Schwarmintelligenz

SchwarmintelligenzDas Kneipenquiz im Überquell

Hamburger, Biertrinker, Schlaumeier und Ratefüchse! Es ist mal wieder an der Zeit die Fischköppe zusammenzustecken und die Birne ordentlich rattern zu lassen - das nächste große Kneipenquiz steht an! Mit Schwarmintelligenz wurde das Kneipenquiz zwar nicht erfunden, aber neu definiert. Los geht's!

Jesus Quiztus!

"Kommt möglichst früh", haben uns Jan und Max, Gründer von Schwarmintelligenz, noch eingebleut, "sonst wird's eng"! Recht sollten sie behalten – die Schlange vor dem Überquell ist ellenlang und drinnen ist es schon rappelvoll. Mit Ach und Krach finden wir auf einer Bank noch Platz und bemerken, dass wir uns mitten in ein schon bestehendes Team gesetzt haben, das uns zwei Sekunden später adoptiert hat. So schnell kann's gehen! Schnell lassen wir uns einen fetzige Namen für das Team einfallen und los geht das bunte Treiben!

Zugegeben: Auf den Teamnamen waren wir mächtig stolz.

Birne an - Quiz ab!

Das Quiz besteht aus sechs Blocks mit jeweils fünf Fragen. Vor uns liegen dafür angefertigte Zettel, die nach jedem Block zur Auswertung eingesammelt werden. Und schon gehen die Fragen los, die uns alle überraschen. Das Quiz hat nicht etwa den trockenen Charakter von Trivial Pursuit - Jan und Max haben sich super kreative Fragen ausgedacht, bei denen man wirklich Spaß am Rätseln hat. Neben Wissensfragen kommen hier noch akustische und visuelle fragen dazu.

So abwechslungsreich wurde unser Grips lange nicht mehr gefordert! Einmal mussten wir eine Lache einem bestimmten deutschen Promi, Werbesongs bestimmten Biermarken zuordnen oder die drei roten Straßen von Monopoly nennen. Ist die Fragerunde durch, werden die Zettel eingesammelt und die Auswertung wird vorgetragen - liegen die Antworten richtig, werden Freudenschreie losgeschmettert, als würde beim Pauli-Match ein Tor fallen! Ebenso ärgerlich findet's man, liegt man mal falsch. Der Ehrgeiz hat uns auf jeden Fall gepackt!

Die Köpfe hinter der Schwarmintelligenz

Um den rauchenden Köpfen mal einen Moment Ruhe zu gewähren, gibt es kleine Pausen - diese nutzen wir um Jan und Max auszufragen! Infiziert wurde Max vor zwei Jahren bei einem Kneipenquiz und hat Jan sehr schnell von der Idee überzeugen können, selbst eins auf die Beine zu stellen! Die gelernten Radiomoderatoren (Radio Hamburg lässt grüßen) haben den Vorteil, dass ihnen das Moderieren, Texten und auch Audios locker von der Hand gehen.

Jan und Max - die beiden Schlauköpfe moderieren uns souverän durchs Rätsel-Match!

Was für eine Energie!

Warum die beiden nie wieder mit dem Quizzen aufhören wollen? "Hier kommen Menschen in Teams zusammen, die sich vorher nicht mal fünf Minuten kannten und stecken jetzt die Köpfe ganz dicht zusammen - was kann es denn heutzutage schöneres geben? Dazu kommen diese unbezahlbaren Momente, wenn der ganze Saal totenstill wird, kurz bevor die richtige Lösung eingeblendet wird. Danach entlädt sich die Spannung in lautem Jubel oder Frustgeschrei. Diese Energie ist wahnsinnig ansteckend."

So viele Menschen, so viel Intelligenz!

Ey, das muss man doch wissen!

Die Fragen sollen möglichst dem Alltag und nicht aus der naturwissenschaftlichen Ecke der Staatsbibliothek entspringen. Fragen, bei denen man sich in die Faust beißt und denkt "Das muss ich doch wissen?!" machen das Quiz erst richtig spannend! Um auf diese Fragen zu kommen, scannen sie tagein, tagaus ihre Umgebung und notieren sich sofort jede mögliche Frage. Bei Fragen wie „Welcher Buchstabe ist der einzige Schwarze im ansonsten roten „Nutella“-Schriftzug?“ kann man mehr ins schwitzen geraten, als bei Fragen aus der letzten Bioprüfung in der 10b. 

Wehe einer guckt hier ab!

Lisa Knauer

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Lisa Knauer

Lisa ist ein echtes Hamburger Deern. Schon seit ihrer Geburt lebt sie in der Hansestadt und will hier auch so schnell nicht weg. Mit ihrer Kamera knipst sie nicht nur schöne Menschen, sondern auch die schönsten Ecken Hamburgs.