Late Night Snacks

Late Night Snacks7 Restaurants für die letzte Mahlzeit des Tages

Egal, ob Freitagabend zu tief ins Glas geschaut oder am Donnerstag bis in die Abendstunden das letzte Projekt am Schreibtisch gerockt – manchmal braucht man nachts noch einen richtig guten Snack. Am besten etwas, was das Herz sofort höher schlagen lässt und unkompliziert auf dem Nachhauseweg oder in der Bahn schnabuliert werden kann. Kein Problem, wir kennen sieben lebensrettende Late Night Snack-Spots

 

Trattoria Italia

In der Trattoria Italia geht's romantisch italienisch zu

Echter St. Pauli Charme

In direkter Kieznähe, mitten in der Seilerstraße, liegt die Trattoria Italia. Ein authentisches, kleines italienisches Restaurant – und damit ein letztes seiner Art. Zu angemessenen Preisen könnt ihr es euch in entspannter Atmosphäre gemütlich machen. Die Küche ist offen und das Ambiente bodenständig à la St. Pauli, mit einer großen Prise Dolce Vita. Bis auch der letzte Hunger gestillt ist, schwenkt Inhaber Mimo Brecha mit viel Amore die Pasta für euch. 

Koez-Antep

Die Spezialität des Hauses: Lahmacun und Ayran im klassischen Kupferbecher

Koez-Antep ist dank seiner Öffnungszeiten nicht nur immer die letzte Rettung, sondern auch ein besonders leckeres Restaurant, das sich nicht nur für die sehr späte Mahlzeit des Tages lohnt. Grundsätzlich wird man mit einem heimischen "Merhaba" begrüßt. Wer nicht verschlossen ist, der kommt schnell mit den herzlichen Mitarbeitern ins Gespräch. Durch's Fragen und Erzählen entsteht ein familiäres Ambiente. Unbedingt probieren: kalten Ayran und Lahmacun, was die Spezialität bei Koez ist. 

Erikas Eck

Bei Erika trifft man sich nachts für Schnitzel und Bier © Erikas Eck by MOJO

Erikas Eck ist bekannt für saftige Schnitzel, schmackhafte Mettbrötchen, einmaliges Interieur und schräge Öffnungszeiten. Unter der Woche hat das Restaurant bis 00 Uhr und am Wochenende sogar bis 09 Uhr geöffnet – eine echte Hamburger Institution. Die Hanseaten lieben Erika sogar so sehr, dass das ansässige Kultlabel Mojo dem fleischigen Laden um's Eck (im wahrsten Sinne des Wortes liegen Erika und Mojo sehr beinander) sogar eine eigene Kollektion widmete. Erika geht immer, passt immer und schmeckt immer. Am besten das Jägerschnitzel und ein kühles Bier bestellen und einfach mal verschnaufen. 

Frau Möller

Seit 36 Jahren eine Institution in der Langen Reihe

Im Jahr 1983 lies der damalige Wirt des einstigen Teppichladens in der Langen Reihe unter seinen Mitarbeitern darüber abstimmen, wie die neue Kneipe im Herzen St. Georgs heißen sollte. Die Mehrheit entschied, das Lokal nach der Hundedame des Wirtes zu benennen: Frau Möller. Heute, 36 Jahre und einige Zechergenerationen später, ist Frau Möller noch immer rappelvoll und serviert täglich von Früh bis Spät, vom Katerfrühstück über Hamburger Spezialitäten bis hin zu Bratkartoffeln, alles was den scheinbar unbändigen Hunger stillt. 

Kimo

Ein Mekka für Falafel

Kimo ist eine echt Koryphäe seiner Art. Die Karte des kleinen Restaurants im Souterrain der Schanzenstraße 111 liest sich wie eine Reise durch den Orient (Spoiler: Sie schmeckt auch so!). Neben Schawarma, Halloumi und ausgezeichnetem Hummus, wartet auch noch eine kleine Berühmtheit auf euch, nämlich die Falafel. Die könnt ihr entweder bei Kimo in coolem Ambiente verputzen oder euch in Brot einpacken lassen und zuhause im Bett oder auf dem Weg verputzen. Wir finden: Der kleine Ruhm, den das Restaurant zweifelsfrei hat, ist berechtigt. 

 

Imbiss bei Schorsch

Hier gibt's noch Kartoffelsalat nach Familienrezept

Seit über 50 Jahren hat Ingrid im Imbiss Schorsch die Hosen an und sorgt dafür, dass auf eurem Teller nicht nur gute Currywurst wie bei Muttern landet, sondern auch ihr Kartoffelsalat nach streng geheimen Familienrezept. Passend zu Wurst und Salat liefert Ingrids Mann und Chef Artur die richtigen Geschichten des Lebens und ist immer für einen Schnack zu haben. Die beiden sind übrigens schon 60 Jahre ein Paar. Das finden wir mindestens genauso cool wie ihren Imbiss und die leckeren Gerichte. Pssst: Die Wand hinter'm Tresen ist zugepflastert mit Fotos von Promis, die sich bereits bei Schorsch eine Currywurst haben schmecken lassen. 

Kleine Pause

Hier wird die kleine Pause mal zur großen Pause

Mhhhh Pommes mit ganz (!) viel Mayo

So, das Beste zum Schluss: Welcher Late Night Snack-Tempel sollte unsere Liste besser abrunden als die Kleine Pause in der Wohlwillstraße? Uns ist besonders wichtig zu erwähnen, dass vor allem alle Mayo-Lover hier richtig auf ihre Kosten kommen, denn man bekommt zu seinem Burger mit Pommes wirklich (!) genug Mayo. In der Kleinen Pause kann man, wie der Name schon sagt, gut mal eine kleine Pause einlegen. Sabine, die den urigen Imbiss Ende der Achtziger eröffnet hat, verpflegt euch dann mit Gyros-Burger, Currywurst & Co. und kredenzt richtig gute Pommes dazu (hatten wir die Mayo schon erwähnt?). Da  kann aus einer kleinen Pause schon mal eine größere Pause werden. 

Geheimtipp Hamburg

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Lena Müller

Ihre Wohnung in der Schanze könnte Lena niemals hergeben. Wenn sie nicht mit Freunden an den Tresen des Schulterblatts sitzt, dann mit einem Buch im Café. Wie Lena über sich selber sagt, hat sie einen grottigen Filmgeschmack dafür aber einen spitzenmäßigen Musikgeschmack.