TONALi SAAL

TONALi SAALDer Zukunft Gehör verschaffen

Mit der Elbphilharmonie hat Hamburg nicht nur ein neues Wahrzeichen, sondern einen Ort für klassische Musik in all seinen Formen geschaffen. Der TONALi SAAL reiht sich als Ort der Begegnung bestens in Hamburgs vielfältiges Kulturangebot ein und fördert junge Künstler und Musiker und gibt ihnen gleichzeitig auch eine Bühne um ihre Werke zu präsentieren. Wir waren zu Gast und haben einen magischen Abend mit jeder Menge Überraschungen erlebt!

Das Dream-Team: Sergey, Amadeus und Boris.

Kulturvielfalt durch Unterstützung

Als die beiden Musiker Amadeus Templeton und Boris Matchin 2010 das TONALi gründeten, hätten sie wohl nie gedacht, dass sie mit ihrer gemeinnützigen GmbH knapp zehn Jahre später in neun Ländern vertreten sind und einen der wichtigsten Preise der musikalischen Nachwuchsförderung im deutschsprachigen Raum in der Elbphilharmonie verleihen. Ob in Schulen, internationalen wie nationalen Projekten oder als Ausbildungsstätte – TONALi gibt jungen Menschen die Chance ihre künstlerische Ader zu entdecken und diese zu entfalten, darüber hinaus werden sie nachhaltig gefördert.

Amadeus zeigt uns die kleine "Wall of Fame".

Der Traum vom eigenen Saal

Mit dem TONALi SAAL haben sich die zwei Cellisten vor einem Jahr einen kleinen Traum erfüllt – geleitet wird die Location von ihrem guten Freund Sergey Novikov. "Wir wollten einen Ort schaffen, an dem wir junge Künstler nicht nur ausbilden, sondern ihnen auch eine Bühne geben", erzählt Amadeus uns. Das denkmalgeschützte Gebäude im Grindel ist nur unweit von ihrem Büro entfernt, er ist der ideale Ort, um das eingerostete, elitäre Image der klassischen Musik für neues, junges Publikum zu öffnen. Der relativ kleine Saal bietet Platz für knapp 100 Personen und ermöglicht imposante künstlerische Darbietungen.

Ort der Begegnung

In dem verwinkelten Gebäude fühlen wir uns sofort wohl, denn wir werden von Amadeus, Boris und Sergey nicht nur herzlich empfangen, sondern auch direkt den gleich auftretenden Künstlern vorgestellt – familiäre Atmosphäre und die Nähe zum Publikum wird hier gelebt. "Der TONALi SAAL ist ein Ort der Begegnung, der wirklich für jede Person, die Lust auf Unterhaltung, Musik oder Kunst hat,  immer eine offene Tür hat", sagt Sergey. Bei einem Gläschen Vino erzählt er uns von den Anfängen von TONALi und führt uns stolz vor die kleine Hall of Fame des Saals, die gleichzeitig eine Zeitreise der TONALi-Geschichte darstellt. Der Saal ist eben nur ein kleiner Teil des Gesamtkonzepts, aber irgendwie auch der Ort an dem Amadeus und Boris die Möglichkeit haben, ein buntes Bühnenprogramm aufbauen, was sich nicht vor Experimenten scheut.

Im TONALi SAAL sind Performances aller Art möglich.

Künstlerische Vielfalt

Die heutige Performance heißt i sing the body electric von der Komponistin und Pianistin Michaela Catranis. Wir sind gespannt, was uns erwartet. Die Beschreibung "Eine akustische Klangwelt wird verstärkt durch Live-Elektronik, AI-generierte Video-Simulationen und zeitgenössischen Tanz", klingt ja schon mal vielversprechend! Der weiß gestrichene Saal wirkt auf den ersten Blick eher wie ein großer Raum mit Bestuhlung, einzig das Klavier in der Mitte lässt etwas erahnen. Aber die drei versprechen uns: Gleich gibt's visuell und akustisch ein einmaliges Erlebnis.

Wir sind begeistert von "i sing the body electric"!

Unsere Künstler kommen aus der ganzen Welt und bieten Konzerte und Performances auf stets höchstem Niveau.

Amadeus, Geschäftsführer des TONALi

Ein Spektakel für alle Sinne

Als wir uns setzen, wird es schnell still und die Künstler betreten den Saal. Und dann geht das Spektakel für alle Sinne auch schon los. Das Klavierspiel von Catranis ist bereits einen Besuch wert. Durch die visuelle Unterstützung und die Tanzperformance kriegt das Ganze aber noch einen ganz besonderen Charme. So haben wir ein Konzert auch noch nicht erlebt! Hier verschwimmt Kunst, Musik und Tanz völlig miteinander. Das Einmalige: Wir sind so nah an den Künstlern, dass wir sie atmen hören können – mehr Nähe geht nicht!

Veranstaltungshighlights

Wer tritt im TONALi auf?

17. Januar
For John Cage – TONALiSTEN / Elene Meipariani und Till Hoffmann
28. Januar
Cello Duello – 
Jens Peter Maintz und Wolfgang Emanuel Schmidt
20. Februar
Revolution im Kopf – Elena Khurgina
3. April
Eines Nachts träumte mir (der Teufel in der Musik) – TONALiSTEN / Arthur Rusanovsky
30. Mai
G-Strings # 2 - Jazz – G-Strings & Friends / Jacques Ammon (Klavier)

Unsere Konzerte sollen für alle Interessierten zugänglich sein, deswegen bieten wir verschiedene Eintrittsmodelle an, unter anderem auch auf Spendenbasis.

Boris, Geschäftsführer des TONALi

Die Künstler umarmen sich nach ihrem Auftritt.

Ein Hotspot für klassische Musik

Der TONALi SAAL ist noch ein echter Geheimtipp! Ob junge Künstler, die ihre neuesten Werke präsentieren oder die Elite der klassischen Musik – im Grindel hat sich ein Hotspot für klassische Musik entwickelt, der es euch ermöglicht, für kleines Preise ganz große Kunst zu erleben. Hier ist für jeden etwas dabei – von Jazz bis hin zu Chansons findet hier wöchentlich eine bunte Palette von tollen Performances ihren Platz. Mit etwas Glück erlebt ihr sogar, die ein oder andere Weltpremiere. Wir können euch auf jeden Fall versprechen: Langweilig wird es hier nie!

Hereinspaziert!

Dahlina-Sophie Kock

Dieser Artikel ist in bezahlter Kooperation mit TONALi entstanden.

Jan-Martin Bauer

Jan-Martin kommt aus Hamburgs Süden und liebt es, neue Restaurants und Bars in der schönsten Stadt der Welt zu entdecken. In seiner Freizeit spielt er Fussball und singt für sein Leben gerne Karaoke.