Lateinamerikanische Restaurants

Lateinamerikanische Restaurants7 Mal "Buen Provecho!"

Hola amigos! Was macht man, wenn man Bock auf Latino-Vibes hat, die schönste Stadt der Welt aber nicht verlassen will? Ganz genau – Ceviche, Tacos & Co. futtern! Wir nehmen euch mit zu unseren liebsten lateinamerikanischen Restaurants. Bereit für einen kulinarischen Trip? Dann ab die Post!

Jo & Cozy von Salt & Silver

Vegetarisch? Jein!

Die Latinos lieben Fisch und Fleisch. Kaum ein Gericht kommt ohne Pescado, Pollo oder Carne aus. Aber Hamburg wäre ja nicht Hamburg, wenn es hier nicht ein paar findige Köche gebe, die es schaffen, die typisch lateinamerikanischen Köstlichkeiten auch vegetarisch oder sogar vegan zuzubereiten. 

Wer also kein Fisch oder Fleisch isst, wird in diesen sieben Läden trotzdem satt!

Leche de Tigre

© Jan Traupe

© Jan Traupe

© Jan Traupe

Das Leche de Tigre tischt uns seit 2016 heiße und kalte Leckereien aus Peru auf. Hier gibt's Ceviche, den in Limettensaft marinierten Fisch, Yucca Fries und sogar Papas a la Huancaina, das sind Kartoffeln mit hartgekochtem Ei und Kräutersoße – mein persönlicher Liebling aus Peru! Was natürlich auch nicht fehlen darf: Gebratener Reis, wie ihn die Chinesen ursprünglich ins Land der Inkas gebracht haben. Aber Achtung – nach einem Besuch in dem bunten Laden im Nernstweg wollt ihr eventuell sofort einen Flug nach Südamerika buchen!

Salt & Silver - Zentrale

Es waren einmal zwei Freunde, die auszogen, um Mittel- und Südamerika zu entdecken – und mit jeder Menge leckerer Rezepte im Gepäck zurückkamen. Darum haben Jo & Cozy 2017 die Salt & Silver - Zentrale eröffnet, eine lateinamerikanische Streetfoodbar. Hier servieren sie feinste Tapas und richtig gute Drinks, zum Beispiel Pisco Sour. Seit kurzem speist ihr in dem Laden beim Park Fiction übrigens nicht nur Ceviche, Pulpo, Tacos und Tamales, die randvoll gefüllten Maistaschen, sondern auch alles, was die LEVANTE-Küche aus Nahost so hergibt.

Macaibo

Jetzt geht's in die Karibik aka. zur Holstenstraße. Dort steht seit einiger Zeit nämlich Hamburgs erstes venezolanisches Bistro: das Macaibo! Mario und sein Team formen für euch euch die leckersten Maisfladen der Stadt und füllen sie mit schwarzen Bohnen, Hähnchen oder Avocadocreme. Zu den Arepas gibt's Platanos, die typisch lateinamerikanischen Kochbananen, und tropische Säfte. Muy rico!

YaKu

Zwei Peruaner, ein Mexikaner und ganz viel Bock auf einen eigenen Laden – das sind die Zutaten des YaKu, dem neuen peruanisch-mexikanischen Restaurant im Grindel. Hier wandern Quesadillas genauso über den Tresen wie Ceviche, hier hängen Lama-Bilder neben bunten Totenköpfen. Und zum Nachtisch landet hausgemachte Erdnuss-Eiscreme mit gerösteten Maiskörnern auf eurem Teller. Wilder Mix, oder?

Mexikostraße

© Unsplash

Eigentlich sollte die Detlev-Bremer-Straße in Mexikostraße umbenannt werden, denn der kleine Tacos-Laden hat unserer Meinung nach definitiv ein Denkmal auf dem Kiez verdient. Seit Jahren versorgt er uns mit kalten und warmen Leckereien und stillt unseren Hunger nach mexikanischem Streetfood. Und auch bei Durst sind wir hier an der richtigen Adresse und trinken Highballs und Cocktails wie in den besten Bars der Stadt!

Jim Burritos

© Unsplash

Manchmal könnte man denken, in der Schanze gibt's nur noch asiatische Restaurants. Aber nein, auf dem Schulterblatt findet man auch Jim Burritos, eine kleine, gemütliche Burrito-Butze. Hier wird gerollt, gefüllt und überbacken, bis sich die Balken biegen, denn der Laden ist einfach immer voll. Ob's wohl an dem extrem leckeren Essen liegt? Könnte sein!

Surimex

© Unsplash

Die letzte feine Küche, die wir euch heute empfehlen, ist eure eigene. Probiert euch doch mal selbst an Arepas, Tacos oder Ceviche. Die Zutaten dafür findet ihr bei Surimex, DEM lateinamerikanischen Supermarkt in Uhlenhorst. Dieser Shop hat wirklich alles, was es zwischen Anden und Amazonas gibt – inklusive Inca Kola und Mate Tee!

Taste Tours

Unendlich viele (Geschmacks-)Erlebnisse!

Lisa Knauer

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.