Schalotti

SchalottiDie Zwiebel aus dem Glas

Kennt ihr schon Zwiebelconfit? Wenn ihr euch jetzt denkt "Zwiebel, was?", dann lest mal schön weiter. Denn wir sind uns sicher: Bald steht auch ein Gläschen Schalotti in eurem Schrank!

Zwiebelconfit – das klingt erstmal nach einer Delikatesse. Und das ist es auch! Denn eigentlich kennt man Confit nur aus den feinen Küchen Italiens oder Frankreichs. In Deutschland hingegen gibt es die "Marmelade aus der Zwiebel" nur im Feinkostladen. Doch damit ist jetzt Schluss!

Die Gründerin von Schalotti, Antonia Schlüter, möchte, dass ihr Schalotti bald in jeder Küche steht – und am besten auch gleich das Ketchup ersetzt. Denn die süßlich eingekochte Zwiebel ist ein absolutes Multi-Talent. Es schmeckt nicht nur als Aufstrich, sondern auch als Sauce oder Topping auf einem Salat. Zudem passt es auch super gut zu Steak, Geflügel und Fisch. Ein echter Allrounder eben!

Dabei ist Schalotti aus 100 % natürlichen Zutaten und sogar glutenfrei und vegan. Antonia hat alle Confit-Sorten selbst getestet und achtet genaustens darauf, dass ihre Produzenten das Confit nach ihren Bestimmungen herstellen. Und absolut Bio ist Schalotti übrigens auch – mit Gütesiegel!

 

Und wie kommt man auf die Idee, Zwiebeln wie eine Marmelade einzukochen? Antonia hat sich vor sechs Jahren bei einem Kochabend mit ihren Freundinnen in Zwiebelconfit verliebt. Es war damals eines der Zutaten für ein Flammkuchen-Rezept. Nur war es nicht so leicht zu bekommen und kostete ein kleines Vermögen. Also kochte die Wahl-Hamburgerin einfach ihr eigenes Confit und verschenkte es an Freunde. Und die waren begeistert! Die Konsequenz: Ende des letzten Jahres kündigte die 34-Jährige ihren Bürojob und "macht jetzt Zwiebel", wie Antonia selbst mit einem Lachen sagt.

Seit August gibt es jetzt die süße Zwiebel aus dem Glas in drei Sorten. Und das alles für einen echten Schnapper-Preis von 3,99 €. Und wo? Im Moment noch in ausgwählten Supermärkten in Hamburg – aber es werden sicher bald mehr folgen!

Die drei Sorten von Schalotti

#1 Schalotti Original
Das Confit besteht aus über 70 Prozent roten Zwiebeln und Zucker. Dabei schmeckt es süßlich-herzhaft, ohne viele Schnick-Schnack. Genau so kennt man es aus den Küchen Frankreichs und Italiens.

#2 Schalotti Sesam-Chili
Diese Variante wird aus weißen Zwiebeln, Zucker und hellen Sesamsamen hergestellt. Dabei schmeckt es süßlich-scharf mit natürlichen Röstaromen. Diese Sorte kommt besonders gut bei Männern an.

#3 Schalotti Apfel-Weißwein
Unser Favorit! Diese Sorte wird auch aus weißen Zwiebeln, leckeren Äpfeln und einen Schuss Weißwein gemacht. Dadurch schmeckt es fruchtig-herzhaft mit einer feinen Noten vom italienischen Chardonnay. Mhh, und mit den Äpfeln schmeckt es super erfrischend fruchtig.

 

Rezept gefällig?

Mit Schalotti zaubert ihr in Nullkommanix einen Flammkuchen, der eure Gäste von den Hockern hauen wird.

Ihr braucht dafür folgende Zutaten (für zwei Personen):

  • 1 Glas Schalotti Original
  • 1 Flammkuchenteig aus dem Kühlregal
  • 200 g Schmand
  • 1 Birne 
  • Schinkenwürfel
  • 1 Ei
  • Etwas geriebenen Bergkäse oder Parmesan

 

Und die Zubereitung ist auch ganz einfach:

Rollt den Flammkuchenteig aus und schlagt die Ränder ca. 1 cm um und bestreicht diese mit Ei. Streicht jetzt Schmand auf die gesamte Fläche, außer an die Ränder, und verteilt darauf die Schinkenwürfel. Jetzt muss der Flammkuchen bei 180 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen. Legt danach noch Birnenspalten darauf und verteilt das Zwiebelconfit gleichmäßig auf dem gesamten Flammkuchen. Jetzt müsst ihr noch noch etwas Käse darüber streuen und alles nochmals für 10 Minuten backen lassen. Und dann nur noch zubeißen! Mhhhh.... Wir wünschen einen guten Appetit!

Hier bekommt ihr Schalotti!

Tinka Rebhan

Aufgewachsen in der Lüneburger Heide ist Tinka seit fünf Jahren "nordish by heart" und das schlägt ziemlich laut für die Schiffe, das Meer und den Hafen. Dabei erkundet Tinka die Stadt besonders gerne mit ihrem Rad und ist dabei immer auf der Suche nach noch unentdeckten Ecken Hamburgs.