Pflückt euch einen...!

Pflückt euch einen...!7 Spots für die Apfelernte im Alten Land

Es ist so weit: Im Alten Land hängen an den vielen Bäumen jede Menge reife, süße Äpfel. Das ist nicht nur ein richtig beeindruckender Anblick, sondern auch ein Riesenspaß! Wir zeigen euch sieben Höfe, wo ihr euch eure Äpfel für den nächsten Kuchen selbst vom Baum pflücken könnt.

Äpfel fürs Herz

Ach, der Name ist schon ziemlich verlockend: Auf dem Herzapfelhof in Osterjork hat die Ernte begonnen und er lädt euch ein, eure eigenen Exemplare vom Baum zu stibitzen. Dabei könnt ihr ganz spontan ohne Anmeldung dorthin fahren und mit einem Eimer über die Felder ziehen. Dort sammelt ihr so viele Äpfel, wie ihr tragen könnt und eure Ausbeute wird dann am Ende nach Kilo bezahlt.

Die Apfel-Patenschaft

Sterne kaufen kann ja jeder – wie wäre es mal mit einem Apfelbaum? Bevor man einen pflanzt, kann man so ja schon mal gucken, wie man mit diesem Gewächs klarkommt. Auf den Obsthof Axel Schuback in Jork geht das! Hier könnt ihr die Patenschaft für einen Apfelbaum übernehmen und im Herbst dann die ganze Ernte von "eurem" Baum einsacken. Dabei habt ihr die Qual der Wahl, was die Sorten angeht: Cox Orange - Elstar - Holsteiner Cox - Jonagold - Roter Boskoop - Red Jonaprince.

Für 44 Euro im Jahr seid ihr dabei: Dann wird nicht nur ein Baum mit eurem Namen gekennzeichnet, ihr bekommt auch eine Urkunde überreicht und seid zum Blüten- und Erntefest eingeladen. Ihr wollt Fakten? Mindestens 20 Kilo (!) Äpfel springen für euch dabei raus  – wenn ihr selbst den Baum erntet, sind es sogar noch mehr! Auch ein grandioses Geschenk für alle, die in der Stadt einen Garten vermissen!

Äpfel so weit das Auge reicht

Auch beim Obsthof Bey könnt ihr eine Patenschaft für einen Apfelbaum übernehmen und seid mit 38 € für ein Jahr dabei. Alternativ dürft ihr aber auch von "fremden" Bäumen die Äpfel pflücken. Dabei ist es dem Hof besonders wichtig, für eine familiäre Stimmung zu sorgen. Hier kommt ihr nicht nur zum Pflücken, hier lernt ihr richtig was über das beliebte Obst! Neben 18 Apfelsorten, die ab jetzt bis Ende Oktober geerntet werden, könnt ihr hier zudem Zwetschgen und Pflaumen in euren Korb legen. Für diese Früchtchen endet allerdings auch schon bald die Erntezeit.

Paradiesische Äpfel

In Jork habt ihr in der Tat die Riesen-Auswahl an schönen Apfelfeldern. Wir möchten euch auch das Obstparadies Schuback ans Herz legen. Hier könnt ihr nicht nur Äpfel ernten, sondern gleich ein ganzes Apfeldiplom absolvieren! Da gibt's alle Infos über die Heimatkunde, Kultur, Biologie, Ernährung und Obstbau. Damit ihr auch wisst, was ihr da nascht. Hart büffeln müsst ihr für die "Prüfung" natürlich nicht. Wenn ihr euch telefonisch anmeldet, könnt ihr jederzeit an die Bäume und euch eine dieser Sorten schnappen: Holsteiner Cox, Elstar, Jonagold/Rubinstar, Boskoop oder Braeburn.

An apple a day keeps the doctor away!

Englisches Sprichwort & ein guter Vorsatz zum Äpfel pflücken!

Äpfel im Garten

Frühsorten wie den Gravensteiner und Delbarestivale könnt ihr schon seit Anfang August im Apfelgarten in Cranz pflücken. Mittlerweile ist auch schon die Zeit reif für Sorten wie Braeburn, Red Prince, Finkenwerder Herbstprinz oder Horneburger Pannkoken. Auf dem Hof von Familie Meyer könnt ihr euch nach einer kurzen telefonischen Anmeldung durch alle diese Sorten arbeiten und beim Pflücken sicher auch mal die eine oder andere Sorte frisch vom Baum probieren.

Äpfel ernten bei Schröders

Am Wochenende noch nichts vor? Dann ab auf den Obsthof Schröder mit euch. Seit Anfang August hängen hier die dicken, runden "Äppel" in voller Pracht an den Bäumen und schmecken sooo gut. Samstags und sonntags könnt ihr euch hier von 11 bis 16 Uhr auf der Plantage tummeln und pflücken was das Zeug hält. Und solltet ihr noch mehr Kostbarkeiten aus dem Alten Land mit nach Hause karren wollen – der Hofladen hat sogar bis 18 Uhr geöffnet. Ihr merkt selbst: Hier lohnt sich ein Ausflug in jedem Fall!

Obst direkt von der Elbe

Der Obsthof Claus-Harry Eckhoff ist noch ein echter Traditionshof! Auf dem Twielenfleth direkt an der Elbe wird hier Obst bereits in der fünften Generation angebaut. Der Traditionshof ist nachhaltig nach einer integrierten Bewirtschaftung organisiert. Hier könnt ihr zwar nicht selbst vorbeischauen und Äpfel pflücken, ihr tolles Obst bekommt ihr trotzdem auch bei uns in Hamburg – und zwar auf dem Isemarkt in Eppendorf.

Tinka Rebhan

Aufgewachsen in der Lüneburger Heide ist Tinka seit fünf Jahren "nordish by heart" und das schlägt ziemlich laut für die Schiffe, das Meer und den Hafen. Dabei erkundet Tinka die Stadt besonders gerne mit ihrem Rad und ist dabei immer auf der Suche nach noch unentdeckten Ecken Hamburgs.