Liebe geht durch den Magen

Liebe geht durch den MagenEssen gehen in größeren Gruppen

Liebe geht bekanntlich durch den Magen und was man teilt, das schmeckt gleich dreimal so gut. Ja, es gibt wohl kaum etwas Schöneres, als einen geselligen Abend mit den liebsten Menschen zu verbringen – inklusive hitziger Diskussionen, lautem Lachen und vorzüglicher Speisen. Da es sich in großer Runde umso schöner isst (und lebt), haben wir uns in Hamburg nach einigen Lokalen umgesehen, in denen ihr mit der gesamten Mannschaft bequem Platz findet. Prost und guten Appetit!

Eine kulinarische Reise durch 1001 Nacht

Speisen wie bei 1001 Nacht: Das Mazza entführt eure Schlemmergemeinschaft in ein orientalisches Märchen der syrischen Küche. Ein delikates 5-Gänge-Menü aus Humus und Falafel, zartem Lammfilet und anderen Schmackhaftigkeiten bringt euch den einmaligen Genuss des Nahen Ostens näher und lässt dabei absolut keine Wünsche offen. Auf euer kulinarischen Reise werdet ihr von einem überaus zuvorkommenden Team begleitet, das in Sachen Gastfreundschaft und Herzlichkeit nicht mehr zu toppen ist. Macht euch auf den Weg in das schöne Eimsbüttel und speist wie die Götter – das Mazza wird euch aus den Socken hauen.

Pizza & Craft Beer am Hafen

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Hier ist Bier und Pizza noch ehrliches Handwerk: Das Überquell hat sich in unmittelbarer Hafennähe in den Riverkasematten eingenistet und serviert dort, zwischen alten Steinmauern und industriellem Charme, sagenhafte neapolitanische Teigwunder mit teils außergewöhnlichen, teils schlichten Belägen. Berühmt ist das szenige Restaurant auch für sein schmackhaftes, handfestes Craft Beer, dass euch mit seinen exzellenten Geschmacksnoten charmant ins wohlige Delirium lockt (selbstverständlich nur auf die allerbeste Art und Weise). Das Beste: Auch für größere Truppen ist an den langen, rustikalen Holztischen ausreichend Platz. Pesto-Artischocken-Pizza mit Orange-Toffee-Pale-Ale? Yes, Yes, und noch mal Yes!

Fränkische Küche am Fischmarkt

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Die fränkische Küche hat bei uns im Norden eine neue Heimat gefunden: Gourmet und Weinliebhaberin Petra Trautner verbindet ihre süddeutschen Wurzeln mit den elbnahen Gepflogenheiten Hamburgs und zaubert in ihrem einladenden Lokal am Fischmarkt ein warmes Zuhause für die Feinschmecker, Genussmenschen und Trunkenbolde der Stadt. Das harmonisch eingerichtete Weinbistro tischt im liebevollen Ambiente vorzügliche Käse-und Wurstplatten, köstliche Weine und schmackhafte Hauptspeisen auf. Die Grundidee der Küche: eine gesunde, saisonale Speisekarte, die jede Woche neue Gerichte willkommen heißt und sowohl an vegetarischen, als auch edlen Fisch- und Fleischgenüssen einiges zu bieten hat. Wir sind begeistert.

Lasst das Schlürfen beginnen!

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Ein leuchtender Stern am Hamburger Gastro-Firmament und eine Hochburg für die Nudelsuppenfans der Stadt: MOMO Ramen überzeugt uns seit einem knappen Jahr mit einer grandiosen Verköstigung in ansprechendem Ambiente. Im Schatten einer chinesischen Wandmalerei schlemmt ihr und eure Feinschmeckerfreunde hier eine exzellente Auswahl an japanischen Nationalgerichten. Gestartet wird mit den Izakaya, den kleinen Vorspeisen, die von Bao über Gyoza bis zu Edamame rangieren. Star des Restaurants ist und bleibt die dampfende Nudelsuppe in großen runden Schüsseln. Vegetarische Tantanmen und Shoyu Ramen finden in der Margaretenstraße gleichermaßen ihren Platz. Lasst das schlürfen beginnen!

Heiß, heißer, das Heat

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Es wird heiß, heißer, immer heißer: Das Heat bereichert die Hamburger Gastrowelt in hitziger Manier mit einer schmackhaften Pizzaperle der absoluten Feinschmeckerklasse. In den offenen, großzügigen Räumlichkeiten in der Altonaer Harkortstraße begeistert Inhaber Lennert Wendt mit einer reduzierten, pointierten Karte, die eine feine Auswahl an italienischen Hefefladen, schmackhaften Antipasti und wunderbaren Weinen ausstellt. Geschlemmt wird an schicken Marmortischen; marokkanische Teppiche und exotische Pflanzen runden das Konzept ab. Auch in großer Runde findet ihr hier ausreichend Platz zum hitzigen Diskutieren, alkoholisierten Versacken und gekonnten Bauch Vollschlagen. Finden wir ziemlich heiß.

