Lutschebuller

LutschebullerEin dänischer Willy Wonka für Hamburg

In Poppenbüttel hat am 11. November eine dänische Bonbonmanufaktur eröffnet. Willy Wonka heißt bei Lutschebuller Thomas Tantzen. Er zaubert die original dänischen Naschereien nach eigenen Rezepturen oder eurem persönlichen Wunsch. Dafür kommt er auch zu euch nach Hause. 

Probieren ist bei Lutschebuller übrigens ausdrücklich erlaubt!

Gute Bonbons brauchen ein Zuhause

Eigentlich sollte es ein Foodtruck werden, aber als Thomas und seine Frau Sylvia durch Zufall das leere Ladenlokal in Poppenbüttel entdeckten, passte plötzlich alles. Im August wurde der Vertrag unterschrieben und nach gut drei Monaten am 11. November offiziell Eröffnung gefeiert. Eine große Nachfrage gibt es in Hamburg offenbar: Mehr als 400 Leute schauten dazu in Poppenbüttel vorbei und Thomas produzierte Bonbons am fließenden Band: 2.500 Meter an einem Tag - das sind ungefähr 100 Kilo und 200.000 Bonbons!

Mit ein bisschen Glück könnt ihr Thomas sogar bei der Bonbonproduktion zusehen: Die Bonbonwalzmaschine steht nämlich direkt im Laden hinter einer Glasscheibe. "Aus meinen Rezepten mache ich kein Geheimnis. Die Leute können ruhig wissen, was gut ist", sagt Thomas. Auch Probieren ist bei Lutschebuller ausdrücklich erlaubt, ja sogar erwünscht. Und wer selbst einmal Bonbons herstellen möchte, der meldet sich einfach bei einem der Lutschebuller Workshops an.

Im Bonbonhimmel

Bei Lutschebuller könnt ihr euer persönliches Bonbon kreieren

Ingefær (Ingwer), Jordbær (Erdbeere), Æble med Kanel (Apfel/Zimt), Pære (Birne), Froschkönig (Waldmeister), Hindbær (Himbeere), Rabarber (Rhabarber), Slik (Lakritz), Kaffe med Vanilje (Kaffee/Vanille) & Toffeehexe (weil Toffeefee war schon vergeben)

Aus insgesamt 30 Geschmäckern könnt ihr auswählen und dann natürlich auch über Form und Farbe eures Bonbons entscheiden.

Das macht ihr entweder online oder schaut bei Lutschebuller persönlich vorbei, probiert ein wenig und lasst euch von der dänischen Herzlichkeit verzaubern.

Thomas Tantzen vor seinem Bonbonregal.

Gerne weiht er uns in die Geheimnisse hinter den dänischen Namen der Bonbons ein.

Dänen lügen nicht

Die Hälfte seines Lebens wohnt Thomas nun schon in Hamburg, in seine Heimat ist er trotzdem nach wie vor verliebt. Deswegen hat er sich jetzt ein Stück Dänemark nach Hamburg geholt. Vor dem Laden im Zentrum Poppenbüttels kündigt die rot-weiße Flagge unser Nachbarn im hohen Norden bereits an, auf welchem Hoheitsgebiet wir uns gerade befinden. Auch das Interior in Thomas kleiner Manufaktur ist typisch skandinavisch: klare Linien und Strukturen sowie die Farben Rot und Weiß bestimmen das Flair.

Die weißen Regale, gefüllt mit Gläsern voller bunter Bonbons, sind dabei willkommene Farbkleckse. Die verdienen allerdings auch unsere gesamte Aufmerksamkeit, denn selten haben wir so leckere Bonbons gegessen. Nicht zu süß, intensiv im Geschmack, sogar überrascht haben uns einige Sorten - eben genau so, wie es sein sollte!

Wieso eigentlich Lutschebuller?

Namensgeberin ist Thomas' Tocher Leah. Als kleines Mädchen konnte sie weder das deutsche Bonbon, noch das dänische Bolsjer aussprechen - daraus wurde dann Lutschebuller. Die heute 17-Jährige dürfte deshalb auch an der Eröffnung das Band zum neuen Laden durchschneiden.

Vom EDV-Experten zum Bonbonchef

Eigentlich ist Thomas gelernter Datenmechaniker. Ein Job brachte ihn vor 23 Jahren in die Hansestadt. Seitdem ist er hier geblieben. Zum Familienurlaub ging es trotzdem noch gerne nach Dänemark - und genau dort kamen die Bonbons ins Spiel.

Im Urlaub besuchte die Familie eine Bonbonfabrik und deckte sich dort mit einem ordentlichen Naschvorrat ein. Doch auch der war irgendwann aufgebraucht. Also hat sich Thomas selbst ans Werk gemacht, in Deutschland wurde er allerdings weder bei den Rezepten noch den Zutaten fündig. "Also habe ich mich in Dänemark erkundigt", erzählt er. Das ist bis heute so geblieben: Alle Zutaten kauft Thomas in Danmark. Original dänische Bonbons brauchen eben auch original dänische Zutaten. 

Das erste Kilo Bonbons fertigte Thomas noch zuhause, da wurde aber schnell die ganze Wohnung in Beschlag genommen. Die Nachfrage war zuerst bei Familie und Freunden, dann auch bei Bekannten und Fremden so groß, dass sich Thomas plötzlich auf Events und Kindergeburtstagen wiederfand. Die Kinder lieben ihn und seine Bonbons und Thomas freut sich über strahlende Gesichter, wenn Neunjährige stolz wie Bolle mit ihrem eigenen Glas selbstgemachter Bonbons nach Hause gehen.

Bonbon-Events sind eine Lutschebuller Spezialität
Auch heute kommt Thomas noch gerne für Kindergeburtstage, aber auch für interessierte Erwachsene in euer Zuhause. Ihr müsst also nicht unbedingt nach Poppenbüttel reisen, um in die Geheimnisse der dänischen Bonbonmanufaktur eingeweiht zu werden.

Eine besondere Mische: Lakritz + Anisstange - nur mit Wodka auffüllen wird das ein leckerer Kurzer.

Unser Favorit: Slik - Lakritz. Allerdings die Erwachsenenvariante mit Cayennepfeffer und 4,4% Salmiak!

Noch ein kleines Glas für Zuhause - wir kommen bestimmt wieder!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Lutschebuller entstanden. 

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.