Störtebeker

StörtebekerDer Mythos lebt im St. Pauli Theater

Nach seiner Hinrichtung stieg er zum Volkshelden empor, nun stellt sich die Frage: Wer war Klaus Störtebeker wirklich? Der Robin Hood Norddeutschlands, ein trinkfester Raufbold & Frauenheld oder doch ein loyaler Kämpfer für seine Heimat? Einige der zahlreichen Mythen über den "Pirate of the Nord & Ostsee" werden von April bis Mai im St. Pauli Theater geklärt. Das Theaterspektakel von Peter Jordan und Leonhard Koppelmann übertrifft alle Ansprüche der Unterhaltung!

Frank Richartz als Störtebeker © Marco Moog

Es lebe Klaus Störtebeker!

Zum ersten Mal wurde Klaus Störtebeker 1380 aktenkundig. Er hatte wohl etwas zu tief in den Becher geschaut und eine Rauferei in Wismar angezettelt. Auch später noch sollte er für seine Trinkfestigkeit bekannt sein; der Name Störtebeker, „Stürz den Becher“, machte ihm alle Ehre. Als Seeräuber gegen die Hanse machte er Karriere, sich aber ebenso viele Feinde. Schließlich fasste man ihn und ließ ihn 1400 am Grasbrook in Hamburg hinrichten – vielleicht war es auch 1401.

Nicht nur an der Festlegung seines Todesdatums scheiden sich die Geister! Klaus Störtebeker wird es sicher freuen, dass seine Person Stoff für so viele Geschichten bietet. Die Regisseure Peter Jordan und Leonhard Koppelmann sowie das neunköpfige Ensemble sind fest entschlossen, einige der zahlreichen Mythen ab dem 8. April im St. Pauli Theater endgültig zu klären.

Ein Theaterspektakel mit Live-Musik, viel Witz und Spannung. © Oliver Fantitsch

Mythos #1
Klaus Störtebeker gab es wirklich! Dies bleibt unumstritten.

Mythos #2
Ihr kennt die Simon-Von-Utrecht-Straße. Aber wer war dieser Kerl? Der holländische Käsehändler fing den berüchtigten Piraten und übergab ihn dem Hamburger Senat.

Mythos #3
Falls es ihn gegeben hat und er gefangen wurde, wurde er von Gödeke Michels verraten. 

Mythos #4

Er soll ohne Kopf an seiner Mannschaft vorbeigelaufen sein – das ist wahrscheinlich nicht richtig. Wahrscheinlich wurde ihm eher ein Bein gestellt. 

Und was noch? 
Von wem stammte eigentlich die Idee, in Hamburg eine Börse zu errichten? Woher kommt der Begriff Pfeffersack? Warum schwärmte Utrechts Frau für den Piraten? Und welche Rolle spielten die Ostfriesen?

Peter Jordan umringt von Störtebeker und seiner Crew. © Oliver Fantitsch

Ein Willkommensspektakel in Hamburg

Der Pirat spukt jährlich zwischen Juni und September auf Rügen. An den Kreidefelsen werden regelmäßig Besucherrekorde gebrochen, wieso soll der Geist Störtebekers dann nicht auch in Hamburg vorbeischauen? Wir schwingen auf St. Pauli schließlich stolz seine Flagge und ehren seine Gebeine – beziehungsweise einen Schädel, von dem man stark annimmt, dass es Störtebekers ist – im Museum für Hamburgische Geschichte.

Schauspieler und Regisseur Peter Jordan hat sich der Aufgabe angenommen, den Piraten gemeinsam mit Regisseur Leonhard Koppelmann zurück nach Hamburg zu holen. Er kennt sich schließlich aus mit einer perfekten Mischung aus Spannung und Komik, schließlich ist er Hamburger Tatort-Star und ermittelt zurzeit auf dem Zweiten. Das Multitalent hat aber nicht nur viel Schauspiel- und Regieerfahrung mitgebracht, ganze elf Songs stammen aus seiner Feder.

Es wird viel gekämpft! © Oliver Fantitsch

Musik und Gesang von Albers Ahoi!

Zusätzlich hat er sich eine neunköpfige Crew mit an Bord geholt und eine echte Hamburger Band. Die fünf Musikanten von Albers Ahoi sind bekannt für die hanseatischen Melodien von Hans Albers und schaffen den Spagat zwischen Shanty und Heavy Metal, den Peter Jordan von ihnen für Störtebeker abverlangt!

Albers Ahoi bringen Seemannsromantik in das St. Pauli Theater. © Lisa Knauer

Premiere auf St. Pauli am 12. April

Live-Musik von Albers Ahoi, Komik und schlagfertige Dialoge – laut Jordan wird getanzt, gesungen, gekämpft und geliebt. Ein Jahr haben die Vorbereitungen gedauert, am 12. April feiert Störtebeker Premiere im St. Pauli Theater; vom 8. bis zum 11. finden die Voraufführungen statt.

Entstanden ist ein Theaterstück, das sich in kein Genre hineinzwängen lässt und bei dem man sich bestens unterhalten fühlt. Seid ihr bereit für eine wilde Seefahrt mit Klaus Störtebeker und seiner Crew?

Yo-ho, Piraten, Yo-ho!

Störtebeker im St. Pauli Theater

Das Theaterstück mit unserem Hamburger Lieblingspiraten gastiert vom 8. April bis zum 5. Mai am Spielbudenplatz.
Fast täglich eine Abendvorstellung. Alle Details gibt's auf der Homepage des St. Pauli Theaters. 

Cover: Oliver Fantitsch 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem St. Pauli Theater entstanden.

Carolin Simon

Unsere kleine Weltenbummlerin Caro hat den Weg zurück in die Heimat gefunden und ist ab jetzt auf Entdeckertour in Hamburg unterwegs. Sie liebt den Hamburger Hafen und ist immer auf der Suche nach schönen Märkten und neuen Food Ideen.