Indiemagday 2017

Indiemagday 2017free trade zone for printed goods

Auch in diesem Jahr überschwemmt eine erneute Magazinflut den Hamburger Oberhafen: Beim dritten Indiemagday könnt ihr Magazinmacher aus aller Welt treffen und mit ihnen eure Lieblingshefte hochleben lassen! 

Wenn ihr die Print-Perlen entdecken wollt, die sich gerade im Magazin-Himmel befinden, dann solltet ihr am 27. August unbedingt auf den dritten Indiemagday kommen. Am Sonntag macht die Halle 4 im Oberhafen um 10 Uhr seine Pforten auf und präsentiert euch einen ganzen Tag lang, was momentan inhaltlich und grafisch in aller Munde ist.

Ein Tag, 2000 Gäste & 50 Aussteller

Etwa 50 Aussteller werden die alte Güterhalle im Hamburger Oberhafen in ein Magazinwunderland verwandeln. Mit dabei sind ganz schön viele große Namen. Freut euch auf eine Bandbreite: Letztes Jahren war das Punk- Hardcore-Fanzine Trust sowie das chinesische Reisemagazin Lost am Start. Unter den Ausstellern waren aber auch etabliertere Titel, wie das Lifestyle-Magazin The Weekender aus Köln oder das Abenteuer-Magazin WALDEN von Großverlag Gruner + Jahr.

Ihr habt am letzten Sonntag im August die Möglichkeit, die Menschen hinter den Heften zu treffen und die gedruckten Werke auf Inhalt und Haptik zu testen. In kurzen Impulsvorträgen und beim Querlesen bekommt ihr Einblicke in die Vielfalt und Ästhetik der unabhängigen Publikationen. Für Musik, Essen, Trinken und Überraschungen wird natürlich auch gesorgt sein. 

Abschlusstag der Indiecon

Dabei ist der Indiemagday keineswegs nur für Magazinmacherinnen und -macher interessant. Auch für alle anderen lohnt sich das Stöbern und Entdecken allemal. Der Indiemagday ist auch die große Abschlussparty der Indiecon, eine Konferenz für unabhängige Magazinmacher, auf der in diesem Jahr unabhängige Publishing-Projekte in den Blick genommen werden, die sich an der gesellschaftlichen Debatte beteiligen. Die Macherinnen und Macher herausragender Independent Magazines geben Anstöße, sprechen über Inhalt und Form und stellen sich der Frage: Was können kleine und mittlere Magazine eigentlich bewegen?

Aus London reist beispielsweise Steve Anglesey (The New European) an – ein Magazin, das nach dem Brexit ad-hoc gegründet wurde und nur wenige Tage später 20.000-fach an britischen Kiosken lag. Justinien Tribillon und Isabel Seiffert (Migrant Journal) wählen eher den Ansatz langfristiger Beobachtung – sie schildern auf der Fachkonferenz ihren visuellen und inhaltlichen Umgang mit dem Thema Migration auf der Basis von Daten und Fakten. Außerdem spricht Indiecon-Resident Ibrahim Nehme (The Outpost) mit Besa Luci über ihr Projekt „Kosovo 2.0“ – ein Magazin, das das kleine Land Kosovo neu erfinden möchte. Dass Independent Publishing nicht nur in Form von Text etwas bewegen kann, wird der Hamburger Künstler Stefan Marx in seinem Vortrag „Fuck Reality – the Ins and Outs in Independent Art Book Publishing“ besprechen.

Die Brueder

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!