Streetart

StreetartEin Streifzug durch Hamburgs Szene

Hamburg ist eine wahre Streetart Metropole. Ob in der Schanze, auf St. Pauli, im Karo- oder Gängeviertel – die Kunst auf unseren Straßen ist bunt, kreativ und vielseitig. Wir haben uns mit der St. Pauli Street Art School getroffen und einen kleinen Einblick in die Szene gewonnen.

Ein Teil der Stadt

Streetart – das ist viel mehr als nur Graffiti. Eigentlich ist es alles außer Graffiti. Paste-ups, Styrocuts und Sticker färben unsere Straßen in allen Tönen und sind aus dem Hamburger Stadtbild gar nicht mehr wegzudenken. Auch die Akzeptanz wächst: Was früher noch als Schmiererei angesehen wurde, wird heute immer mehr als echte Kunstform anerkannt. Langsam aber sicher etabliert sich Streetart in den Köpfen – und ist dabei immer noch ganz Anti-Establishment.

Man merkt: Die Leute haben Bock – und wir natürlich auch! Wir sind zwar keine Kunstbanausen, in Sachen Streetart haben wir aber noch einiges zu lernen. Von wem könnten wir das besser als von den Künstlern persönlich? Wir haben uns mit der Street Art School St. Pauli getroffen und wurden in die Szene eingeführt.

© Carolin Simon

Die Street Art School St. Pauli

Gegründet als ein Treffpunkt für Hamburger Künstler, geht es der School nicht nur darum, sich gegenseitig intern in der Szene zu unterstützen, sondern auch darum, Verständnis und Interesse von Außenstehenden zu wecken. Deshalb werden hier regelmäßige Workshops angeboten, bei denen sich Jugendliche und Kunstbegeisterte selbst ausprobieren können. Ob ihr einfach mal kreativ sein wollt oder einen besseren Einblick in die Streetart Szene bekommen möchtet – hier seid ihr an der richtigen Adresse.

© Carolin Simon

© Carolin Simon

© Carolin Simon

Hamburg ist bunt

Die Streetart Szene ist weltweit extrem facettenreich. Viele Künstler entwickeln – ähnlich wie im Graffiti – einen eigenen Namen oder eine charakteristische Figur, mit der sie die ganze Stadt vollkleben. „Ich war hier und das ist mein Name“ – genau darin liegt der besondere Reiz. Andere wollen im Dunstkreis von Gesellschaftskritik und Politik eine Message a la Banksy vermitteln.

Was wir an Streetart lieben, sind die kleinen Überraschungsmomente, die Sticker und Co. schaffen können. Ob beim Einkaufsbummel oder auf dem Weg zur Arbeit - Gerade dann, wenn man es am wenigsten erwartet, läuft einem ein lustiges Paste-Up über den Weg, das einen zum Lachen bringt und den stressigen Alltag versüßt. Streetart ist für alle da. Und es ist überall, ihr müsst nur die Augen aufmachen!

© Carolin Simon

© Carolin Simon

Wer geht gerade ab?

Sich bei der breiten Vielfalt an Hamburger Streetart Künstlern für die besten zu entscheiden, ist schier unmöglich. Und was heißt das auch schon, „die besten“? Geschmäcker sind ja bekanntlich verschiedenen. Deshalb haben wir uns lieber nach Artists umgesehen, die uns im Moment besonders aktiv mit ihren Künsten beglücken. Here you go:

1. Push Styrocuts

Wahre Meister des Styrocuts sind Push. Mit einem heißen Draht und ganz viel Liebe zum Detail werden kunstvolle Formen aus Styrodur (ein Material ähnlich zu Styropor) geschnitten. In ganz Hamburg findet man ihren Namen in den unterschiedlichsten Verkleidungen. Ob als Leuchtturm oder Elementzeichen getarnt – teilweise lassen sich die aufwendig gestalteten Arbeiten gar nicht mehr als Push erkennen. Aber wenn man ein Auge offen hält und den Blick ein wenig schärft, hat man überall etwas zu staunen.

2. HALLO KARLO

HALLO KARLO ist ein echtes Urgestein in der Hamburger Streetart Szene. Seine Figur, eine weiße Katze mit zugenähtem Auge und spitzen Zähnen, klebt eigentlich überall, wo es bunt ist. Hauptsächlich ist er mit Paste-ups unterwegs, seine Sticker könnt ihr aber auch regelmäßig auf der Straße entdecken.

