Nachhaltigkeit für Anfänger

Nachhaltigkeit für Anfänger7 Tipps für deinen Alltag

Mit der lieben Nachhaltigkeit ist es ja ein bisschen wie mit dem Aufräumen nach einer WG-Party: Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Und schlimmer noch – es klingt nicht nur nach Arbeit, sondern auch noch kompliziert und teuer. Eigentlich ist das aber alles Humbug. Wir verraten euch 7 Tipps, mit denen ihr euren Alltag ganz easy-peasy umweltbewusster macht.

Trinkflaschen von Doli Bottles

Doli Bottles gibt's gleich in sechs traumhaften Farben! © Doli Bottles

Dass PET-Flaschen schlecht für die Umwelt sind, ist mittlerweile so klar wie Leitungswasser. Deshalb könnt ihr dieses auch einfach in eine stylische Trinkflasche füllen und den Ozeanen damit so einiges an Plastik ersparen. Besonders praktisch für unterwegs sind zum Beispiel die Glasflaschen von Doli Bottles, die im handlichen 550ml-Format kommen und eine stoßfeste Silikonhülle tragen.

Unverpackt einkaufen bei Monger

Nicht nur umweltfreundlich, sondern auch insta-tauglich!

Chips und Cola sind längst nicht das ungesündeste, was so in unseren Einkaufskörben landet. Die Verpackungen von Nudeln, Reis, Müsli & Co. sind Gift für die Umwelt. Um diesen Klimakillern den Kampf an zu sagen, haben Daniela und Natalie das Monger Store & Deli eröffnet: einen Unverpackt-Laden und eure neue Adresse für Wocheneinkäufe mit weniger Müll! Und falls ihr gerade keinen Low-Waste-Supermarkt in eurer Nachbarschaft habt – schnappt euch einfach einen Jutebeutel und steuert den nächsten Wochenmarkt an!

Frühstücken im Zero Waste-Café

Ein Vintage-Traum!

Lecker, lecker, lecker!

Übrigens: In der Shop-Ecke gibt's Upcycling-Produkte für zuhause.

Man soll bekanntlich frühstücken wie ein König. Und das könnt ihr bei Ina & Alana von In guter Gesellschaft auf jeden Fall! Hamburgs erstes Zero Waste-Café setzt eurem Frühstück nämlich die Krone auf, indem es ohne viel Abfall auskommt, Verpackungen recycelt und Essensreste kompostiert. Konkret heißt das: Aluminiumstrohhalme, selbstgemachte Marmelade und keine To-Go-Becher.

Nachhaltige Pflegeprodukte von HYDROPHIL

Sind die nicht hübsch? © HYDROPHIL

So viel wie es in Hamburg regnet, könnte man glatt denken, Wasser sei unendlich. Ist es aber natürlich nicht. HYDROPHIL hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, unsere Badezimmer – vor allem die Produkte darin – nachhaltiger zu machen. Angefangen hat alles mit Holz-Zahnbürsten, mittlerweile gibt's auch Seifen, Lippenbalsam und sogar vegane Kondome. Alle Artikel sind aus natürlichen Rohstoffen, die das Grund- und Trinkwasser nicht gefährden.

Kleidertausch-Party statt Shoppingbummel

Tauschen statt Kaufen © Unsplash

Zu viele Shoppingtouren machen sich nicht nur auf dem Kontostand bemerkbar, sondern auch auf dem ökologischen Fußabdruck. Denn jedes Kleid, jedes T-Shirt und jede Jeans verbraucht in der Herstellung Ressourcen, vor allem Wasser und Energie. Das heißt jetzt natürlich nicht, dass ihr nie mehr Klamotten anschaffen dürft – aber wie wär's mal mit einer Kleidertauschparty? Ihr bringt ausgemusterte Teile mit und nehmt im Gegenzug etwas Anderes mit.

Wiederverwendbare Frischhaltefolie von Gaia

100% natürlich und wiederverwendbar © Gaia

Wer angebrochene Lebensmittel hat, steht vor der Frage: In Frischhaltefolie packen und damit Plastikmüll produzieren oder wegwerfen und Essen verschwenden? Dieser struggle ist dank Gaia zum Glück nicht mehr real. Denn das Hamburger Start-Up produziert natürliche und wiederverwendbare Frischhaltefolie aus Bienenwachs.

Kayak fahren und Müll sammeln

Schiff ahoi und los geht's!

Freunde, ab sofort gibt's gratis Kayaks an der Alster! Ja, richtig gehört. Denn das dänische Start-Up Green Kayak hat sich einen besonders heißen Deal für Mensch und Umwelt ausgedacht: Wer während des Paddelns Müll aus dem Wasser fischt, schippert für umme. Also, auf geht's – let's paddle for the planet!

Kippen in den Müll!

Ein kleiner Tipp zum Abschluss

Eine Sache, die nicht nur locker easy umzusetzen, sondern auch noch absolut gratis ist? Kippen in dem Müll und nicht auf den Boden schmeißen! Sonst verunreinigen die nämlich das Grundwasser und das muss doch wirklich nicht sein, oder?

Lars Goedeke

Mode, die ein Statement setzt!

Geheimtipp Hamburg
Coverfoto: Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Paulina Graf

Anna ist unsere kleine Schwäbin. Und das hört man auch, denn selbst nach fast fünf Jahren in Hamburg kann sie noch kein Hochdeutsch. Mit jeder Menge Gratis-Ausflugstipps, ihrem Fahrrad und ganz viel Entdeckerdrang zeigt sie ihren Freunden die Stadt – und jetzt auch euch.