INNSIDE Hamburg Hafen #4: Highlights

INNSIDE Hamburg Hafen #4: HighlightsAuf Entdeckungstour durch die City mit dem INNSIDE by Meliá Hotel

Wir sind gemeinsam mit dem Innside Hamburg Hafen unterwegs, um den Stadtkern zwischen dem neuen Hotel, der Elbphilharmonie und dem Rathaus zu erkunden. Ein Rundgang durch die Speicherstadt und das Kontorhausviertel gehören auf jede To-do-Liste, denn sie zeigen Hamburgs historisches Herz. In unserem letzten Artikel widmen wir uns fünf Highlights, die für uns die Krönung eines jeden Hamburg-Besuchs sind.

Auf neuen Wegen durch die Hamburger City

Der neue Hotspot in der City das Innside Hamburg Hafen hat endlich eröffnet und wir sind nach unserer letzten Kulinarik-Tour rund um den Högerdamm glücklich und zufrieden. Diese haben wir nämlich mit einem leckeren Abendessen im Restaurant Werft im neuen Hotel beendet. Gestärkt geht es nun weiter und zwar mit den Highlights unserer Stadt, die bei einer Tour einfach nicht fehlen dürfen.

Wenn ihr alle unsere Tipps zu Kunst & Kultur, Natur, Kulinarik und Sehenswürdigkeiten abgearbeitet habt, dann seid ihr auf dem besten Wege, zu Hamburg-Experten zu werden!

Die Wiege des Hamburger Hafens

Genau hier, an der Alstermündung zur Elbe, wurde vor knapp 829 Jahren der Hamburger Hafen gegründet. Heute erinnern nur die historischen Deichhäuser am Nikolaifleet daran, dass hier noch bis ins 19. Jahrhundert Waren umgeschlagen wurden. Der Blick von der Holzbrücke über das Fleet, wenn sich die Lichter der Häuser im Wasser spiegeln und im Hintergrund die Speicherstadt und Elbphilharmonie zu sehen sind, ist eines der schönsten Panoramen der Stadt.

Tatsächlich ist es ein Wunder, dass die althamburgischen Häuser heute noch stehen, denn genau dort in der Deichstraße brach der Große Brand 1842 aus, nachdem die Innenstadt großflächig umgestaltet werden musste. Keine Überraschung also, dass die Deichstraße heute ein Touristenmagnet ist. Auf der anderen Seite des Fleets auf der Halbinsel Cremon ist es etwas entspannter, obwohl in der Reimerstwiete weitere historische Schätze zu finden sind. Hamburgische Geschichte zum Anfassen!

Das meistfotografierte Gebäude der Speicherstadt

Wer nach einem Bild der Speicherstadt sucht, wird vermutlich auf ein Foto dieses historischen Gebäudes stoßen, das mit seinem grünen Kupferdach, dem kleinen Türmchen und der außergewöhnlichen Lage auf einer Halbinsel zwischen zwei Fleeten schon Besucher aus der ganzen Welt verzaubert hat. Es ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Trotzdem wissen die Wenigsten, dass das Wasserschloss, auch liebevoll Wasserschlösschen genannt, erst 1907 erbaut wurde, also erst in der dritten Bauphase des Lagerhauskomplexes. Heute beherbergt das Wasserschloss einen Teekontor sowie ein erstklassiges Restaurant. Ihr könnt sogar auf der schönen Terrasse speisen, die man von der Poggenmühlen-Brücke sehen kann. Dann sollte es euch aber nicht stören, eventuell auf dem ein oder anderen fremden Urlaubsfoto zu sein.

Hamburgs maritime Geschichte

© vdl

Hamburgs ältestes noch erhaltenes Speicherbauwerk ist erst seit 2008 für das breite Hamburger Publikum geöffnet. Das Internationale Maritime Museum beherbergt die Sammlung des verstorbenen Journalisten, Managers und Verlegers Peter Tamm und erzählt anschaulich Hamburgs maritime Geschichte. Eine beeindruckende Historie, schließlich ist der Hafen bis heute das wirtschaftliche Herz der Stadt.

Die Sammlung, die wir heute am Brooktorhafen bestaunen können, begann Peter Tamm als Sechsjähriger im Jahr 1934. Sie umfasst ungefähr 25.000 kleine und 900 große Schiffsmodelle, 5.000 Gemälde, 120.000 Bücher und Atlanten, 50.000 Konstruktionspläne, unzählige Dokumente, historische Marineuniformen und -Auszeichnungen vom Beginn der Neuzeit bis zur Moderne, Waffen, Handwerksgeräte, nautische und Fernmeldegeräten, Möbel, Speisekarten, Porzellan, Silber einschließend maritimer Briefmarken und über eine Million Fotos. 

Ein Panorama des historischen Stadtkerns

Wir begeben uns ins mittelalterliche Zentrum der Stadt. Hier am Domplatz soll die Hammaburg gestanden haben, die dem Ort ihren Namen gab. Das belegen neueste Ergebnisse des Archäologischen Museums Hamburg. Heute erinnern nur die umliegenden Kirchen an die Keimzelle der Stadt. Die St. Petri Kirche ist Hamburgs ältestes Gotteshaus und auch die Hauptkirche St. Jacobi befinden sich in nächster Nähe, vermutlich seit dem 13. Jahrhundert.

Vom historischen Gebäude ist nur noch wenig übrig. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie komplett zerstört und später wieder nach ihrem alten Vorbild aufgebaut. Nur ein moderner Turm wurde ergänzt. Im Kirchturm befindet sich nicht nur eine schöne Aussichtsplattform, die ein tolles Panorama über die Stadt verspricht, sondern auch ein nettes Café, das einmal im Monat geöffnet ist.

Eine romantische Barkassenfahrt

Hamburg ist umgeben von Wasser, das macht die Stadt für Locals und Besucher so besonders . Was könnte also ein krönenderer Abschluss sein, als die Altstadt vom Wasser aus zu entdecken? Bei einer Fahrt durch das Tor zur Welt bekommen wir Fernweh und fühlen uns gleichzeitig so angekommen wie noch nie in dieser Stadt.

Eine Hafenrundfahrt zeigt euch nicht nur den Containerhafen, sondern fährt auch durch die Fleete der Speicherstadt. Vor allem bei Nacht ist eine Bootsfahrt empfehlenswert. Denn dann sind die roten Backsteingebäude stimmungsvoll erleuchtet und die warmen Lichter spiegeln sich in den kalten Farben des Wassers. Nicht nur Romantiker werden bei dieser Barkassenfahrt der Stadt hoffnungslos verfallen.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit INNSIDE Hamburg Hafen entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.