kulturchoc

kulturchocKorrekte Konfekte

Integration mal anders: kulturchoc bietet Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund nicht nur eine berufliche Perspektive, sondern einen Ort voller Liebe, an dem sie sich kreativ entfalten und dabei auch noch süße Spezialitäten zaubern können!

kulturchoc steht für kulturelle Vielfalt!

Selbstbestimmte Perspektive

Mona Taghavi Fallahpour betreut seit über 11 Jahren soziale Kampagnen in Hamburg. Ihr Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" zieht sich stets durch die von ihr initiierten Projekte. Mit kulturchoc hat sie vor einem Jahr eine kulinarische Reise gestartet, die Frauen mit Flucht- oder Migrationserfahrung eine selbstbestimmte Perspektive in ihrer neuen Heimat geben soll. "Viele Abschlüsse aus den Heimatländern werden von den Behörden in Deutschland nicht anerkannt", erzählt Mona und macht damit klar, wie schwer es sein kann, in einem fremden Land Fuß zu fassen. kulturchoc bietet als gemeinnützige UG diesen Frauen eine Starthilfe in ein neues Leben, bei dem kulturelle Vielfalt auf kulinarische Spezialitäten trifft. Die Frauen kommen aus allen Regionen der Welt und schaffen hier gemeinsam leckere Dattelkonfekte, die einfach unglaublich schmecken!

Hier werden nur natürliche Zutaten verwendet.

Kulinarisch eine Perspektive schaffen

Das hier gute Laune herrscht merken wir schon als wir begrüßt werden. Mona und die Frauen des Projektes – Nuvia, Claudia und Aynur – begrüßen uns herzlich und laden uns direkt auf einen Kaffee und eine Handvoll Dattelkonfekte ein. Die Konfekte, die hier produziert werden, sind ziemlich korrekt. Denn alle Zutaten die bei der Herstellung des Dattelkonfekts verwendet werden, sind fair gehandelt. Auch bei der traditionellen Produktion werden keine Zusatzstoffe verwendet. Bisher gibt's das delikate Konfekt in vier Variationen. Eine leckerer als die andere!

Nuvia zeigt uns stolz eines der süßen Konfekte.

Powerfrauen für den süßen Snack

Das Ergebnis des Ganzen: Ein kleiner Gaumengenuss für alle, die es gerne süß mögen und auch auf die Herkunft ihrer Lebensmittel achten. Aynur zeigt uns Bilder der Plantagen, von denen die natürlichen Zutaten stammen. Der Safran kommt beispielsweise aus Afghanistan und die Kakaobohnen aus Peru. Außerdem werden mit den Konfekten nicht nur Frauen hierzulande unterstützt, sondern alle Zutaten kommen aus Frauenkooperativen oder von Kleinbauern aus aller Welt. So helft ihr mit dem Kauf der süßen Versuchungen auch Menschen in Afghanistan oder dem Togo.

Das Fotoalbum mit den Frauenkooperativen und Kleinbauern aus aller Welt.

kulturchoc steht für den positiven Kulturschock und da wir mit Schokolade arbeiten, fiel die Namensgebung sehr leicht.

Mona, Gründerin von kulturchoc

Verführerisch!

kulturchoc

Eine gemeinnütziges Projekt

kulturchoc ist ein gemeinnütziges Projekt, welches momentan noch von Spenden lebt und sich auf Dauer selbst finanzieren möchte. Damit Frauen wie Nuvia, Claudia oder Aynur auch die Möglichkeit auf eine Festanstellung und eine neue Perspektive im Leben bekommen, könnt ihr kulturchoc finanziell unterstützen. Entweder ihr deckt euch mit den leckeren Schokobällchen auf den verschiedenen Wochenmärkten ein oder nascht sie ab September in vielen Hamburger Cafés.

In drei Schritten zum süßen Genuss

Damit wir die Konfekte nicht nur probieren, sondern auch die Herstellung sehen können, hat uns das kulturchoc-Team die einzelnen Produktionsschritte vorbereitet. Von den handgerollten Dattelbällchen, die in zarte Kakaokuvertüre gelegt werden, bis hin zum Einrollen der Schokobällchen, wird uns hier alles gezeigt. Schon beim Zusehen kommen wir mächtig in Naschlaune! In unserem Fall werden die mit Kuvertüre umzogenen Bällchen in eine Kakaosplittermasse gerollt, und nach ein paar Minuten Wartezeit dürfen wir die ganz frischen Dattelkonfekte verkosten – und sind hin und weg!

In diesen schlichten Verpackungen bekommt ihr die Dattelkonfekte.

Eine Heimat im Kochsalon Wrenkh

Für die nötigen Utensilien und die richtige Location ist Mona übrigens in Wrenkh's Kochsalon fündig geworden. Der Koch- und Salon-Betreiber Christian Wrenkh war von Monas Projekt sofort begeistert und hat den Kochsalon für die Frauen zur Verfügung gestellt. Jetzt kann hier zweimal die Woche am Vormittag das Dattelkonfekt gefertigt werden. In der modernen und gut ausgestatteten Küche mangelt es dem kulturchoc-Team an nichts.

Gute Laune ist hier garantiert!

Nicht nur beliebt, sondern auch preisgekrönt!

Was alles mit einem Workshop begann, ist nach nun einem Jahr leidenschaftlicher Arbeit und viel Spaß so weit, dass es mehr als nur ein soziales Projekt ist. Die Konfekte sind so beliebt, dass die Planung für einen Onlineshop in vollem Gange ist. Für ihr wundervolles Konzept hat Mona und ihr Team jetzt sogar den zweiten Platz des deutschen Integrationspreises belegt. Stolz präsentieren uns die Frauen von kulturchoc ihren Preis und geben uns nach einem unterhaltsamen Vormittag noch eine süße Überraschung mit auf den Weg. Wir sagen Danke und sind uns sicher, dass dieser Preis erst der Anfang ist!

Das Team von kulturchoc freut sich über den 2. Platz beim Deutschen Integrationspreis.

Cristina Lopez

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Jan-Martin Bauer

Jan-Martin kommt aus Hamburgs Süden und liebt es, neue Restaurants und Bars in der schönsten Stadt der Welt zu entdecken. In seiner Freizeit spielt er Fussball und singt für sein Leben gerne Karaoke.