Rooks & Rocks

Rooks & RocksFeiner Zwirn für Männer mit Stil

Feine Stoffe, bunte Krawatten, gute Musik - und natürlich edle Drinks! Gentlemen, zückt eure Notizbücher und schreibt euch diesen Laden in eure To-Do-List: Rooks & Rocks. Ein Besuch im Männer-Paradies, in dem die vermutlich bestangezogensten Männer der Stadt ihr Unwesen treiben.

We produly present: Die New Kids on the Rocks.

Albert – Rico Albert. Schmidt – Simon Schmidt. Lis – Viktor Lis.

Diese drei Hamburger Gentlemen, die (wenn wir mal ehrlich sind) eigentlich aussehen wie die netten Jungs von nebenan, revolutionieren gerade den Style in Hamburg. Und zwar mit feinem Zwirn, einer Extraportion Charme & jeder Menge Whisky! Ein bisschen Rock ’n’ Roll, ein bisschen Männerfantasie und ab und an auch ein bisschen derb. Also eigentlich fast alles, was man nicht unbedingt von einem Laden erwarten würde, welcher sich auf die Maßkonfektionierung von Anzügen spezialisiert hat. Woanders steife und geleckte Berater mit dem Hang zur Hochnäsigkeit, hier einfach nur coole Jungs, die ihre Passion zum Beruf gemacht haben.

Anzüge haben wir schon immer gern getragen. Aber man kann halt Anzüge von der Stange tragen – und man kann Maßanzüge mit Stil tragen.“

Rico Albert, Gründer

Mitten in Hamburg

Aber fangen wir vorne an: Wir stolpern mehr oder weniger ahnungslos durch die Galleria im Bleichenhof. Hier reiht sich Luxuslabel an Luxuslabel, Champagner wird von Mittfünfziger Damen zu Austern verzehrt –  Moment. Haben wir uns verlaufen? - Nein, denn mittendrin liegt der – natürlich bis aufs letzte Detail durchgestylte – Laden von Rico, Simon & Viktor.

„Was wollt ihr denn trinken, Jungs? Haben hier einen echt feinen Tropfen am Start.“ AHA. Naja, der Ruf verpflichtet halt. Wenngleich diese Buddel ein Geschenk eines betuchten Kunden ist, nachdem die Jungs ihn auf den rechten Weg des Styles zurückgeführt haben. Oder wie sie es nennen: echte individuelle Beratung. (Und das geht halt einfach besser, wenn man mit einem Whisky auf dem Chesterfield Sofa sitzt.)

Aus den Boxen schummern mal leichte Oldschool Hip-Hop Beats, mal guter alter Rock - und mit dem ersten Tropfen Whisky auf der Zunge stellt sich sofort ein wohliges Gefühl ein. Nein – das hier ist kein Standard-Laden, das ist anders. Wir fühlen uns in Jeans & Hoodie zwar irgendwie wie diejenigen, denen man auf einer Verkleidungsparty zu spät (oder gar nicht) Bescheid gesagt hat, aber gut - das ändern wir ja nun.

„Wisst ihr: Es gibt mittlerweile einfach zu viel Mist von der Stange. Unsere Philosophie ist einfach eine ganz andere: Bei uns steht erstmal der Mensch an sich im Fokus. Wir lernen ihn erstmal kennen, nehmen ihn mit auf eine kleine Entdeckungsreise und tüfteln dann gemeinsam mit ihm genau DEN Zweiteiler aus, den er wirklich haben möchte.“

Simon Schmidt, Gründer

Na, das klingt doch nach einem Plan! Diese Reise beginnt übrigens bereits mit dem ersten Schritt, den man über die Türschwelle setzt. Ein Hauch von Gentlemen’s Club weht durch den Raum! Zumindest sieht er in unserer Fantasie so aus: grüne Wände, massive Holzregale mit Büchern, Stoffmustern & Knöpfen, groß gerahmte Bilder von stadtbekannten Rooks & Rocks Sympathisanten wie Marc Forster, Maeckes, Tobi Tobsn, Ferris MC und Tatort-Kommissar Mehmet Kurtulus – und ja natürlich eben Whisky-Flaschen inklusive der verzierten Tumbler. Style hat man eben – oder nicht.

Aber noch viel mehr ist es eben diese ungewohnte Lockerheit, mit denen die Jungs einem das Gefühl geben, dass  – egal ob Schanzenhipster oder Immobilienmogul aus Blankenese – hier jeder willkommen ist und auch gleichbehandelt wird:

Nah. (Nun erzähl erstmal, wofür du den Anzug überhaupt brauchst.)
Freundschaftlich. (Whaaat? Und was ist dann passiert?)
Und natürlich: Ehrlich. (Nein, echt nicht. Das Rot steht dir einfach nicht.)

Angefangen hat das ganze Abenteuer übrigens vor knapp fünf Jahren in einem kleinen Laden in der Sierichstraße in Winterhude. Aus einem Thailand-Urlaub brachte Rico seinen ersten maßgeschneiderten Anzug mit – und überzeugte seine besten Freunde dann schnell von seiner Vision: Wir wollen die nächste Generation von Modemachern sein und neue Akzente in die sonst so steife Anzugswelt bringen. Nach etlichen Artikeln (u.a. Titelstory im Abendblatt) und dem Einheimsen vom Gründerpreis kann man sagen: Das Konzept geht auf.

