Trinkhalle im Stadtpark

Trinkhalle im StadtparkKaffee, Kuchen & Heilwasser

Der Stadtpark hält so einige unentdeckte Schätze bereit: Zwischen Bäumen, Sträuchern & Blumen versteckt sich die antike Trinkhalle. Einst eine Ausschankstelle für Heilwasser, ist das kleine Café heute ein Ruhepol in der Großstadthektik, in dem man exzellent frühstücken kann.

Unser Stadtpark: Ja, den kennen wir alle wie unsere Westentasche. Die großen Wiesen, der See, das Planetarium, die tolle Riesenschaukel und die Erinnerungen an etliche Grillabende und Fußballspiele. Aber was würdet ihr sagen, wenn wir euch nun erzählen, dass euch ein echter Geheimtipp dabei bislang vermutlich durch die Lappen gegangen ist?

Stadtpark ist nämlich nicht gleich Stadtpark: Getrennt durch die Otto-Wels-Straße gibt es eine linke und eine rechte Hälfte. Und zugegeben: Rechts ist speziell im Sommer natürlich deutlich mehr Trubel als links, aber das ist auch eigentlich ganz gut so. Denn hier liegt ziemlich versteckt ein architektonisches Kleinod aus dem Jahre 1916: Die Trinkhalle.

Mitten im alten Blindengarten ist die alte Kurhalle hier komplett umzingelt von Bäumen, Blumen, Sträuchern & einem großen Rosengarten. Der berühmte Hamburger Architekt Fritz Schumacher hatte sie ursprünglich als einen Ort für Heilwasserausschank erbaut, heute gibt’s hier nicht nur (Heil-)Wasser, sondern auch viele andere leckere Dinge.

Bereits seit knapp 3 Jahren erstrahlt das alte Gebäude im neuen Glanze: Anne Meier sei Dank. Die Hamburger Gastronomin steckte rund 2 Jahre in den Um- und Ausbau der Trinkhalle ehe sie nun fröhlich ihre selbst gemachten Kuchen & allen voran ihre leckeren Frühstücksplatten serviert. Diese sind natürlich nach dem großen Meister benannt und heißen entweder „Fritz“ oder „Schumacher“. Ehre, wem Ehre gebührt!

Die Trinkhalle besteht aus einem runden Mittelbau, an den zwei kurze Flügelbauten angeschlossen sind. Kaum in der Eingangshalle eröffnet sich schon das Park-Panorama und die große Terrasse, auf der in der Hochsaison von Frühling bis Spätsommer bis zu 120 Personen Platz finden und bei einer traumhaften Aussicht ihren Kaffee oder am Nachmittag ihr Bierchen schlürfen können. Der Biergarten schließt laut Plan eigentlich schon um 18 Uhr, doch die wahren Öffnungszeiten passen sich der aktuellen Wetterlage an. So kann es häufiger passieren, dass man noch lange nach Sonnenuntergang auf der gemütlichen Terrasse sitzt und bei der entspannten Stille fast auf den Gedanken kommen könnte, dass das hektische Großstadtleben gerade kilometerweit entfernt ist.

Das Publikum ist bunt gemischt: Senioren, Familien mit Kindern, Studenten & vor allem Hundefreunde kommen hier gerne vorbei, um die besondere Atmosphäre zu genießen. Alle Vierbeiner dürfen sich über eine Schale Wasser und den Auslauf auf den Grünflächen freuen. Für den kommenden Sommer ist Anne aktuell in den Planungen für ein großes Picknick auf der angrenzenden Rasenfläche – wir dürfen gespannt sein!

Wenn das Hamburger Schietwetter dann doch mal wieder zuschlägt – oder es wie aktuell einfach zu kalt ist – gibt es natürlich auch immer noch den großen Innenraum, der liebevoll eingerichtet und mit vielen Blumen verziert wurde. Gut 40 Personen haben hier Platz, um zwischen Frühstück, Mittagstisch oder Kuchen zu wählen! Alle Mahlzeiten sind frisch und mit viel Liebe zubereitet – das Credo: Region & befreundete Unternehmen unterstützen. So kommt der Kaffee aus der eigenen Waterkant-Rösterei, die Suppen von der Souperia in der Schanze, das Eis von Luiciella & die Aufstriche von Brandgut.

Wenn Anne übrigens gerade mal nicht in der Trinkhalle ist, findet man sie häufig in ihrem anderen Café: Das Vju – im Energiebunker in Wilhelmsburg. Sobald der Frühling kommt, zeigen wir euch auch diese kleine Perle und genießen die Aussicht von der anderen Seite der Stadt.

Speisekarte

Jan Traupe

Janni ist einer der beiden Gründer von Geheimtipp Hamburg und schreibt eigentlich über alles, was er bei seinen Streifzügen durch die City entdeckt. Ein besonderes Faible hat er für gute Bars & Restaurants, liebt aber auch die unzähligen grünen Ecken in der Stadt.