Ran an den Tisch!

Ran an den Tisch!10 coole Kickerkneipen in Hamburg

Legendäre Abende mit den Freunden beginnen häufig mit einer Runde Tischfußball! Und damit ihr wisst, wo ihr eure Wettkämpfe demnächst abhalten könnt, haben wir die Experten von Kickern in Hamburg nach den besten Kicker-Kneipen gefragt. Wir zeigen euch hier unsere feine Auswahl – hier könnt ihr euch übrigens fit machen für die Kicker-WM, die vom 12. bis zum 16. April in Hamburg stattfindet! 

Das Runde muss ins Eckige!

Das Feierabendbier schmeckt einfach am besten, wenn alle Freunde um einen Tisch versammelt sind und sich ein knallhartes, feuchtfröhliches Tischfußballspiel liefern – oder? Dann wird laut gejubelt, geflucht und angefeuert – natürlich ohne Kurbeln und mit Fairplay! Also come on, macht euch bereit für den nächsten legendären Kickerabend. Doch lasst euch eins gesagt sein: In diesen Kneipen kickern auch die Profis!

Barbarabar

Wer gerne wie bei sich zuhause kickern will, der ist in der Barbarabar genau richtig! Denn hier kommt Heimstimmung auf bei dem Ambiente: orangerote Tapeten, Stehlampen wie bei Omi, hier und da eine Discokugel und mittendrin zwei Tische, die für weiche Kickerbeine sorgen. Die stehen hier nicht in extra Nischen, sondern an den Seiten der Tanzflächen. Das heißt: Hier geht die Party auf jeden Fall während des Spiels weiter. Ein Tischler hat dafür gesorgt, dass keine umgestoßenen Biere den Plastikspielern nasse Füße verschaffen: Biere stellt man abseits des Tisches ab. Wir sind ja schließlich (nicht) zum Spaß hier.

Tischanzahl: 2 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Hier ist 7 Tage die Woche geöffnet, Sonntag und Montag ist es aber am ruhigsten.
Preis: 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner
Biere: Astra & Becks, Jever, Karlsberg

 

Ex-Sparr

Früher stand auf dem Hamburger Berg eine Kneipe, die nach der Familie Sparr benannt war, welcher das Haus gehörte. Dann kam ein neuer Laden rein und man nannte das neue Kneipenjuwel einfach Ex-Sparr. Hier steht ein Kickertisch, den sich die Tischsportler nicht entgehen lassen sollten! Durch Zufall treffen wir hier auf Luciano, den Vorsitzenden des FC St. Pauli Tischfussball Vereins. Er weiß natürlich von der WM und erzählt uns ein bisschen was zum Sport, der Bar und dem Verein. Da steckt viel Herzblut drin: Der Sport wird ernst genommen, denn bei richtigen Spielen gibt es kein Bier und geraucht wird dann sicher auch nicht – Sportler eben!

Tischanzahl: 3 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Am Wochenende kickert hier jeder: Profi, Vereinsspieler und Jedermann
Preis: In der Woche zahlt ihr nichts, am Wochenende 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner
Biere: Astra & Becks

Extras: Das Ex-Sparr ist die Vereinsbar des FC St Pauli Tischfussball Vereins. Mehr als 300 Mitglieder hat dieser bereits und trägt hier auch seine Heimspiele aus. Umso mehr freut man sich, wenn man Anfänger und Kneipenkicker hier für den Sport begeistern kann.

Roschinsky's

Trinken, tanzen, kickern, knutschen – so rollt der Ball seit 27 Jahren in dieser Kneipe! Beim Roschinsky's handelt es sich wahrlich um eines der Urgesteine, wenn es um Kickerkneipen auf dem Hamburger Berg geht. Hier wird am Tisch gedaddelt, was das Zeug hält.

Tischanzahl: 1 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Am Wochenende ist hier Kickerbetrieb von 21 bis 9 Uhr morgens.
Preis: kostenfrei
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner natürlich (wer zu Null verliert, muss einmal unter den Tisch durch oder einen Kurzen ausgeben)
Biere: Astra & Becks, Jever, Augustiner, Ratsherren etc.

Extras:
Seit 25 Jahren ein absoluter Traditionsladen auf dem Berg und der Laden mit der best gefüllten Bar und den besten Drinks und Cocktails.