3. Lieb Sein

Es fällt einem nicht immer auf, aber Lieb Sein Sticker und Kacheln sind eigentlich in jeder Ecke von Hamburg versteckt. Der Artist arbeitet mit verschiedenen Schriften und Drucktechniken. Und eine schöne Message ist es ja auch irgendwie, oder?

4. SuperFatCat

Man kann eigentlich gar nicht durch die Schanze laufen, ohne einer der fetten Katzen von SuperFatCat über den Weg zu laufen. Hin und wieder haben wir auch schon eine seiner Kacheln gespottet, aber meistens ist er mit Paste-Ups am Start.

5. HKDNS

HKDNS zählt auch zu den aktivsten Streetart Künstlern in Hamburg! Seine kleinsten Sticker sind gerade mal fingerspitzengroß und haben die Angewohnheit, genau dort aufzutauchen, wo man es am wenigsten erwartet. Er ist vermehrt mit Angry Koala unterwegs, den ihr auch unbedingt mal auschecken solltet.

Die Hall of Fame

Die Streetart Community ist eine super entspannte und aufbauende Gemeinschaft, in der man sich gerne gegenseitig unterstützt und promotet. Sie ist sowohl national als auch international miteinander vernetzt – so findet man in fremden Städten schnell Anbindung und Support. Alles, was in Hamburg Streetart macht oder zu Besuch in die Hansestadt kommt, verewigt sich auf der sogenannten „Hall of Fame“, zum Beispiel in der Rosenhofstraße. Die Wand gleicht einem riesigen Sammelalbum. Wir sind beeindruckt!

6. Marshal Arts

In Sachen Stencil/Schablonen Art ist Marshal Arts ganz oben mit dabei. Er bringt eindrucksvolle Bilder von teils fiktiven, teils reellen Figuren überall in Hamburg auf die Straße. Dabei schreckt er auch vor politischen Motiven nicht zurück.

7. SPÄM

Von SPÄM sieht man meist seinen vielgesichtigen Burger, der mal bedröppelt, mal zufrieden grinsend (aber immer ausgesprochen appetiterregend) aus der Wäsche guckt. Wenn SPÄM keine Burger auf die Straße bringt, dann verteilt er bestimmt die ein oder andere Wurst in der nächsten Seitenstraße.

8. #10Tacle

#10Tacle klebt bevorzugt Vinyls und Kacheln, hat aber auch schon einige Paste-Ups in Hamburg verteilt. Seine Figur, einen einzigen Tentakel, fertigt er in den unterschiedlichsten Farben und Kontexten.

9. Marambolage 

Bunt, schrill und mit ganz viel Message: Marambolage ist vor allem in der Schanze und Umgebung zu finden und verzaubert immer wieder mit sehr kreativen und individuellen Ideen. Pappteller, Vogelhäuschen, Stühle und traditionelle Paste-Ups - an Materialien ist wirklich alles mit dabei.

10. Rumo

Rumo ist wohl der politischste Street-Artist aus unserer kleinen Liste. Er arbeitet hauptsächlich mit schwarz-weiß Stencils und sendet mit seinen Kunstwerken ganz viel Message. Aber auch einige Paste-Ups von ihm könnt ihr in Hamburg entdecken.  

Ein Streifzug durch die Schanze

Die Akzeptanz für Streetart wächst - nur der Raum schwindet langsam dahin. Schanze und Co. werden zunehmend von schicken Läden bevölkert, die keinen Platz für coole Projekte lassen. Stichwort: Gentrifizierung. Natürlich bilden sich neue Räume, ein schönes Bespiel sind bestimmte Ecken in Altona.

Bei einem kleinen Streifzug durch die Schanze entdecken wir immer noch unglaublich viel einmalige Kunst. An bemalten Vinyls, klassischen Paste-Ups, aufwendigen Styrocuts und tausenden Stickern laufen wir täglich vorbei, aber erst jetzt erkennen wir wirklich, wie viel Liebe und Arbeit hinter den Kunstwerken steht. Was sich lohnt: Ein leichter Blick nach oben – so sieht man am allermeisten! Augen auf: Die Kunst ist überall!

© Carolin Simon

Tabitha Wedemann

Nachdem Tabitha die letzten sieben Monate durch die Weltgeschichte gereist ist, hat sie jetzt ihren Weg zurück nach Hamburg gefunden, um ihrer Leidenschaft fürs Schreiben nachzugehen. Wenn sie nicht gerade in Cafés sitzt, Gedichte verfasst oder über Festivals tanzt, erkundet sie am liebsten all die besonderen Ecken ihrer Heimatstadt!