SO WAS VON DA

SO WAS VON DAKultfilm meets neuen Kultclub

Und ACTION: Am 17. Oktober fiel in Hamburg die erste Klappe zum Dreh von SO WAS VON DA. Der Roman von Tino Hanekamp sollte in jedem Hamburger Bücherregal stehen. Die Story wurde von Oktober bis Dezember in Hamburg verfilmt – und als Drehort diente gleich ein neuer, heißer Pop-up-Club: die Rakete

Was für mega News! SO WAS VON DA wurde verfilmt – die Story des Kultromans von Tino Hanekamp schreit ja förmlich danach. Aber eine gewöhnliche Inszenierung? Fehl am Platz. Regisseur Jakob Lass, vor allem bekannt durch den Film "Love Steaks", wird auch mit seinem neuen Film sämtliche Register ziehen. Der Anspruch: eine improvisierte Romanadaption. 

Das heißt: keine künstlichen Kulissen und vor allem kein konventionelles Drehbuch. Es geht um das Lebensgefühl des Romans. Die Schauspieler wurden mit einem Ausschnitt der echten Welt konfrontiert, mussten in und mit ihr spielen.

Die Rakete vorm Opening

Jakob Lass beim Regieführen

Seid so was von dabei!

Die logische Konsequenz ist also nur, dass in einem echten Hamburger Club gedreht wurde. Und wir konnten alle dabei sein. An vier Drehtagen wurde der Clubbetrieb der Rakete geöffnet und inmitten des Partytrubels gedreht. Wer Bock hattte, konnte über die Webseite zum Film für die Partys bewerben. 

Am 28. Oktober, 4. November, 11. November und am 18. November hat die Rakete für vier legendäre Partys gesorgt, die definitiv in die Hall of Fame der Kultpartys in Hamburg eingehen werden. Und wir waren dabei! Wir haben Bela B live gesehen, zu Großstadtgeflüster und Mule & Man getanzt und hautnah mitbekommen, wie die Darsteller in ihren Rollen aufgingen. 

Aber seht selbst, wie toll es war:

Cast & Crew vor dem „Rakete Club“ Hamburg (von links nach rechts):

Produzenten Sebastian Zühr und Benjamin Seikel
Regie Jakob Lass
Kamera Timon Schäppi
Cast Martina Schöne-Radunski (Nina), Niklas Bruhn (Oskar),
Esther Blankenhagel (Leo), Mathias Bloech (Rocky),
Johannes Haas (Sunny)

Cast & Crew © DCM

Die Story

Hamburg, St. Pauli, Silvester. Oskar Wrobel betreibt einen Musikclub in einem alten Krankenhaus am Ende der Reeperbahn. Sein Leben war ein Fest. Doch jetzt sieht es aus, als ob es zu Ende wäre. Denn während in den Straßen von St. Pauli die Böller explodieren, laufen die Vorbereitungen für die große Abrissparty – der Club muss schließen. Oskar hat Schulden und keine Ahnung, was aus ihm werden soll. Zum Glück bleibt ihm kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn ein verzweifelter Ex-Zuhälter stürmt seine Wohnung, sein bester Freund Rocky zerbricht am Ruhm, die lebenslustige Nina malt alles schwarz an, im Club geht’s drunter und drüber, und dann sind da noch der tote Elvis, die Innensenatorin und — Mathilda, Mathilda, Mathilda. (DCM)

Bela B (OMG)

Mule & Man

Das sind Diskokugeln

SO WAS VON DA ist eine Produktion von C-Films in Ko-Produktion mit DCM und Tatami Films, unterstützt von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.
DCM wird als Verleih SO WAS VON DA in die deutschen und Schweizer Kinos bringen.

It's a wrap!

SO WAS VON DA

von Tino Hanekamp


Tino Hanekamp, geboren 1979 in Wippra/ Sachsen-Anhalt, arbeitete jahrelang als Musikjournalist, reiste durch die Welt und landete irgendwann Hamburg, wo er mit einem Freund aus Versehen die "Weltbühne" gründete, die dann aber abgerissen wurde. Heute ist er Mitbegründer, Miteigentümer und Programmdirektor des Uebel & Gefährlich, das mehrfach zum besten Musikclub Deutschlands gewählt wurde. Für seinen Roman »So was von da« erhielt er den Silberschweinpreis für das beste Debüt der LitCologne und den Kasseler Förderpreis für Komische Literatur 2012.

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!