Museum der Illusionen

Museum der IllusionenDie neue Erlebnis-Ausstellung in der Hamburger City

Hier werdet ihr Kopf stehen – nicht nur sprichwörtlich: am 19. Oktober eröffnet das Museum der Illusionen in Hamburg. Geschäftsführerin Nikolina und Museumsleiterin Julia haben eine Erlebnis-Ausstellung gestaltet, die euch Staunen lässt und überraschen wird. Nach einem Besuch in diesem Museum werdet ihr euren Augen nicht mehr so einfach trauen!

Nichts ist, wie es scheint im Museum der Illusionen.

Eine Fata Morgana in der Hamburger City?

Auch wenn ihr euren Augen in den Räumen der Lilienstraße 14-16 sonst nicht trauen könnt, das Museum ist seit dem 19. Oktober Wirklichkeit. In vielen anderen Ländern auf der ganzen Welt ist das Museum der Illusionen schon ein voller Erfolg, jetzt hat es auch endlich in Hamburg geöffnet.

Auf 370 Quadratmetern werden euch Exponate präsentiert, die eurem Gehirn einen Streich spielen. Nichts ist hier, wie es auf den ersten Blick scheint. Damit ist die Idee der Museum der Illusionen-Gruppe aus Kroatien weltweit einmalig – kein zweites Museums-Konzept vereint so viele optische Täuschen auf einem Raum.

Wie groß sind die Personen wirklich?

Was müsst ihr mitbringen?

Das Besondere an optischen Täuschungen: sie ziehen wirklich jeden in ihren Bann. Jedes einzelne Exponat wird euch überraschen. Ihr müsst nur offen sein, etwas Neues zu entdecken, dann funktioniert wirklich jede Illusion. Und am meisten macht das in einer Gruppe Spaß, denn einige Illusionen wirken am besten zu zweit. Außerdem ist die Überraschung der anderen meist ansteckend.

Außerdem ausdrücklich erlaubt in diesem Museum: euer Smartphone. Markierungen auf dem Boden zeigen, wie ihr die Illusionen am besten für die Ewigkeit festhaltet. Einige der optischen Täuschungen sind sogar erst durch die Linse betrachtet perfekt. Damit werdet ihr eure Freunde und Familie überraschen!

An manchen Dilemma-Games sind wir verzweifelt.

Klassiche optische Täuschungen & Dilemma-Games

Wow – welche Tricks unser Gehirn so drauf hat! Stereogramme kannten wir noch aus unseren Kindertagen. Erinnert ihr euch an die bunten Bilder, die nach längerem Betrachten dreidimensional wirken? Als Kinder haben wir Stunden auf die Bilder gestarrt bis wir nichts mehr sehen konnten. Wenn dann plötzlich das 3D-Bild erscheint, sind wir auch heute noch jedes Mal ein bisschen aus dem Häuschen.

Im gedrehten Raum hat uns der Schwindel gepackt: die Illusion ist so real, dass uns danach ein kleines bisschen der Kopf schwirrt. Ebenso wie nach dem Vortex-Tunnel – nichts für schwache Nerven! Während ihr durch den Gang geht, dreht sich um euch herum eine bunte Tube und ihr werdet das Gefühl haben, euch mitzudrehen.

Am längsten haben wir uns wohl an den Dilemma Games aufgehalten. „Nehmen Sie den Würfel auseinander und setzen Sie ihn wieder zusammen“, lautete die Anweisung zu den Holzklötzen. Klingt doch ganz einfach – haben wir gedacht. Wir sind an dieser Station fast verzweifelt. Ob ihr uns schlagen könntet? Wir haben jetzt immerhin schon geübt.

Ein Museum für alle Generationen

Endlich hat Hamburg ein Museum bei dem wirklich jeder mitmachen kann. Da alle eingeladen sind, sich voll auf die Illusionen einzulassen, ist das hier der perfekte Ort, um abzuschalten und alles andere zu vergessen. Und wir können wirklich nur betonen: in einer Gruppe ist der Spaß am Größten. Das Museum bietet außerdem Führungen für Schulklassen und Rätsel-Spiele für Teams an.

Am Ende ist es völlig egal, ob ihr jede optische Täuschung versteht oder nicht – spannend und unterhaltsam sind sie so oder so!

Das Team des Museums für Illusionen freut sich auf euch.

Lucas Höllmüller
Cover: Lisa Knauer

Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Museum der Illusionen entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.