Hey Spätsommer!

Hey Spätsommer!7 Must-dos für die zweite Sommerhälfte

Kaum zu glauben, aber der Sommer ist schon wieder zur Hälfte rum. Wie in jedem Jahr ist das Entsetzen groß und die Liste cooler Aktivitäten, die man im Winter hochmotiviert anfing zu schreiben, noch ziemlich lang. Die Zeit raste nur so an einem vorbei und irgendwie war man immer zu verplant, um das gute Wetter genießen zu können. Jetzt ist die Hälfte der schönsten Jahreszeit vorbei. Also raus mit euch – es geht an die frische Luft!

Halbzeit!

Unsere 7 Must-Dos für die zweite Hälfte des Sommers

Aber: Kein Grund zur Panik – eine Hälfte sonnige Tage und lauwarme Nächte habt ihr noch. Nutzt sie! Wir haben uns überlegt, wie das am besten geht und eine kleine aber feine Liste an Zeitvertreiben zusammengestellt, die eure zweite Sommerhälfte in jedem Fall bereichern werden.

Selber Obst pflücken im Alten Land

Wir haben auch schon gepflückt, was das Zeug hält © Lisa Knauer

Das alte Land – ein bisschen wie Kurzurlaub © Lisa Knauer

Eure frischen Früchte könnt ihr natürlich auch mitnehmen © Lisa Knauer

Die zweite Hälfte des Sommers ist gleichzusetzen mit dem Beginn der Apfelernte. Für die Hamburger unter uns, die mal aktiv ernten möchten bietet sich natürlich das Alte Land an. Ganz besonders easy geht das bei der Familie Bey. Denn während eine Apfelbaum-Patenschaft eigentlich unumgängliche Voraussetzung ist, um mit ernten zu dürfen, kneifen die Beys auch mal ein Auge zu. Hier dürfen auch mal patenlose Bäume gepflückt werden. Was gibt es besseres als einen Tag in der Natur verbracht zu haben und frisch gebräunt mit einem Korb voller Obst nach Hause zurückzukehren?

Fotos knipsen im Automaten

Der wohl berühmteste Fotoautomat Hamburgs © Geheimtipp Hamburg

Haltet eure lauwarmen Sommernächte auf Fotos fest © Geheimtipp

Jeder von uns hat es schon einmal getan. Sei es mit der besten Freundin, dem besten Freund, der (damaligen) ganz ganz großen Liebe oder der Party-Gang von gestern Nacht. Wir alle haben Platz genommen in Hamburgs wohl berühmtesten Fotoautomaten: dem an der Feldstraße, gegenüber vom Uebel&Gefährlich auf dem Lattenplatz. Mindestens jeden Sommer einmal. Wenn ihr das noch nicht getan haben solltet, dann aber hurtig auf den Lattenplatz mit euch. Haltet eure lauwarmen Sommernächte mit euren Liebsten fotografisch fest. Und wenn ihr euch erst mal abgelichtet habt, könnt ihr entscheiden ob ihr im Underdocks noch schlemmen wollt oder zu Akustikmusik im Knust eine flotte Sohle aufs Parkett legt. Pssst, der ultimative Geheimtipp: Die Fotos mit dem höchsten Erinnerungswert entstehen am Ende einer Partynacht – nicht am Anfang.

Geheimtipp-Eis bei Schlecks naschen

Yummi! Schokosauce auf unser Geheimtipp-Eis © Lisa Knauer

Wer könnte bei diesem Anblick keinen Hunger bekommen? © Lisa Knauer

So könnte Geheimtipp schmecken © Lisa Knauer

Zu jedem guten Sommer gehört es mindestens ein richtig leckeres Eis verdrückt zu haben. Ein Glück haben wir gemeinsam mit euch und Schlecks ein Geheimtipp-Eis kreiert. Wer sich nun fragt, wer oder was Schlecks sei: Der freundlich bunte Laden in Ottensen war die erste Cold Stone-Eisdiele in Hamburg. Das Eis wird auf einem kalten Stein zubereitet, mit zwei Eisspachteln werden die Eiskugeln und individuellen Zutaten auf der kühlen Marmorplatte gemixt, zerkleinert und gewendet, bis zum Schluss ein herrlich cremiges Eis dabei raus kommt – eben unser Geheimtipp-Eis. Von dem wir zwar noch nicht allzu viel verraten wollen, aber: Cookie Dough, Cheesecake, Erdnussbutter sprechen eine ganz eigene Sprache.

