Höchste Zeit für Kunst

Höchste Zeit für Kunst7 Ausstellungen im Sommer

Das Leben kehrt zurück in unsere Stadt und auch die ersten Galerien und Kunstausstellungen öffnen ihre Türen! Schlüpft in eure Sneaker, zieht die Maske auf und bestaunt Kunst & Kultur. Hier kommen sieben künstlerische Events und Ausstellungen, die ihr euch nicht entgehen lassen sollten. Von klassisch bis modern, von Fotografie bis zur Malerei – kritisch, spannend und schön!

Stay safe

Gebt aufeinander Acht

Museen und Galerien können zum Glück ihre Tore wieder öffnen, aber bitte beachtet die Vorsichtsmaßnahmen. Mund-Nasen-Schutz und Abstand gilt überall, den Rest erfahrt ihr vor Ort.

Kommt mit Kunst gucken! © Lisa Knauer

Deichtorhallen · Gute Aussichten

Endlich wieder Zeit für die Deichtorhallen. © F. Krems

Fast schon ein Klassiker: “gute Aussichten” beweist mittlerweile schon zum 16. Mal, was die jungen Fotograf*innen in Deutschland so drauf haben. Knapp 100 Werke zeigen die inhaltliche, ästhetische und mediale Bandbreite des Nachwuchses – und den Status Quo der jungen Fotografie. Insgesamt entsteht dadurch eine Ausstellung, die von der ersten Sekunde an nicht mehr loslässt. Aber schaut selbst.

Bucerius Kunst Forum · David Hockney

Ob David Hockneys Eltern jeden Tag so im Wohnzimmer saßen? © David Hockney, Foto: Tate

Viele bunte Farben und Kompositionen erwarten euch bei der Ausstellung. © Ulrich Perrey

Der Name David Hockney dürfte bei Kunstkennern, sowie Amateuren in aller Munde sein – zurecht: Als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler aus Großbritannien hat er eine Vielzahl an Werken geschaffen. Ob Malereien, Zeichnungen oder Grafiken – dank des Tate Modern Museums in London könnt ihr die Kunst nun in Hamburg bestaunen. Übrigens sind auch zum ersten Mal in Deutschland einige seiner Hauptwerke in einer Ausstellung versammelt – nichts wie hin!

Internationales Maritimes Museum · "Johannes Holst – Maler der See"

Schnell rüber über's Wasser und rein ins Museum! © Michael Zapf

Ihr habt Fernweh und Lust auf Meer? Die aktuelle Sonderausstellung des Maritimen Museums zeigt mehr als 70 Werke des bedeutendsten Malers des maritimen Genres. Mit großer seemännischer Detailtreue bringt er Wind und Wolken, Wellen und Gischt aber auch Kutter und Passagierschiffe auf die Leinwand – absolut sehenswert!

Hamburger Kunsthalle · "Trauern – Von Verlust und Veränderung"

Siebdruck, Digitalgemälde und Öldruck – die neue Ausstellung ist vielseitig. © Anne Collier

Eines der klassischen und interessantesten Museen in Hamburg bietet euch noch bis Anfang August spannende Einblicke in künstlerische Positionen zu Verlust, Trauer und Wandel. Die Ausstellung besteht aus Leihgaben internationaler Museen und Privatsammlungen, sowie speziell für die Ausstellung entstandene Werke. Hier könnt ihr altes und neues Entdecken - sowie überraschende Ähnlichkeiten und große Kontraste erleben.

Museum für Hamburgische Geschichte · Tattoo Legenden

Tattoos waren schon vor vielen Jahren beliebt. © Unsplash

Na wie wäre es mit einem Anker oder einem stolzen Dreimaster unter der Haut? Der Hamburger Tattoowierer Christian Warlich war im 20. Jahrhundert ganz schön gefragt in der Szene der Hansestadt. Das Museum für Hamburgische Geschichte stellt seine Zeichnungen und Motivsammlung in den Mittelpunkt der Ausstellung. Ihr könnt aber auch Portraits der Tattoowierten betrachten. Vielleicht kriegt ihr ja sogar die ein- oder andere Inspiration für euer eigenes Kunstwerk?

Museum für Kunst & Gestaltung · Das Plakat

Nehmt euch Zeit für die vielen schönen Plakate. © Henning Rogge

Ob Filmplakate, Theatervorstellungen oder Wahlplakate – fast kein anderes analoges Medium zeigt so viele unterschiedliche Themen wie das Plakat. Gute Plakate dienen nicht nur Werbung, sondern können auch selbst zu Kunstwerken werden. Und diese stellt das MKG in seiner aktuellen Ausstellung aus. Mit fast 400 unterschiedlichen Exponaten gibt euch die Ausstellung einen ziemlich guten Überblick über die Plakatkunst und Geschichte bis heute. Bunte Farben und interessante Gestaltungsmuster vorprogrammiert!

Altonaer Museum · Fisch.Gemüse.Wertpapiere

Nach dem Trip in die Vergangenheit könnt ihr einen Spaziergang durch Altona machen! © Altonaer Museum

Wie sah Hamburg eigentlich früher aus? Der Fotograf Friedrich Struck machte markante Portraits und fotografierte aus ungewöhnlichen Perspektiven: von Bauern im Hamburger Umland über die Arbeit im Hafen bis hin zu Händlern an der Hamburger Börse. Erst vor ein paar Jahren fand sein Sohn einen alten Koffer voller Negative auf Glas, die in der Ausstellung zum ersten Mal ausgestellt werden. Wenn ihr euch jetzt zu sehr an die Couch gewöhnt habt, haben wir eine gute Nachricht für euch: es gibt die Ausstellung in einer digitalen Variante!

Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Sinem Löbe

Sinem ist erst seit kurzem wieder zurück im Norden. Umso mehr Spaß hat sie daran, Hamburg neu für sich zu entdecken: Immer auf der Suche nach dem besten Kaffee, den schönsten Vino-Spots oder einer neuen Jogging-Strecke.