Lara-Maria Wichels

Lara-Maria WichelsZwischen Applaus und Alpen-Idylle

Eigentlich müsste an Lara-Marias Klingelschild “Frau Dr. Alleskönnerin Wichels” stehen – denn der 1,57 Meter große Wirbelwind ist nicht nur Schauspielerin, Synchronsprecherin, Model, Radporterin, Hobby-Lampenbauerin und Pinkstinks-Aktivistin, sondern auch noch ausgebildete Käserin. Wir haben sie in ihrer kunterbunten Wohnung in Altona besucht und über ihre tausend Projekte, Plattdeutsch und die Schweizer Berge geplaudert.

Hamburg Homestories

Wir sprechen mit kreativen Köpfen und mutigen Machern – Menschen, die unsere Stadt mit ihren Ideen, Projekten und Visionen noch ein bisschen toller machen. In ihren vier Wänden erzählen sie uns, was sie antreibt, was sie sich wünschen und warum sie sich in Hamburg so wohlfühlen. Ready für ein bisschen Klönschnack? Dann los!

Hallo!

Lara, ich komme!

Eigentlich ist heute einer dieser Tage, an denen man am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben will. Hamburg wird von dicken grauen Wolken bedeckt – und trotzdem wache ich schon vor dem Weckerklingeln auf. Denn ich kann es kaum erwarten, Lara-Maria Wichels für eine Homestory zu besuchen. Dick eingepackt mache ich mich auf den Weg zu den Rotklinkerbauten bei der Holstenstraße. Okay, das hier muss es sein! Die Klingel summt und ich stapfe in den 1. Stock, wo Lara schon fröhlich grinsend in der Tür steht. Schmuddelwetter adé – im Hause Wichels scheint heute die Sonne, das merke ich sofort! Kein Wunder: Die 27-jährige steht kurz vor ihrer großen Theatertournee. Bis Ende Januar wird sie mit dem Ohnsorg-Theater durch die Republik cruisen, um das Stück "Ein Mann mit Charakter" aufzuführen.

Eine kunterbunte Welt

Ich betrete Laras Reich, besser gesagt ihr kunterbuntes Reich! Denn jeder Winkel ihrer Wohnung ist mit liebevollen Details geschmückt – hier eine blaugrüne Wand, dort eine selbst gebastelte Lampe, dazwischen Vintagemöbel, Lichterketten, farbenfrohe Kissen. Und dann auch noch Reiswaffeln mit Schokoglasur auf dem Tisch. Genau so haben wir uns Laras vier Wände vorgestellt, denn auch ihr Alltag ist alles andere als eintönig. Mit Schauspielerei, Synchronsprechen, Werbedrehs, Shootings und Pinkstinks-Aktionen wird dem gut gelaunten Lockenkopf wohl nie langweilig!

Multitalent Lara

Hey Lara!

7 Fakten über Lara-Maria Wichels

1. Wollte als Kind Meeresbiologin werden. 

2. Zum ersten Mal von einem Fan erkannt wurde sie in einer Umkleidekabine in Lüneburg.

3. Ihre erste große Rolle war "Nathalie" in Rote Rosen.

4. Knutscht am liebsten auf der anderen Seite der Elbe, beim Aussichtspunkt Steinwerder.

5. Würde gerne mal eine Banditin oder Action-Heldin spielen. 

6. Hätte gerne bei Alfred Hitchcocks "Familiengrab" mitgespielt. 

7. Ihr Lieblingskäse ist Schweizer Bergkäse.

Für mich war einfach sofort klar – das will ich machen!

Lara-Maria Wichels über ihren Entschluss, Schauspielerin zu werden.

Ich bin ganz Ohr!

Erzähl mal!

Für den ersten Akt meiner Lara-Homestory nimmt sie mich mit in ihre Küche – und in ihre Teeniezeit. Denn ich will wissen: Wie hat das eigentlich alles angefangen, diese wilde Bühnenkarriere? “Mit 14 war ich mit meiner Mutter auf einer Lesetour und hab die Geschichte von Anna aus Blumenthal gehört”, erzählt sie und erklärt: “Die spielt im Mittelalter und handelt von einer Frau, die Ehebruch begeht, schwanger und dann zur Strafe geköpft wird." Aha? Lara ergänzt: “Und irgendwie habe ich den Autor wohl an seine Anna erinnert und durfte ihn ab dann auf seiner Lesereise begleiten. Ich hab zum Beispiel Gedichte vorgelesen oder kleine Szenen gespielt – und gemerkt: Dieses Verkörpern und Darstellen, das find ich toll! Das hab ich dann auch meinem Berufsberater in der Schule erklärt und später hier in Hamburg Schauspiel studiert.”