Lunacy

Wer sich im Lunacy an den Tisch traut, muss wissen, was er tut! Im Halbdunkeln stehen sich hier Kontrahenten gegenüber und kämpfen um die Ehre, ein Bier oder die Zuneigung der hübschen Brünetten. Hier brennt die Luft, die Stimmung ist bis zum Zerreißen gespannt und die Konzentration hoch. Und die Fans nehmen bitte auf der Leocouch gegenüber Platz. 

Tischanzahl: 1 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Am Wochenende geht es hier rund und dann MUSS das Runde hier auch ins Eckige
Preis: „War umsonst, ist umsonst, wird immer umsonst sein!“
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner nach geheimer Mixtur (wir dürften probieren und der war wirklich lecker!)
Biere: Astra & Becks, Jever, Augustiner

Extras: Der Legende nach stand in dieser Kneipe der erste Kickertisch der Stadt. Das hat schon was Mystisches! Und hier hört ihr keine Charts, sondern kickert zu Rock 'n' Roll, Metal und Punk.

 

Haus 73

Das Haus 73 ist groß, verwinkelt und bietet in jeder Ecke etwas zum Gucken und lädt zum Verweilen ein. Und auch hier findet man Kickertische. Plural! 2 Leonhart Kicker Tische stehen hier und warten darauf, gespielt zu werden. Ein befreundeter Tischler hat hier durch ein paar spezielle Anpassungen dafür gesorgt, dass hier absolut sportlich gekickert werden kann und keine Biere aufs Spielfeld kippen. Jeder Tisch steht in einer geräumigen Nische, was Platz für Körpereinsatz, Jubel und Fans lässt. An die Kicker, fertig, los!

Tischanzahl: 2 Leonharts
Rushhour: Do.-So. ist hier immer etwas los
Preis: Niente, nichts, nothing
Der Kurze auf den Sieg: Soli-Mexikaner
Biere: An der Bar wird ausschließlich Craft Beer gezapft

Extras: Auf dem einen Tisch soll bald St.Pauli gegen Brasilien spielen (Tricots liegen bereit)! Wie das Match ausgeht, entscheidet ihr.

Parzelle 15

Im Parzelle 15 steht auch ein Leonhard-Tisch. Doch was bedeutet das eigentlich? Diese Profi-Tische brauchen nicht so viel Kraft, um bewegt zu werden, das Spiel wird schneller und filigraner. Aha, wieder was gelernt! Aber Achtung: Profispieler gehen hier regelmäßig ein und aus! Wer nicht mit einer Niederlage fertig werden kann, sollte hier zweimal überlegen, an den Tisch des Schicksals zu treten! Hier hat man am Tisch auch seine Ruhe, denn eine Trennwand macht deutlich: Ab hier geht’s ums Ganze.

Tischanzahl: 1 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Von 10 bis 1 Uhr ist dreht sich hier der Ball.
Preis: 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner, Helbing, Apfelkuchen (Likor 43, Apfelsaft und eine Prise Zimt)
Biere: Astra, Ratsherren, Maisel`s (Pale Ale), Desperados, Corona

Extras: Vorfreude garantiert! Der Besitzer der Bar wird gegenüber einen Kicker-Kiosk eröffnen! In dem Kiosk wird es 3 Tische geben, an denen sich legendäre Matches geliefert werden können.

3-Zimmer-Wohnung

Lust auf ein Heimspiel? Die 3-Zimmer-Wohnung liefert dafür genau die richtige Szenerie. In einem kleinen extra Raum steht der Leonhart Tisch und lädt zu fairen und feuchtfröhlichen Wettkämpfen zwischen Freunden, Bekanntschaften und Rivalen ein.

Tischanzahl: 1 Leonhart Profi Kicker
Rushhour: Am Wochenende boxt hier der Papst, äh kickt der Rudi Völler.
Preis: 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner
Biere: Astra, Becks, Jever und Franziskaner

Extras: Hier wird in wohliger, heimischer Stimmung gezockt. Aber hier darf man sich laut und ausgelassen freuen, weil keine Nachbarn klingeln und sich über Jubelgeschrei beschweren. Hervorragend.

