INNSIDE Hamburg Hafen #2: Natur

INNSIDE Hamburg Hafen #2: NaturAuf Entdeckungstour mit dem INNSIDE by Meliá Hotel

Die HafenCity wächst und wächst. Im Juli eröffnet das INNSIDE Hamburg Hafen, deshalb haben wir uns auf eine Erkundungstour rund um den Högerdamm gemacht. Letztes Mal ging die Reise zu den Kunst & Kultur Highlights der Gegend, dieses Mal führen wir euch zu den schönsten grünen Spots der HafenCity, Hamm-Süd, Rothenburgsort und Horn.

Auf neuen Wegen durch die Hamburger City

Eine bessere Lage hätte sich Meliá Hotels International für ihren ersten Standort in Hamburg nicht aussuchen können. Wir freuen uns jetzt schon auf den Blick über den Hafen und die Altstadt. Aber das neue Hotel besticht natürlich nicht nur durch das schöne Elbpanorama, sondern vor allem mit dem Potential an der Schnittstelle zu spannenden Hamburger Vierteln zu sitzen. Gemeinsam mit dem INNSIDE Hamburg Hafen haben wir uns in einem ersten Special auf die Suche nach den wahren Kunst & Kultur-Geheimtipps abseits der Elbphilharmonie und der Deichtorhallen gemacht und ein paar echte Highlights gefunden. 

Dieses Mal wollen wir raus in die Natur! Und jetzt kommt uns nicht blöd mit dem Hamburger Schietwetter. Denn im Durchschnitt regnet es in Hamburg nicht öfter als in München. Und sehen wir das Ganze doch mal positiv: Es regnet nicht öfter in Hamburg, sondern es hört öfter auf zu regnen. In diesem Sinne: Raus mit euch ins Grüne!

Entspannen mit Blick auf den Hafen und die Elbe

Hier führt kein Weg dran vorbei: Der Elbpark Entenwerder und das Café am Entenwerder 1 sind zwar schon keine echten Geheimtipps mehr, gehören aber definitiv zu den Highlights stromaufwärts der Elbe. Die Grünanlage ist recht frisch angelegt und gilt als einer der Grill-Hotspots der Stadt. Klar, wie lässt sich das Barbecue auch besser genießen als mit Blick auf den Hafen und die Elbbrücken? Das Entenwerder 1 ist übrigens ein absolutes Muss, wenn ihr hier unterwegs seid. Mit den ersten Sonnenstrahlen zieht es die Hamburger auf den Ponton in der Norderelbe. Frühstück, Kuchen oder Kaffeeklatsch – wir genießen jede Minute im schwimmenden Café.

Einen kleinen Geheimtipp haben wir natürlich noch in petto: Der Traunspark grenzt fast direkt an den Elbpark Entenwerder, ist weniger bekannt und deshalb ein wunderbarer Rückzugsort. Im Sommer blühen hier schöne Rosen und Stauden und auf der Rasenfläche lässt es sich wunderbar entspannen.

Industrie-Schick trifft Wasserkunst

© Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Vom Traunspark geht’s mit dem Rad über die Brücke auf eine Insel. Kaltehofe ist Naturschutzgebiet und Industriedenkmal zugleich. Seit 1990 ist das Wasserwerk stillgelegt, trotzdem blieb die Insel noch rund 20 Jahre der Öffentlichkeit unzugänglich. Mit der Eröffnung des Museums und der Herrichtung der Anlage dürfen wir nun auch endlich hier ausspannen. 

Auf der Elbinsel scheint es, als sei die Zeit stehen geblieben: Die Häuser und Villen aus dem 19. Jahrhundert, also im Stil der Speicherstadt, sind wunderbar erhalten und wurden in den letzten Jahren saniert. Heute befindet sich hier auch ein Museum, das die Geschichte des ehemaligen Wasserwerks auf der Insel dokumentiert. Beim Spaziergang über die Insel fällt vor allem eines auf und das ist die Ruhe. Dafür, dass wir uns noch fast mitten in der Stadt befinden, ist es hier wunderbar grün und idyllisch.

Das grüne Herz der HafenCity

Die größte Parkanlage der HafenCity wurde zwar erst im Sommer 2016 mit einer großen Party eingeweiht, hat sich aber bereits als beliebter Treffpunkt im Viertel etabliert. So ist der Park Ausgangspunkt für viele Lauf- und Sporttreffs und beliebt bei jungen Familien aus der Umgebung. Die frisch eröffnete Anlage ist außerdem die neue Hamburger Heimat des französischen Volkssport Pétanque, auch bekannt als Boule.

Der Lohsepark ist allerdings nicht nur ein urbaner Freizeitspielplatz, sondern auch ein Ort des Gedenkens. Vor 1955 befand sich genau dort der Hannoversche Bahnhof, der Ausgangspunkt für Massen-Deportationen im Dritten Reich war. Die ehemaligen Gleisanlagen verbinden die dunkle Vergangenheit mit der Zukunft Hamburgs.

Ein Stück hamburgische Geschichte

Absoluter Geheimtipp: Der Blohms Park blickt auf eine ansehnliche Geschichte zurück. Die Anlage wurde nach dem Zweiten Weltkrieg neu hergerichtet und ist heute ein kleines Idyll im Osten der Stadt. Lauschige Sitzreihen, ein Parkteich und ein überdachter Grillplatz – die Anlage ist perfekt für entspannte Sommernächte.

Die Geschichte beginnt 1630, damals war das Gelände noch aufgeteilt in mehrere Privatgrundstücke. Ein Teil davon gehörte Hans de Hertoghe, der dort ein Landhaus errichtete. Das Haus und der dazugehörige Park blieben bis 1760 im Besitz der Familie. Die Anlage wechselte mehrmals den Besitzer und wurde über die Jahre erweitert und verschönert, dazu gehörten Teichanlagen, Fontänen und Wintergärten. Erst 1934 wurde aus dem Privatgelände eine öffentliche Grünanlage, die keine zehn Jahre später durch Bombenanschläge zerstört wurde. Die Villa hatte so stark gelitten, dass sie gesprengt werden musste. Die Stadt sanierte den Park, der langsam aber sicher seinen idyllischen Charakter zurückbekommt. 

Eine Kanu-Tour rund um Klein Venedig

Anstatt zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, wollen wir jetzt endlich aufs Wasser! Und wo bietet sich das besser an als in Klein Venedig? So wurden Hammerbrook und Hamm, die Stadtteile der Brücken, in der Vergangenheit oft genannt. Wir gehen zu Wasser im Mittelkanal, unser Ziel ist die Billerhuder Insel. Sie ist ein kleines Paradies zwischen den Industrieanlagen von Rothenburgsort und Hamm. Herrliche Kleingärten mit Bootsanlegern machen die Insel zu einem Garten Eden mitten in Hamburg.

Die Kanu-Tour auf der unteren Bille führt uns vorbei an historischen Backsteingebäuden und idyllischen Kleingärten. So kennen nur wenige unser Hamburg! Augen auf: Der Südkanal führt vorbei an einer alten Schokoladenfabrik. Das Gebäude hat dem Brand 1842 und den Weltkriegen standgehalten. Richtung Westen schippert man direkt in den Hafen; bunte Kräne und Container sind am Horizont zu sehen. Im östlichen Verlauf der Bille wird der Fluss schmaler und schlängelt sich weiter Richtung Bergedorf durch idyllische Landschaften.

Jan Traupe und Lisa Knauer

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem INNSIDE Hamburg Hafen entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.