Du wirst für eine große Hollywood-Produktion gebucht:

Rote Rosen und echte Groupies

Und wie Lara so spielte und studierte, flatterten die ersten Rollen ins Haus. Zum Beispiel bei Großstadtrevier, In aller Freundschaft – und schließlich Rote Rosen Lüneburg Telenovelas gedreht und die Herzen der Fans im Sturm erobert. So sehr, dass sie einmal sogar bis in die Umkleidekabine für ein Autogramm verfolgt wurde. "Ich habe mich ein bisschen gefühlt wie ein Star", lacht Lara und zeigt mir Autogrammkarten, Fotos und das Rote-Rosen-Fanbuch.

Doch Lara wäre nicht Lara, wenn sie nicht irgendwann ihr Hamburg vermisst hätte. Da kam die Hauptrolle im Hamburger Deern-Video wie gerufen! Mit Friesennerz, Kulleraugen und ihren blonden Locken hat sie Millionen auf YouTube die Liebe zu unserer Hansestadt erklärt. Gleichzeitig hat sie an ihrem Plattdeutsch gearbeitet – das sie dann auf die Bühne des Ohnsorg-Theaters, das deutschlandweit für seine Stücke auf Platt bekannt ist, gebracht hat.

Ich bin Fangirl!

Lara aka. Nathalie in Rote Rosen

Lieblingstheater

Lara-Maria Wichels Geheimtipps #1

Lara geht am liebsten ins Ohnsorg-Theater. Weil es so klein, so familiär und durch das Plattdeutsch so besonders ist. Für alle Nicht-Platt-Muttersprachler empfiehlt sie das Platt-Vorspiel, das euch immer donnerstags ab 18:45 Uhr in einem kleinen Crashkurs die wichtigsten Vokabeln für das jeweilige Stück beibringt.

Mit Pinkstinks kam auf einmal eine Richtung in mein Leben, etwas, womit ich mich identifizieren und ein Vorbild sein konnte.

Lara-Maria Wichels über Pinkstinks

Ab auf die Couch!

Kein Bock auf Sexismus

Wir sind im zweiten Akt unserer Homestory angekommen und fläzen uns mit Lara auf die Couch. Die ist ein Mädchentraum voller Kissen und Kuscheldecken. Dabei ist Lara eigentlich so viel mehr als das süße Blondchen, das sie schon so oft gespielt hat. Sie will Dinge hinterfragen, gegen Ungerechtigkeiten kämpfen und ihre Meinung auf Demos kundtun. Zum Beispiel bei Fridays For Future oder der Fashion Revolution. Denn Lara hält nicht viel von Fast Fashion, stattdessen trägt sie lieber Klamotten von ihrer Oma, aus dem Fair Fashion Laden Captain Svenson in der Schanze oder einfach vom Flohmarkt. Hauptsache, der Umwelt wurde nichts unnötig weggenommen und die Kleidung wurde bewusst, nachhaltig und gerecht produziert. Außerdem ist sie Teil von Pinkstinks, einer Organisation gegen Sexismus und Homophobie. "Ich habe einfach schon immer so einen Aktivismus in mir gespürt, weil Frauen einfach anders behandelt werden", erzählt sie und sagt: "Mit den Videos von Pinkstinks kann ich ein Vorbild sein."

Es gibt viel zu erzählen!

Not Heidis Girl

2018 wird das Musikvideo Not Heidis Girl veröffentlicht, bei dem Lara Regie führt und was über Nacht zum Hit wurde. Auf das Video gegen Schönheitsideale folgte im Herbst dann Sichtbar sein, das sich um gendergerechte Sprache dreht und sogar für den Juliane-Bartel-Medienpreis nominiert wurde. Und das war erst der Anfang! Allein dieses Jahr hat Lara drei Videos mit Pinkstinks gedreht! "Aktuell arbeiten wir wieder an einem Video, bei dem ich Regie geführt habe. Es geht um Weihnachten. Und Gleichberechtigung. So viel darf ich verraten", weiht sie uns in ihre Pläne ein. Uii, wir sind gespannt!

