liebesliedern aus 100 Jahren im St. Pauli Theater: Zwei Männer und zwei Frauen sind auf der Suche nach der Liebe – oder auf der Flucht vor ihr. Die geballte herzscheiße erlebt ihr vom 23. bis 26. März in einem Abend mit wenig Worten und vielen Songs. 

© Motiv geliehen bei Banksy, Gestaltung von Julia Benning

90:10 für den Liebeskummer!

Alle elf Minuten verliebt sich ein Single. Das kennen wir von Parship. Angeblich geschieht das  auf der Straße oder bei der Arbeit oder beim Feiern. Viel realistischer erscheint uns folgende Zahl: Alle 5 Minuten wird ein Herz gebrochen. Oder? Manche Herzen heilen schnell, andere langsam oder nie. Narben bleiben nach jedem Herzbruch aber garantiert.

Schauen wir da mal zur Musikindustrie: Zehn Prozent aller Songs dieser Welt handeln von der Liebe, 90% vom Liebeskummer. Kummer macht kreativ. Das erfahren wir Ende März im St. Pauli Theater. Zwei Männer und zwei Frauen sind alle auf der Suche nach der Liebe oder auf der Flucht vor ihr. Alle verstrickt in diese Herzscheiße.

© Dean Hall

Die Charaktere und ihre Geschichten

Sophia ist 45 und hat schon so viele "Herzbrüche" erlebt, dass sie sich jetzt schützen will. Sie setzt den letzten Liebhaber prompt vor die Tür. Aber gegen ihre Sehnsucht kann sie nichts tun. Die große Frage an dem Abend: Gibt es vielleicht einen Test, der ihr erlaubt, die schlechten von den guten Männern zu unterscheiden?

Tom hingegen ist 36 und fragt sich, warum hat er noch nicht die "Frau fürs Leben" gefunden hat. Dabei macht er scheinbar alles richtig: Er ist emphatisch, er kann Füße massieren, er hat Respekt, er versteht die Frauen, er trinkt gern Prosecco, er mag keine rüden Machos und kein Machtgehabe. Hat er sich abgefunden damit, immer nur der "beste Freund" zu sein? Aber vielleicht wird es sich ja an diesem Abend verlieben...

Romy träumt mit ihren 39 Jahren  immer noch von der großen Liebe, sie ist die klassische Romantikerin. Manchmal schreibt sie in ihr Tagebuch –  dabei geht das wirkliche Leben an ihr vorbei. Merkt sie nicht, dass es da einen Mann ganz in ihrer Nähe gibt, der fast dem Helden ihrer Träume entspricht?

Manfred ist 49, seit langem verheiratet; ihm ist die Liebe abhandengekommen. Jetzt steht vor allem sein Vergnügen im Fokus: Dauernd versucht er Dates klarzumachen, mit wesentlich jüngeren Frauen. Niemals ist da Liebe im Spiel, fast immer kämpft er nur gegen die Langeweile. Und immer öfter weisen ihn die jungen Frauen ab. Er versucht das sportlich zu nehmen. Nur glücklich ist er nicht. Was würde er tun, wenn seine Frau ihn verlässt?

herzscheiße

Vom 23. bis 26. März

Produktion: Gerburg Jahnke
Mit: Susanne Hayo, Constanze Jung, Nito Torres, Hannes Weyland
Band: Peter Engelhardt (Gitarre), Many Miketta (Bass), Stefan Lammert (Schlagzeug), Roland Miosga (Keyboard)
Musikalische Leitung: Many Miketta

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem St. Pauli Theater entstanden. 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!