Ramen in Hamburg

Ramen in HamburgDas ansteckende Umami-Erlebnis

Japanische Küche kann viel mehr als nur Sushi! Das Kultgericht Ramen hat seinen Siegeszug bei uns in Hamburg angetreten. Auch unsere Feinschmecker-Herzen hat die würzige Nudelsuppe im Sturm erobert! Hier kommen Top-Adressen, wo ihr das Süppchen richtig lecker schlürfen könnt.

Ramen

Das Geheimnis der Nudelsuppe aus Japan

Wie viele andere Nudelvarianten haben auch Ramen-Nudeln ihre Ursprünge in der chinesischen Küche. Das Gericht, das wir heute kennen und lieben, entstand dann allerdings doch in Japan. 1872 wurde Ramen erstmals in einem Viertel der Großstadt Yokohama angeboten. Heute ist die würzige Nudelsuppe längst zum Kult geworden: Jede größere japanische Stadt hat eigene Ramen-Restaurants. Es gibt sogar Schulen, die auf die Ausbildung von Ramen-Köchen spezialisiert sind. Ganz schön viel Hype um ein einziges Gericht, aber wir können es verstehen – auch wir kriegen nicht genug davon!

Noodle Club auf St. Pauli

Der Kokomo Noodle Club ist ein neuer Stern am Gastro-Firmament. Das kleine Restaurant in der Clemens-Schulz-Straße hat sich ganz und gar der japanischen Küche verschrieben. Neben verschiedenen Vorspeisen und süßen Sünden gibt es hier vor allem eines: Ramen!

Alle Freunde des japanischen Kultgerichts werden beim Anblick der Speisekarte vor Verzückung seufzen: Hier finden sich nicht nur die Klassiker mit Schweinefleisch oder Tofu, sondern auch speziellere Süppchen mit „Chili-Lachs“ oder „Yuzu & Meersalz“. Alle Gerichte könnt ihr euch durch die ein oder andere Extrazutat veredeln lassen.  Im Kokomo Noodle Club unterschreiben wir gerne die Mitgliedsliste!

The First

Als die Ramen Bar Zipang Anfang 2015 ihre Tore öffnete, war der Ansturm riesig: Immerhin kann sich das kleine Souterrain-Restaurant am Eppendorfer Weg auch die erste Bar Hamburgs nennen, die ausschließlich japanische Nudelsuppe auf den Tisch bringt. Auch zwei Jahre später ist Zipang noch immer eine der Top-Adressen, wenn es euch nach Narutomaki und Bambussprossen in würziger Suppenbrühe gelüstet.

Die Ramen Bar produziert all ihre Nudeln selbst. Weder Geschmacksverstärker noch Zusatzstoffe kommen hier in die Schale und das schmeckt man! Bei einem Besuch könnt ihr euch zwischen über zwanzig verschiedenen Ramenvariationen entscheiden. Veggie, Miso, Shoyu und Shio: Alles mit dabei.

Gemütlich Speisen in der Schanze

Ganz frisch ist ein hervorragender Ramen-Laden in der Margaretenstraße geschlüpft und begeistert die Hamburger Nudelsuppenfans bereits nach den ersten Tagen! MOMO Ramen überzeugt uns mit einem warmen, ansprechenden Ambiente. Von den bemalten Wänden blickt uns eine japanische Schönheit mit hochgestecktem Haar und Kimono entgegen; die Tische sind in einem warmen Holz-Ton gehalten, welche sich mit dem gleichfarbigen Holzboden ganz wunderbar zu einem gemütlichen Gesamtbild zusammenfügen.  

Auf der Speisekarte sieht es mindestens genauso gut aus: Gestartet wird mit den Izakaya, den kleinen Vorspeisen, die von Bao bis zu Gyoza rangieren. Star des Restaurants ist und bleibt die dampfende Ramen Suppe in großen runden Schüsseln. Vegetarische Tantanmen und Shoyu Ramen finden hier gleichermaßen ihren Platz. Lasst das Schlürfen beginnen!

Hochwertige Küche vom Allerfeinsten

Wenn ihr auf der Suche nach wirklich hochwertiger, japanischer Küche seid, dann ist das Matsumi am Stephansplatz genau das Richtige für euch. Die Profi-Köche arbeiten ausschließlich mit alten japanischen Rezepten, die in der Zubereitung teilweise recht aufwendig, aber dafür besonders schmackhaft sind!

Auch das Ambiente ist ausgesprochen authentisch: Papierbespannte Fenster, Raumteiler und Holzmöbel entführen einen direkt nach Ostasien. Wenn ihr in einer größeren Gruppe unterwegs seid, könnt ihr im Tatami Zimmer sogar auf dem Boden speisen. Hier fühlt es sich an, als wehe tatsächlich ein Hauch Zen durch die Räume! Zur Mittagsstunde (zwischen 12 Uhr und 14 Uhr) könnt ihr im Matsumi eine köstliche Ramen Suppe genießen. Besser geht’s nicht!

Ramen für die Mittagspause

Das Sushi 153 ist mehr als der Name vermuten lässt: Neben geräuchertem Fisch in Sushi-Reis gibt es hier nämlich eine Vielzahl an Vorspeisen, warmen Gerichten und – wer hätte es gedacht – auch eine kleine, aber feine Auswahl an Ramen! Die japanische Nudelsuppe schmeckt in dem kleinen Lokal am Großneumarkt nicht nur richtig gut, sondern macht für kleines Geld auch wirklich satt. Gelöffelt und geschlürft wird in minimalistischem, asiatisch-typisch kühlem Ambiente. Welch' Wohltat für den hungrigen Magen!

Jetzt geht's ans selber machen!

Ihr seid bereits nach dem ersten Löffel restlos begeistert und könnt euch eine Woche ohne Ramen als Abendessen kaum noch vorstellen? Dann haben wir die ultimative Challenge für euch: Kocht das Suppengericht zuhause nach! Damit spart ihr nicht nur Geld, sondern könnt euch euer Ramen auch genauso zusammenstellen, wie ihr es am liebsten mögt.

Im Japan Feinkost am Grindelberg findet ihr mit ziemlicher Sicherheit alle Zutaten, die ihr braucht. Nudeln, Seetangblättchen, Fischpastete, Dashi Brühe: Alle Produkte sind original japanisch und super hochwertig. Das Lieblingsessen für zuhause und dazu noch ein Stück Japan in den eigenen vier Wänden – we’re in.

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!