In der Sonne beim Portland Open Air tanzen

Sommer, Sonne, Strand und raven! © Sören Lüders

Unser liebster place to be für einen gelungen Sommertag ist ein richtig gutes Open Air. In der Sonne tanzen, eiskalte Drinks und beste Beats von coolen DJs. Was will das Herz mehr? Für eure zweite Sommerhälfte ist das Portland Open Air unser heißester Tipp. Am Neuhöfer Strand warten Kollektiv Turmstrasse, Extrawelt, Davidé und viele mehr hinter den Decks auf euch. Kramt also am Samstag, den 24. August euren heißesten Ausgehfummel hervor und tanzt barfuß durch den Sand – bis die Sonne untergeht.

Vor dem Transit sitzen und Drinks schlürfen

Gute Essen und Drinks im Transit © Lisa Knauer

Sich sonntags einfach mal Drinks genehmigen © Lisa Knauer

… finden wir auch © Lisa Knauer

Willkommen im Dolce Vita der Schanzenversion. Dass das Transit wohl der neue heiße It-Laden der Schanze ist, dürfte wirklich an niemandem vorbeigezogen sein. Wer noch nichts davon gehört hat, schnell noch mal ein paar Eckdaten: asiatische Leckerbissen, frische Drinks und eine instagramable Location. Jetzt noch Sonne obendrauf und einen Platz unter freiem Himmel. Was wollen wir mehr?

Im Gängeviertel Kunst abfeiern

DIY-Workshops im Gängeviertel connect People © Gängeviertel

Das Gängeviertel ist ein echtes Allround-Talent © Gängeviertel

Ein Talent zu haben, ist schon ziemlich langweilig. Am besten man hat gleich mehrere coole Fähigkeiten, ungefähr so wie das Gängeviertel: Vernissagen, Kunstausstellungen, Lesungen, Live-Musik, DIY-Workshops oder wilde Sausen zum Geburtstag. Ein ganzes Viertel, das sich mit viel Charme und einem eigenen verrückten Stil der Kunst widmet. Im Sommer macht das Kunsterleben besonders Spaß. Ob nachts mit einem Weinglas in der Hand, tagsüber mit Sonne im Gesicht oder morgens wenn ihr aus einem dunklen Partyraum emporsteigt. Tut euch selbst einen Gefallen und findet bei den nächsten Sonnenstrahlen euren Weg ins Gängeviertel.

Von der anderen Seite des alten Elbtunnels die Sonne aufgehen sehen

Am Ende wartet ein bombastischer Ausblick © Geheimtipp Hamburg

Während die gesamte Stadt noch schläft, ihr gerade mit euren Liebsten im Arm aus dem Club taumelt, tut euch den Gefallen und nehmt den Weg zum Elbtunnel auf euch. Macht vorher noch Halt an einem Kiosk, kauft euch das (diesmal wirklich) letzte Absacker-Bier, lauft durch den Tunnel auf die andere Elbseite, nehmt Platz auf der dicken grauen Mauer und wartet bis die ersten Sonnenstrahlen eure Gesichter kitzeln. Mit Blick auf die Elbpromenade darf einem dann vor lauter Glück auch schon mal richtig schwer ums Herz werden. Hach, Hamburg.

Geheimtipp Hamburg

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Lena Müller

Ihre Wohnung in der Schanze könnte Lena niemals hergeben. Wenn sie nicht mit Freunden an den Tresen des Schulterblatts sitzt, dann mit einem Buch im Café. Wie Lena über sich selber sagt, hat sie einen grottigen Filmgeschmack dafür aber einen spitzenmäßigen Musikgeschmack.