Bei Mama in Südamerika

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Bienvenido a la familia: Im Maria Magdalena am Spritzenplatz speist ihr wie bei den Mamas und Omas Südamerikas. Klassische Wohlfühlgerichte, wie die Seco de Cordero, das Mote Para oder das Pozole Verde erinnern die Inhaber Aurelio und Tschabi an ihre Heimat, und entführen uns in die fernen Genusswelten der lateinamerikanischen Kochkunst. Es ist das Ambiente, das Nostalgie versprüht; es sind die ausgetüftelten Getränke, die vollendeten Genuss versprechen; es ist auch die nimmermüde Gastfreundschaft – doch vor allem sind es die sagenhaften Speisen, die das Maria Magdalena zu einem unserer absoluten Lieblinge in der Ottensener Restaurantlandschaft machen. Ein Lokal, dass einen schlicht und einfach glücklich zurücklässt.

Nordic French Cuisine auf St. Pauli

Das Haebel zählt zweifellos zu den kulinarischen Topadressen St. Paulis. In modernem, stilvollem Ambiente verwöhnt euch die fachkundige Küche und sympathische Bedienung hier mit einer nordischen Kochkunst der Spitzenklasse, die ihre Wurzeln in Frankreich hat und doch regional und saisonal bleibt. Delikatessen wie Wildlachs mit Bottarga und rohe Auster in Schallotenessig finden in der Paul-Roosen-Straße regelmäßig ihren Weg auf die Teller; ein wenig probierfreudig müsst ihr euch aber trotzdem zeigen – das sensationelle Menü ist nämlich vorbestimmt, und hält jeden Monat neue Überraschungen für euch bereit. Was auch immer die Küche nun am Ende auf den Tisch zaubern wird, eins ist gewiss: Nach eurem Besuch im Haebel werdet ihr pappsatt und restlos begeistert sein.

Burger & Currywurst aus Wildfleisch

© Chiara Cigliutti

Let’s go burger, let’s go wild: Ein exzellentes Dinner mit den liebsten Freunden schreit förmlich nach einem Besuch in einem der schmackhaftesten Burgerläden der Stadt. Das Edelsatt am Mühlenkamp setzt auf qualitativ hochwertige Wildfleisch-Patties & -Currywürste aus heimischen Revieren, die nicht nur verdammt lecker schmecken, sondern auch in Sachen bewusster & gesunder Ernährung keinerlei Wünsche offen lassen. Im Zentrum des charmanten Restaurants steht eine große Naturverbundenheit: Das verarbeitete Fleisch stammt von herrenlosen Tieren, die ungebunden in der Wildnis leben, und ist deshalb purin- und fettarm, hat keine hormonellen Zusätze, und verfügt über einen feinwürzigen, einzigartig zarten Geschmack. Die perfekte Adresse für den nächsten Burgerheißhunger.

Dänisches Lebensgefühl auf unseren Tellern

Das Hygge im Landhaus Flottbek hat sich der Leichtigkeit, Daseinsfreude und Gemütlichkeit verschrieben und bezaubert uns in seinen Gasträumen im Hamburger Westen mit einer wohlig-warmen Atmosphäre, die uns das fantastische Essen gleich doppelt schmecken lässt. Lange Holztafeln bieten eurer Gruppe nicht nur ausreichend bequemen Platz zum Schlemmen und Versacken, sondern laden auch dazu ein, die große Bandbreite an Vorspeisen und Hauptgängen untereinander zu teilen. Damit ist das Hygge der ideale Ort für einen geselligen Abend mit Freunden und Familie – und hat den Platz auf unserer kleinen Liste mehr als verdient.

Schlemmen an der Alster

Schlemmen am Wasser: Das VLET an der Alster bringt typische Hamburger Gerichte auf unsere Teller und weckt damit den Appetit auf nordische Genusswelten. In maritimer Atmosphäre speist ihr am Jungfernstieg klassisch hanseatische Köstlichkeiten wie Labskaus, Kabeljau und Scholle. Auch das Ambiente lässt sich sehen: Helles Holz, gekalktes Eichenparkett, blaue Wände und natürlich der unvergleichliche Blick aufs Wasser schaffen einen modern anmutenden Look, der Touristen und Nordlichter gleichermaßen begeistert. Auch für große Gruppen, Geburtstagsfeiern und sogar Hochzeiten hat das VLET ein Plätzchen. Schiff ahoi, und ab an die Alster!

Dieser Artikel ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!