Freundlich + Kompetent

Im Freundlich + Kompetent geht es auf jeden Fall locker und entspannt zu. Unter dem wunderschönen Gewölbe lässt es sich prima entspannen und ein netter Abend ist garantiert. Ein schlichter, nicht übertreibender Hawai-Look sorgt für ein realistisches Stadtaloha-Feeling. Und dann sind da ja auch noch die Kickertische!

Tischanzahl: 2 Leonharts
Rushhour: Am Wochenende geht es hoch her und selbst an einem Montag kickern hier kleine Gruppen
Preis: 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Elbkick (Minze & Wodka)
Biere: Neben den bekannten Bieren gibt es hier Zwickel vom Fass, Staropramen Dunkel und ein hawaiianisches Bier

Extras: Die Kicker-Clique ist hier gut organisiert. Jeden letzten Montag im Monat gibt es hier ein Kickerturnier für jedermann. Und auch hier trainiert eine Mannschaft regelmäßig an den Tischen.

Ilohh Bar

Die wohl verrückteste und ausgefallenste Kickerbar verbirgt sich hinter der Iloh Bar in St. Georg. Hier wartet ein Kellergewölbe voller Details und einer abgefahrenen und freundlichen Atmosphäre. Die Besitzer legen regelmäßig selbst Hand an, was Deko, Design, Look und auch die Kickertische angeht. Alle spielen hier in der Liga und seit 11 Jahren wird hier gekickert, was das Zeug hält. Den Namen hat die Bar übrigens vom Planten Iloh aus der StarWars Saga. Hier wird also galaktisch gern und gut gekickert!

Tischanzahl: 2 Leonharts
Rushhour: Die Öffnungszeiten sind hier ein bisschen tricky, also erst auschecken, dann hin da und dann kickern!
Preis: Ein Tisch kostet nichts, der andere 50 Cent pro Spiel
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner
Biere: Astra, Becks, Jever, Weizenbiere

Extras: Das Iloh nennt 5 Heimmannschaften ihr eigen, alle 2 Monate gibt es die Iloh-Meisterschaften und da sind neue Spieler und Teams immer herzlich willkommen!

 

Sidekick

Hier kommt Teamfeeling auf! Wer das Sidekick besucht, wird auf wärmste Weise empfangen. Denn hier geht es um das gemeinsame Zocken an den Tischen, die Freude am Spiel und den Adrenalinkick beim Daddeln. Beim Sidekick handelt es sich um einen kleinen Verein (n.e.v.), der sich über jeden Neugierigen und Kickerbegeisterten freut, der vorbeischaut. Hier steckt man sich mit der Leidenschaft fürs Spiel sehr leicht an und für 10 Euro im Monat werdet ihr zum festen Bestandteil dieser Kickerfamilie!

Tischanzahl: 3 Leonharts & 1 KnalldenBall Tisch (selbstgetischlert von Sven Hartmann)
Rushhour: Sobald die Tür auf ist, kickert hier immer einer.
Preis: kostenfrei
Der Kurze auf den Sieg: Mexikaner
Biere: Die Astra-Knolle und Nörten Hardenberger

Extras: „Wir sind das St. Pauli der Kickerszene: kleiner und geiler.“

 

Kickern im Kixx

Wer jetzt denkt, dass seine Kickerskills nicht ausreichen, für den haben wir da noch einen Vorschlag: Das Kixx bietet einen Ort, wo der Kneipensport zum Sport wird. 2004 taten sich ein paar Freunde zusammen, um ihr Hobby einer breiteren Öffentlichkeit zugängig zu machen. Das hat wohl geklappt. Heute hat der Verein mehr als 600 Mitglieder und jeden Montag sind von 18-21 Uhr Anfänger herzlichst willkommen. Hier kann man trainieren, Teil eines Teams werden und Turniere spielen. Und auch hier fiebern jetzt schon alle der WM im April entgegen.

Lust auf Kickertraining?

Toni Harrendorf

Toni ist ein waschechtes Hamburger Deern. Aufgewachsen bei Schietwetter, Sonnenschein und einer steifen Brise. Für eine Weile erkundete sie die Welt und kam zum Entschluss, in Hamburg ist es doch am Schönsten. Einmal im Heimathafen angekommen, will sie hier so schnell nicht wieder weg.