Habt ihr auch genug vom unnötigen Verpackungsmüll beim Einkaufen? Dann haben wir gute Nachrichten für euch: Bei Stückgut in Ottensen gibt es richtig gute Produkte ganz unverpackt.

Jede einzelne Bio-Gurke im Supermarkt ist verschweißt, einzelne Kekse in einer Packung sind noch einmal zusätzlich in Folie verpackt und auch das Sechser-Pack Wasser wird mit einer Plastikfolie zusammengehalten. Und man fragt sich immer wieder: Muss das wirklich sein? Deutschland produziert im Jahr pro Kopf rund 617 Kilogramm Müll – und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt in Europa.

Aber die Lösung ist da: Immer mehr Läden in Hamburg bieten einzelne Produkte auch verpackungsfrei an. Im Januar hat mit Stückgut auch endlich der erste Unverpackt-Laden in der Hansestadt eröffnet. Hier gibt es ausschließlich unverpackte Produkte – das ist bisher einzigartig in Hamburg.

Was genau steckt hinter Stückgut?

Die Idee ist eigentlich ganz einfach: Stückgut sieht sich als Plattform gegen Verpackungsmüll beim Einkaufen. Hier gibt es alles, was ihr in eurem Haushalt braucht – aber unverpackt. So bestimmt ihr, was und vor allem wie viel ihr benötigt und kaufen wollt. Für den Transport bringt ihr dann einfach eure eigenen Behälter mit. Sei es das Öl, das in die mitgebrachte Glasflasche kommt oder die Seife, die direkt in euren eigenen Spender gefüllt wird. Das Sortiment Am Felde 91 ist groß! Von Nudeln über Müsli, Obst, Süßwaren und Putzmittel bis hin zu Seife und Zahnpasta bekommt ihr bei Stückgut alles verpackungsfrei.

Wer seine eigenen Gefäße vergessen hat, kann diese natürlich auch bei Stückgut erwerben. Bye, bye unnötiger Verpackungsmüll! Und das Beste: Die Produkte kommen ausschließlich aus fairer, biologischer Erzeugung und meistens direkt hier aus unserer Region.

Stückgut sieht sich dabei als Mitgliederladen. Das heißt keineswegs, dass hier nur Mitglieder einkaufen können: Stückgut will einen Laden für einen Stadtteil schaffen – in der Zukunft am liebsten natürlich für jeden einzelnen in Hamburg. Dabei ist der Laden für alle offen, die gute Produkte ohne unnötigen Verpackungsmüll kaufen möchten. Zusätzlich gibt's aber auch die Option Mitglied zu werden. Das bedeutet für die Kunden ein besonderes Zugehörigkeitsgefühl und für das Stückgut-Team eine bessere Planungssicherheit. Und wie das immer so ist: Für Mitglieder gibt's beim Einkauf natürlich einige Vorteile – schöne Rabatte zum Beispiel.

Doch ihr könnt nicht nur bei Stückgut einkaufen! Hier soll es in Zukunft auch mehrere Aktionen zum Thema Müllbekämpfung geben. So wird es Kooperationen mit Hamburger Repaircafés geben und es werden auch Vorträge, Filmabende und Lesungen stattfinden.

Und wer steckt hinter Stückgut?

Hinter dem Projekt steht ein Team aus vier Hamburgern, die genug vom Verpackungswahnsinn in deutschen Supermärkten haben. Sonja, Insa, Dominik und Christiane sind die Gründer von Stückgut und haben voller Tatendrang ihre Vision von dem ersten Unverpackt-Laden an der Elbe in die Tat umgesetzt.

Mit Hamburgern für Hamburg

Stückgut wurde mithilfe einer Crowdfunding-Aktion finanziert. Mit insgesamt 43. 154 Euro zeigten die Hamburger, dass sie einen Unverpackt-Laden wollen. Und nun ist er da! Am 19. Januar hat Stückgut Am Felde 91 in Ottensen eröffnet. 

Tinka Rebhan

Aufgewachsen in der Lüneburger Heide ist Tinka seit fünf Jahren "nordish by heart" und das schlägt ziemlich laut für die Schiffe, das Meer und den Hafen. Dabei erkundet Tinka die Stadt besonders gerne mit ihrem Rad und ist dabei immer auf der Suche nach noch unentdeckten Ecken Hamburgs.