Picknick im Grünen

Picknick im GrünenUnsere Lieblingsplätze zum draußen essen

Auf einer grünen Wiese kleine Leckereien, die Sonne und das Leben genießen – klingt das nicht herrlich? Schnappt euch euren Picknickkorb und geht raus in die Natur! Zum Beispiel zu schönen Aussichtspunkten, Parks und mitten in das fast unberührte Leben der Hamburger Naturschutzgebiete. Mit unseren Picknick-Spots lernt ihr Hamburg ganz neu kennen. 

 

Ab ins Gras! © Unsplash

Aufräumen nicht vergessen!

Schon die alten Griechen und Römer trafen sich gerne im Freien zu einer gemeinsamen Mahlzeit. Und damit das noch weitere Jahrtausende so bleibt, verzichtet auf Plastikgeschirr und nehmt euren Müll bitte wieder mit nach Hause. Ok? Top, dann kann es jetzt losgehen!

Rüschpark

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

Pötte gucken beim Picknick – das könnt ihr nicht nur nördlich der Elbe. Auch am Südufer gibt es schöne Parks und Aussichtspunkte mit Premiumblick aufs Wasser. Und wie könnte ein Picknick-Ausflug besser beginnen als mit einer Fahrt durch den Hafen? Die Fähre 64 verbindet Teufelsbrück mit Finkenwerder und hält in der Mitte auch am Rüschpark. Der Park, den es erst seit 2006 gibt, erstreckt sich bis ins Innere der Rüsch-Halbinsel. Unser Lieblingsplatz sind die Helgen. Die ehemaligen Bauplätze, auf denen früher Schiffe entstanden, ragen wie Balkone auf die Elbe hinaus. 

Wasserpark Dove-Elbe

© Jan Traupe

© Jan Traupe

Vor allem Paddelfreunde, Wassermäuse und Sonnenanbeter werdet ihr hier treffen. Der Wasserpark Dove-Elbe ist super beliebt, aber trotzdem weit genug vom Stadtzentrum entfernt, um nicht die großen Massen anzulocken. Folgt dem Rundweg um den ruhigen Eichbaumsee, picknickt auf einem der Stege, die in der Dove Elbe liegen oder holt euch eine Abkühlung in dem ruhigen Gewässer. Der coolste Weg hierher zu kommen? Natürlich mit dem Kanu!

Fischbeker Heide

© Geheimtipp Hamburg

Unserer Ausflug bringt euch nach Neugraben-Fischbek in die süd-westlichste Ecke der Hansestadt. Hier findet ihr neben der Lüneburger Heide die zweitgrößte Kulturlandschaft dieser Art: die Fischbeker und Neugrabener Heide. Während rund um Schneverdingen gerade Hochsaison ist, geht es hier in Fischbek ein wenig ruhiger zu. Lila Farbtupfer fürs Auge, rauschende Blätter in den schattigen Wäldern, blökende Schafe und dazu ein gutes Picknick – die Fischbeker Heider gehört definitiv zu unseren Lieblingsspots.

Römischer Garten

© Lisa Knauer

© Lisa Knauer

Dreißig Meter über der Elbe liegt ein wunderschöner Balkon mit Blick Richtung Süden. Der Kaufmann Anton Julius Richter ließ den terrassenförmige Garten nach seinen Reisen durch Italien anlegen. Diese schöne Oase im mediterranen Flair erreicht ihr über eine Treppe am Falkensteiner Ufer. Hier traf man sich schon in den letzten Jahrhunderten zu Freiluftkonzerten, Sehen und Gesehen werden und natürlich zum Picknick.

Hayns Park

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

In einem Picknick-Special darf die Alster natürlich nicht fehlen. Wem die Alsterwiesen aber zu viel sind, dem empfehlen wir, sich ein wenig weiter Richtung Norden zu begeben. Im beschaulichen Eppendorf versteckt sich der romantischste Park am schönen Alstersee. Wer hier ein wenig Ruhe sucht, der sollte sich ein Plätzchen im Westen der kleinen Oase inmitten von Gründerzeithäusern suchen. Und für die sehr Verliebten lässt sich das Picknick mit einer Gondelfahrt abschließen – romantisch!

Bergedorfer Schloßgarten

© Geheimtipp Hamburg

© Geheimtipp Hamburg

Verwunschene Wege, blühende Sträucher und Stauden, eine kleine Brücke, die über den Schlossgraben führt und Rosen, die am Gemäuer empor ranken. Das Schloss Bergedorf könnte Inspiration für Gebrüder Grimms Dornröschen gewesen sein. Der größte Teil des Schlosses, das heute noch zu besichtigen ist, stammt aus dem 17. Jahrhundert. Am schönsten lässt es sich auf der großen Wiese vor dem Schlosseingang picknicken, wo ihr umgeben von blühenden Büschen den Blick auf das Schloss genießen könnt. 

Außenmühlenteich

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

Picknick auf dem Wasser? Kein Problem in Hamburg! Unser Tipp: der Außenmühlenteich im Harburger Süden. Hier könnt ihr euch ein Tretboot mieten und den See, der hier bereits im 16. Jahrhundert angelegt wurde, vom Wasser aus erkunden. Wenn euch die Schaukelei dann zu viel wird, entspannt ihr euch einfach auf den großen Stegen oder grünen Wiesen. Grillplätze gibt es hier auf den Langenbeker Wiesen im Süden des Parks übrigens auch.

Kirchwerder Wiesen

© Unsplash

Noch ein Spot im Süden Hamburgs: Die Kirchwerder Wiesen in der Vier- und Marschlande sind eine riesige Grünlandfläche zwischen Strom- und Goseelbe. Mit 860 Hektar sind sie das größte Naturschutzgebiet Hamburgs. Uns wird ein Rundweg über den Kirchwerder Landweg, den Fersenweg und den Marschbahndamm empfohlen. Der Großteil der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt, viele kleine Höfe verstecken sich in den umliegenden Ortschaften. Hier ist es vor allem eines: ruhig. Sattes grün, frische Luft und eine unbeschreibliche Weite, die es so nur im platten Land geben kann.

Hammer Park

© Cristina Lopez

© Cristina Lopez

Ein Klassiker unter den Hamburger Parks: Der Hammer Park ist zentral gelegen und bietet alles für schöne Freizeitaktivitäten an der frischen Luft. Sogar ein Minigolfplatz befindet sich im Park. Ursprünglich als Landschaftspark im englischen Stil angelegt und in den letzten beiden Jahrhunderten mehrmals zerstört, wurde die Anlage komplett überholt und ist seitdem eine beliebter Treffpunkt unter Hamburgern. Neben Freizeitspaß, gibt's hier auch weite Rasenflächen und einen großen Teich.

Coverfoto: Unsplash

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.