The Bar at Buena Vista

The Bar at Buena VistaFeurige Zeitreise nach Kuba

Die "Grandfathers of Cuban Music" heizen das neue Jahr auf Kampnagel mit einem außergewöhnlichen, mitreißenden und extrem feurigen Tanzvergnügen ein. Wir werden auf jeden Fall vom 13. bis 15. Januar an The Bar at Buena Vista Platz nehmen und uns ganz der Rumba hingeben. 

Im Januar kommt karibisches Flair zu uns nach Hamburg: The Bar at Buena Vista vereint Tanz, Musik und kubanische Lebensfreude auf der Bühne. Das Ensemble überrascht mit einer hohen Vielfalt an Talenten: Sänger, die in hohem Alter mit Stimmgewalt und Charme das Publikum um den Finger wickeln, eine kubanische Diva, die ihren männlichen Kollegen ordentlich einheizt, ein knapp 80 Jahre alter Rumba-Tänzer oder ein Barkeeper, der nicht nur die stärksten Mojitos in Havanna mixt, sondern auch als Entertainer brilliert. 

¡Viva La Habana!

Eine Reise ins Havanna der 40er und 50er Jahre: Mit außergewöhnlichen Lebensgeschichten, karibischer Leichtigkeit und einer unnachahmlichen musikalischen Poesie entführen die Protagonisten gemeinsam mit hervorragenden Tänzern und einer großartigen Live-Band ihre Gäste in die berühmte Bar in Buena Vista. 

Buena Vista, ein Stadtteil Havannas, ist vor allem bekannt wegen des "Social Clubs", der wohl berühmtesten Bar Kubas. Hier wurde mit den Klassikern "Dos Gardenias" oder "Chan Chan" Musikgeschichte geschrieben. Der Regisseur und Autor Toby Gough verbindet in The Bar at Buena Vista vom 13. bis 15. Januar unterhaltsame Anekdoten aus alten Zeiten mit heißen Rhythmen zu einer mitreißenden Mischung aus Musical und Konzert. Die Geschichte dreht sich um Liebe, Eifersucht und Versöhnung. 

Wiederentdeckte Musikgrößen

90 Jahre Lebensfreude: Sänger Ignacio „Mazacote“ Carrillo beeindruckt trotz seines Alters mit einer beeindruckenden Stimme. Der Sänger, der bereits an der Seite von Ibrahim Ferrer und der Afro-Cuban Allstars auf der Bühne stand, wurde für seine lebenslangen Bemühungen um die kubanische Musik mit dem angesehenen Adolfo Guzmán Award ausgezeichnet.

Ein weiterer Star der Show ist der Sänger Rene Pérez Azcuy, genannt „Jenny Rene“, der von 1958 an unzählige Auftritte, auch im legendären Cabaret Tropicana, absolvierte und mit Größen wie Josefine Baker und Luciano Pavarotti aufgetreten ist. Der Sänger und Barkeeper Jose Alejandro „Capullo“ Bolaños Herrera mixte bereits in den 50er Jahren in so namhaften Bars wie La Floridita oder Sloppy Joe‘s seine Mojitos. Einem ganz besonderen Instrument widmet sich der Musiker Enrique Lazaga Varona: der Güiro. Als Gründer und Dirigent des Orquesta Ritmo Oriental, arrangierte er über einen Zeitraum von zehn Jahren die Tanzmusik für das Cabaret Tropicana.

Doch der wahre Star des Abends: die kubanische Diva Siomara Valdés. An Stimmgewalt ist sie schon kaum zu übertreffen, doch das Staunen wird noch größer, wenn sie erstmal ihre Tanzeinlagen aufs Parkett legt. Unterstützt wird sie dabei von einem kubanischen Mythos: Was nämlich die Altstars der Show für die Musik Buena Vistas sind, bedeutet Rumba-Legende Luis Chacón „Aspirina“ Mendive für den Tanz. Er stammt aus einer der bekanntesten Rumba-Familien Havannas und gilt mit knapp 80 Jahren auch heute noch als einer der größten Tänzer seines Fachs. 

Außergewöhnliche Tänzer und Musiker

Die kubanischen Altstars werden in höchstem Maß von jungen Nachwuchstänzern und -musikern unterstützt. Die Tänzerinnen und Tänzer um Eric Turro Martinez, Meister des traditionellen kubanischen Son, genannt „Hurricane del Caribe“, werden begleitet von den besten Musikern Kubas, die mit Congas, Trompeten oder Tres für die authentisch-kubanischen Klänge sorgen.

Christian Kleiner 

Merle Hagelüken

Merle ist ein absolutes Nordlicht: Aufgewachsen an der Ostsee geht sie mittlerweile in Hamburg auf Entdeckungstour. Sie liebt den Hafen, das Wasser und findet in jeder Ecke das Besondere!