Nordisch und naturverbunden

Ich scrolle mich durch Laras Instagram-Profil und entdecke, dass sie nicht nur in Pinkstinks-Videos tanzt, sondern auch in den Bergen. Okay, was hat es denn damit auf sich? "Mein Ex-Freund hat auf der Alm gearbeitet und ich habe ihn oft besucht. Irgendwann bin ich dann mal eine Weile da geblieben und habe eine Ausbildung zur Käserin gemacht", erzählt sie stolz. Den Ex-Freund gibt es mittlerweile nicht mehr, die Liebe zu den Schweizer Alpen schon noch. "Das ist einfach mein Rückzugsort, wenn es mir hier in der Großstadt zu wild wird", sagt sie und fügt hinzu: "Ich weiß nicht, was aus mir geworden wäre, wenn es diesen Ort nicht gäbe."

Die Liebe zur Natur spüre ich auch hier in ihrem Wohnzimmer, das von Lampen aus alten Baumstämmen geschmückt wird. "Die baue ich selber. Das Holz dafür sammle ich bei meinem Papa im Wald, der ist praktischerweise Förster", verrät uns Lara und ergänzt: "Und dann verkaufe ich die! Vielleicht habt ihr sie auch schon mal im kropka oder bei meiner Freundin Charlotte Weise gesehen, die hat auch so eine."

Wenn du in ein großes Stück Schweizer Käse beißt:

Natur pur in Hamburg?

Lara-Maria Wichels Geheimtipps #2

Wenn sich Lara mal nach Natur und ganz viel Grün sehnt, aber nicht in die Schweiz fahren kann, radelt sie zu einem kleinen Bauernhof in Volksdorf. Dort kann man durch den Moorwald spazieren, Kuchen essen und die Großstadt ganz weit hinter sich lassen!

Eine echte Hamburger Deern

Naturverbundenheit, Schweiz und Stade hin oder her – für uns ist Lara eine echte Hamburger Deern. "Ich fühle mich hier auch wirklich zuhause, vielleicht liegt das aber auch daran, dass schon meine Großeltern Hamburger waren", erklärt sie. "Außerdem liebe ich das Hamburger Moin!", lacht sie. Diese vier Buchstaben drücken für Lara so viel vom hanseatischen Charakter aus und erinnern sie gleichzeitig immer an die plattdeutschen Stücke im Ohnsorg-Theater. Und genau dort geht es für den dritten Akt unserer Homestory jetzt hin!

Ab ins Ohnsorg-Theater!

"Moin" verbindet für mich alles, was Hamburg ausmacht: die Direktheit, das Grummelige und das Plattdeutsch aus dem Ohnsorg-Theater.

Lara-Maria Wichels

Lara im Ohnsorg-Theater

Laras zweites Zuhause

Mittlerweile ist das Ohnsorg-Theater ein Ort an dem sich Lara sehr wohl fühlt. "Bei den vielen Proben und Auftritten wächst man einfach zusammen. Die sehen mir schon am linken Ohr an, wie es mir geht", verrät uns die glückliche Schauspielerin. Ich sehe Lara beim Betreten des Gebäudes auf jeden Fall sofort an, wie happy sie hier ist. Ihre Augen leuchten so sehr, dass man eigentlich gar keinen Lichttechniker mehr braucht.

Der perfekte Ort für einen Heiratsantrag

Lara-Maria Wichels Geheimtipps #3

Wenn Lara einen Heiratsantrag machen müsste, würde sie in den Jenischpark fahren und die Frage aller Fragen beim Blick auf die Elbe stellen. Mrs. Wichels ist aber schon verlobt – und das, obwohl ihr Freund den Antrag in Barcelona und nicht in Hamburg gemacht hat. Glück gehabt, Jendrik!

Wenn du tosenden Beifall bekommst:

Ciao, Lara!

Vier Stunden und einen spontanen Theaterbesuch später, bleibt mir nur noch eins zu sagen: Ganz viel Spaß auf deiner Deutschlandtour und komm bald wieder! Ich will mich unbedingt noch mal mit dir aufs Sofa fläzen und stundenlang wie mit einer besten Freundin quatschen. Denn genau so hat sich diese Homestory in deinen kunterbunten Wänden angefühlt.

Dahlina-Sophie Kock

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.