Little India in Hamburg

Little India in HamburgBunte Lebensfreude & exotische Geschmäcker

Indien ist mehr als Curry! Während von der indischen Kochkunst geschwärmt wird, können wir noch vieles mehr von den Indern lernen. Mut zu mehr Farbe, Yoga und Meditation gehören zu einer Philosophie, die unser Leben ein kleines bisschen glücklicher machen kann.

Das Fürstenpaar der indischen Restaurants

"Oase auf St. Pauli" wurde das Restaurant Maharaja in der Detlev-Bremer-Straße schon betitelt. Echt indisch trifft es sicher - dazu gehören ein wenig Chaos, viel bunter Kitsch und unglaublich leckere Gerichte. Zu verdanken haben wir die mittlerweile zwei Oasen mit indisch-ayurvedischer Küche übrigens Kathrin Mourya Guthmann. Sie brachte die Liebe für ihre heute nahezu zweite Heimat nach Deutschland sowie einen Chefkoch par excellence: Satish Mourya.

Der Geschmack von Curry

Die geborene Inderin Seetha Langley zeigt den Hamburgern, wie man die richtige indische Würze in die heimische Küche bringt. Seit vielen Jahren steht sie leidenschaftlich gerne hinter dem Herd und als die Nachfrage nach ihren Rezepten auch außerhalb des engen Freundeskreises wuchs, entschloss sie sich private Kochkurse zu veranstalten. Hier werdet ihr lernen, dass indisch nicht gleich Curry ist und welche Gewürze in den Vorratsschrank gehören.

Scharfe Gewürze für Zuhause

Damit ihr Seethas Rezepte auch zuhause nachkochen könnte, braucht ihr natürlich die richtigen Zutaten. Die bekommt ihr ganz bestimmt bei Mehtab Indian Store in St. Georg. Hier findet ihr nicht nur Gewürze, sondern auch exotisches Gemüse wie Bittermelonen, Kochbananen oder Okraschoten - was es eben gerade im Angebot gibt. Wenn ihr Glück habt und lieb fragt, ist der eine oder andere Zubereitungstipp sicher inklusive.

Indischer Farbenrausch für die Wohnung

Für das perfekte indische Dinner fehlt euch jetzt noch die passende Deko? Einen Laden weiter auf der Langen Reihe werdet ihr fündig. Im OM Indian Fashion Point gibt es nicht nur traditionelle indische Gewänder wie Sari und Punjabi, sondern auch Accessoires für ein buntes Zuhause. Ein Buddha oder Ganesha bringt ja vielleicht auch Glück in der Küche und das Essen kann nur gelingen!

Bollydance yourself happy

Manu Singh aus Mumbai ist Bollywood Tanzlehrer, Choreograph und Regisseur. Er gründete 2009 Bollywood-Arts als Produktionsfirma und Tanzschule. Seit 2010 werden auch in Hamburg Bollywood Tanzkurse angeboten. Übrigens werden auch Castings veranstaltet, wer also seine neue Leidenschaft gefunden hat, darf von Bollywood träumen!

Ort der Ruhe

Hamburg hat die größte hinduistische Gemeinde Deutschlands. Unter den Hamburger Hindus gilt der Jyoti Maiyya Hindu Tempel in Stellingen auch als shanti ka darbar "Ort der Ruhe". Besucher sind herzlich willkommen, regelmäßig finden auch Veranstaltungen oder ein "Tag der offenen Tür" der Gemeinde statt. Wenn ihr also mehr über den Hinduismus und indische Lebensstile erfahren wollte, dürft ihr den Tempel jederzeit besuchen.

Indischer Nationalsport

Neben der Queen haben die Länder des Commonwealth alle eins gemeinsam: Sie sind leidenschaftliche Cricket-Spieler. Auch in Hamburg könnt ihr den indischen Nationalsport spielen und zwar bei einem ehemaligen deutschen Vizemeister. Der THCC Rot-Gelb hat sein Clubheim in Klein-Flottbek und bereits Teams aller Altersstufen und Level. Ihr seid dort also auch als blutige Anfänger genau richtig für ein Cricket-Spiel.

Vegetarischer Schlemmertempel

Die meisten Inder sind Vegetarier und somit sind es auch die meisten traditionellen Gerichte. In Eppendorf wird seit über 40 Jahren auf kulinarisch höchstem Niveau gekocht, ausschließlich vegetarisch und vegan. Man kann ohne Zögern behaupten, dass das Tassajara eines der besten vegetarischen Restaurants Deutschlands ist. Sogar überzeugte Fleischesser müssen zugeben, dass es schmeckt!

Indische Lebenskunst

Zu leben ist eine Kunst -  einen Weg zu einem glücklichen Leben kann euch das Art of Living Center in Eimsbüttel zeigen. Es gehört zu einem Verein, der 1981 von dem Inder Sri Sri Ravi Shankar gegründet wurde und sich für zahlreiche gemeinnützige Projekte einsetzt. Die Philosophie "Entspannt glücklich" hat es auch nach Hamburg geschafft.  Zum Angebot gehören neben Yogakursen auch Workshops zum Thema Meditation und Stressmanagement. 

Klassische indische Tanzkunst

Das Museum für Völkerkunde veranstaltet monatlich viele spannende Events, die euch fremde Kulturen und Mentalitäten näherbringen. Einer der beliebtesten Kurse, der nun auch regelmäßig für Erwachsene stattfindet ist "Odissi - Indischer Tanz". Die klassische Tanzform aus dem Osten Indiens hat seinen Ursprung in zweitausend Jahre alten Traditionen. Die Bewegungen spiegeln zwei Gegensätze wieder: energetisch und temperamentvoll zu weich und fließend. Der Tanz kann eine eigene Form der Meditation und Kunst sein.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.