Nach einem weiteren Intermezzo in Eppendorf entschied man sich strategisch für den günstigeren Standort in der Innenstadt. „Hier ist man einfach näher dran - die Standorte davor waren durch eine gewisse Klientel vorgeprägt, welches wir gerne aufbrechen wollten. Wir sind für alle da!“, sagt Simon.

Mittlerweile gibt es neben der Homebase in Hamburg noch einen weiteren Laden in Berlin, der von Co-Gründer Viktor geführt wird. Hier setzt sich der individuelle Look der Jungs langsam aber sicher auch im hippen Berlin durch! Durch die guten Szene-Kontakte von Viktor tragen mittlerweile Leute wie Tom Schilling, Maeckes und Mark Forster die Stoffe durch die Hauptstadt. Und als absolutes Highlight sind die Anzüge jüngst sogar in der teuersten deutschen TV-Serie aller Zeiten „Babylon Berlin“ an Hauptkommissar Volker Bruch zu sehen.

The Hype is real

Und das Beste daran: Rico, Simon & Viktor müssen hier nicht mal große Überzeugungsarbeit leisten – denn ihre Produkte sprechen für sich.
Allen voran die absolut hochwertige Qualität der Stoffe, die in Koproduktion mit einem Partner aus Shanghai zum finalen Anzug zusammengenäht werden. Und bevor nun der große Aufschrei Richtung China kommt: Die Jungs haben auf einer Rundreise verschiedene Werke besucht und sich für das nachhaltigste Werk mit absolut fairen Arbeitsbedingungen entschieden. Made in China ist hier längst ein Gütesiegel geworden.

Will you marry me?

Vom ursprünglichen Gedanke sich in erster Linie auf das Hochzeitsbusiness zu konzentrieren, ist man mittlerweile etwas abgerückt – eben weil ihre Kunden so viele unterschiedliche Verwendungszwecke haben. Auch wenn über die Hälfte der Anzüge immer noch speziell für Hochzeiten designt werden, gibt’s inzwischen auch einen großen Run auf die „legere Abendgarderobe“ bis hin zum Business-Sacko. Am Ende eint sie alle dasselbe Ziel: Alles – bloß kein Standard.

Deep-Talk auf dem Chesterfield

Das Glas ist leer – und für uns geht’s eine Etage höher zur Vermessung. Bewaffnet mit einem leuchtend-gelben Maßband wird Hand angelegt -
nach knapp 20 Minuten im „Muster-Anzug“ haben die Jungs unsere exakten Werte für den Schneider am anderen Ende der Welt.

It’s all about the details

So, die Kehle ist schon viel zu lang trocken: Zeit für den nächsten Tropfen. Wir lassen uns zurück aufs Sofa fallen und bekommen einen wahren Teppich aus diversen Stoffen ausgebreitet. Klassisch schwarz, modernes Blau, mit oder ohne Petrol, matt oder glänzend, Karo ja oder nein, Nadelstreifen – was darf’s denn sein?

In diesem Wirr-Warr den richtigen Stoff zu finden ist gar nicht mal so einfach -  aber mit den passenden Beratern an der Seite ist die Entscheidung mehr oder weniger schnell nach 5 Minuten gefallen: Einmal mehr zeigt sich, dass die Jungs uns und unsere Vorstellung verinnerlicht haben. Wir entscheiden uns für ein modernes Dunkelblau mit leichtem Petrol-Anteil ohne Muster. Sportlich-elegant!

In der nächsten halben Stunde finden wir außerdem die passenden Knöpfe, reden über unser Revers (fallend oder aufsteigend), klären die Frage, ob wir einen Ein- oder Zweireiher vorziehen, besprechen die Taschen auf dem Sakko (mit oder ohne Patten- oder Billettasche) und entscheiden, wo wir welche Knöpfe am Ärmel wünschen.

Weiter geht’s mit dem Innenfutter: Hier erwartet uns eine schier unendliche Auswahl an klassisch bis verrückten Motiven – und wir entscheiden uns für jenes krasse Muster, welches schon Mehmet Kurtulus letzte Woche in seinem neuen Einreiher bestellt hat. (Ha. Sogar ein wenig Promi-Tratsch!)

Abschließend gehen wir ein weiteres Mal alles durch – und schicken unser Baby auf die Reise nach Asien!

3 Wochen Warten

Eine Mischung aus Vorfreude und Skepsis beschäftigt uns: Passt wirklich alles? Hab ich wirklich alles richtig gemacht? Passen die Stoffe und Accessoires zusammen? Und die Antwort: JA – denn, wenn etwas gar nicht gehen würde, wären die Jungs schon dazwischen gegrätscht und hätten ihr Veto eingelegt.

Stolz wie Oskar marschieren wir mit unserem neuen Meisterwerk aus der Galleria heraus und fühlen uns irgendwie ein Stück erwachsener. Denn mal ganz ehrlich: So einen schönen Anzug sollte jeder Mann in seinem Schrank hängen haben!

Wir bedanken uns für die erstklassige Beratung, den vorzüglichen Drinks und stoßen (im neuen feinen Zwirn) auf unsere neuen Freunde – den Rooks & Rocks Gentleman an!

Ach ja: Und was bedeutet Rooks & Rocks?
Wir können euch beruhigen: Absolut nichts – außer, dass es ziemlich cool klingt. Und sich irgendwie auch total männlich anhört.

Jan Traupe

Jan Traupe

Janni ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Hamburg und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.